Mena Massoud

16. Juli 2017 17:16; Akt: 16.07.2017 17:16 Print

Disney hat seinen Aladdin gefunden

Das Filmstudio hatte Probleme, die Titelrolle in einer Realverfilmung von «Aladdin» zu besetzen. Mit Newcomer Mena Massoud ist Disney nun fündig geworden.

Mena Massoud und Naomi Scott stehen dank Disney vor dem grossen Durchbruch. (Quelle: Youtube/Info Crazy)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Realverfilmungen seiner Zeichentrick-Hits bringen Disney eine Stange Geld ein. «Cinderella» war 2015 ein globaler Hit. Im März diesen Jahres legte Emma Watson als Star des Klassikers «Beauty And The Beast» nach: Über eine Milliarde Dollar flossen in die Kassen des Unterhaltungskonzern.

Umfrage
Was halten Sie von Mena Massouds Casting als Aladdin?
65 %
21 %
14 %
Insgesamt 192 Teilnehmer

Das nächste Prestige-Projekt: Eine Spielfilm-Adaption von «Aladdin». Doch Disney hatte Schwierigkeiten, einen passenden Schauspieler zu finden. Denn: Er müsse unbedingt aus dem mittleren Osten oder Indien stammen.

Ein Newcomer sticht die Stars aus

Die Produzenten haben aus der Whitewashing-Kontroverse der letzen Jahre gelernt: Zuletzt floppte Scarlett Johansson als Manga-Figur in «Ghost In The Shell». Deshalb wollten die Produzenten und Regisseur Guy Ritchie unbedingt einen Darsteller aus einem passenden Kulturkreis.

Jetzt hat die Suche, die sich angeblich schwierig gestaltete, überraschend ein Ende gefunden. An der Disney-Expo D23 in Anaheim, Kalifornien, präsentierte der Konzern gestern endlich seinen neuen Aladdin. Obwohl etablierte Darsteller wie Dev Patel, Riz Ahmed oder Rami Malek für die Rolle im Gespräch waren, wird der Newcomer Mena Massoud für den Kinofilm vor der Kamera stehen.

Fast unbeschriebenes Blatt

Über den Jungstar findet man kaum Infos im Netz. Bislang hatte er vor allem im TV Gastauftritte. Auch in der neuen Amazon-Serie «Jack Ryan» wird er dabei sein. Der Wikipedia-Eintrag des Kanadiers umfasst momentan gerade mal zwei Sätze. Auf Twitter folgen ihm aber immerhin rund 4000 Menschen, auf Instagram über 11'000.

My 4 month transformation post. Not as lean as I'd like to be, but gaining muscle mass & cutting fat at the same time ain't easy. 2016 has been an incredible year so far. I've already experienced the biggest changes in my life over the course of the past 10 months. It's almost as if, life has taken me by the hand and led me to a plethora of places that I never really thought I would go. I've realized, more than ever, that there are a lot of things in life you cannot control. More things than you think. In fact, there are very few things in life, far and few between, that are fully and absolutely in your control. But it's those things that you can and do control that end up having the greatest reward on your life. Never set goals and stop when you achieve those goals. That is the biggest disservice you can do to yourself. Because goals - goals are just the beginning of a legacy. Live. Dream. Love. Grow. #gym #transformation #vegan #gohard #goals

Ein Beitrag geteilt von Mena Massoud (@menamassey) am

Auch die neue Jasmine an seiner Seite gab Disney am Samstag in Kalifornien bekannt. Es ist Naomi Scott, die im März bei der Kino-Version von «Power Rangers» bleibenden Eindruck hinterliess – offensichtlich auch bei Guy Ritchie.

(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • locki am 16.07.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passt

    Mindestens erkennt auch langsam Hollywood, dass Whitewashing nicht nur diskriminerend ist sondern sich auch wirtschaftlich nicht lohnt.

    einklappen einklappen
  • Otto am 16.07.2017 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach fantastisch

    Da bin ich jetzt aber echt erleichtert! - Danke für die absolut sensationelle Nachricht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • locki am 16.07.2017 19:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passt

    Mindestens erkennt auch langsam Hollywood, dass Whitewashing nicht nur diskriminerend ist sondern sich auch wirtschaftlich nicht lohnt.

    • Isabelle E. am 16.07.2017 20:03 Report Diesen Beitrag melden

      Gehe in kein Kino

      mehr. Sollen sie doch mit ihren darkwishing-Helden Kasse machen.

    einklappen einklappen
  • Otto am 16.07.2017 18:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach fantastisch

    Da bin ich jetzt aber echt erleichtert! - Danke für die absolut sensationelle Nachricht!