«The Help»

07. Dezember 2011 23:15; Akt: 07.12.2011 20:34 Print

«Oscars? Da muss ich immer kichern»

von Heike Stoll - Im Oscar-verdächtigen Film «The Help» zeigt Emma Stone als Schriftstellerin Zivilcourage. 20 Minuten traf die US-Schauspielerin in Zürich.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Videoreportage zum Drama «The Help» mit Emma Stone-Interview. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Geniessen Sie Ihren Aufenthalt in Zürich?
Emma Stone: Ich war noch nie zuvor in der Schweiz. Der Anblick Zürichs von meinem Hotel aus ist einfach überwältigend.

In den USA feierte «The Help» grosse Erfolge beim Publikum. Was erwarten Sie für die Schweiz?
Wenn ich grosse Erwartungen habe, werde ich immer nervös. Lieber versuche ich gar nicht daran zu denken, dass das Publikum den Film überhaupt sehen wird (lacht). Nein, wir könnten wohl kaum etwas Besseres erleben als einen solchen Erfolg wie in den USA.

«The Help» ist ein Drama über Ungerechtigkeit, aber zugleich auch über Mut, Freundschaft und Liebe ...

... ich denke der Reiz liegt darin, dass die Geschichte wie aus dem Leben gegriffen ist. Keine Situation lässt sich nur ernst betrachten. Bisher war jeder Tag, an dem ich weinen musste, auch ein Tag, an dem ich gelacht habe. Die Figuren in diesem Film sind lustig, haben zugleich aber auch Sorgen und genau dadurch wirken sie so menschlich.

Sie selbst sind in den Südstaaten aufgewachsen. Konnten Sie Ihre persönlichen Erfahrungen in den Film einbringen?

Leider nicht. Die Figuren im Film sind von einer früheren Generation. Ich habe aber mit meiner Mutter und meiner Grossmutter über ihr Leben gesprochen. Das hat mir geholfen.

«The Help» gilt bereits als Oscar-verdächtig. Was bedeutet Ihnen das?
Was soll ich dazu nur sagen? Schon beim Gedanken an die Oscars muss ich immer kichern (lacht).

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Trailer «The Help»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dareos am 08.12.2011 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Super Film!

    Habe den Film in den USA gesehen und war begeistert. Als Schweizer ist es sich zwar nur schwer vorzustellen wie die Sklaverei wirklich ablief, trotzdem hat mich der Film sehr bewegt. Grosses Kompliment an die junge und sympathische Emma Stone!

  • Ruedi am 08.12.2011 02:21 Report Diesen Beitrag melden

    erstes mal in der Schweiz?

    war emma stone nicht am zurich film festival?!

    • Röbi Jones am 08.12.2011 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      jawohl

      Ja sie hat den Film dort vorgestellt, vielleicht wurde das interview dann geführt und erst jetzt veröffentlicht, da der film jetzt auch bei uns offiziell angelaufen ist.

    einklappen einklappen