Sven Schelker über Muskel-Dreh

05. Dezember 2017 09:30; Akt: 05.12.2017 09:30 Print

«So ein Männlichkeitsideal baut Druck auf»

von C. Steiner - Sven Schelker gehört zu den wenigen Schweizer Schauspielern, die mit Hollywoodstars drehten. Für die Rolle eines Fitness-Fanatikers kehrte er in die Schweiz zurück.

Der Trailer zu Sven Schelkers neuem Drama. Quelle: Filmcoopi
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war die extremste Rolle seines Lebens. Für «Goliath» musste Sven Schelker erst schnell Muskelmasse aufbauen, um sie ein halbes Jahr später wieder loszuwerden. Im Schweizer Film spielt er David, einen werdenden Vater, der nach einem Angriff auf seine Freundin an seiner Männlichkeit zweifelt. Also pilgert er wie ein Besessener ins Fitnessstudio und pumpt sich mit Steroiden voll.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen die neue Generation von Schweizer Filmen?

So weit wie seine Filmfigur wollte Schelker allerdings nicht gehen. «Ich habe keine Steroide genommen. Das wäre mir viel zu gefährlich. Ich kann da nicht dahinterstehen», sagt der 27-Jährige zu 20 Minuten. Trainiert hat er trotzdem 9 Monate lang, seine Muskelmasse baute er mit natürlichem Bodybuilding auf. Gedreht wurde in drei Blöcken. Für den Anfang des Films, der ganz am Schluss realisiert wurde, musste er binnen kurzer Zeit seine antrainierten Muskeln wieder loswerden. Von null auf hundert, von hundert auf null.

«Junge wissen viel mehr über Ernährung»

Dabei war der Schauspieler nie der Typ, der ins Fitness geht. Pumpen, so Schelker, war nie sein Ding, und das wurde es auch nicht. Den grassierenden Körperkult beobachtet er mit gemischten Gefühlen.

«Auf der einen Seite kann ein erhöhtes Körperbewusstsein nicht schaden. Junge wissen heute viel mehr über Ernährung und Sport. Auf der anderen Seite beobachte ich oft, dass es etwas Wahnhaftes annehmen kann. So ein Männlichkeitsideal baut Druck auf, wie ein Schönheitsideal bei jungen Frauen.»

Zu viel Zeit für Sport hat der Wahl-Hamburger aber ohnehin nicht. Derzeit steht er für einen Kinofilm über Umweltaktivist Bruno Manser auf drei Kontinenten vor der Kamera. Seit seiner Rolle im US-Hit «Homeland» im Jahr 2015 hat sich auch international einiges getan. Noch ist punkto Hollywood nichts spruchreif, aber Svens Agentin in London vermittelt ihm immer wieder Castings für internationale Produktionen. «Die Serie hat definitiv Aufmerksamkeit gebracht. Ich versuche jetzt, diese Welle zu nutzen.»

«Goliath» läuft jetzt im Kino.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erich Ed. Müller am 05.12.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Warum eigentlich?

    «So ein Männlichkeitsideal baut Druck auf» Warum eigentlich? Bei mir nicht. Was ist der Nutzen?

  • marko 32 am 05.12.2017 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich

Die neusten Leser-Kommentare

  • marko 32 am 05.12.2017 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrecklich

    Schrecklich

  • Erich Ed. Müller am 05.12.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Warum eigentlich?

    «So ein Männlichkeitsideal baut Druck auf» Warum eigentlich? Bei mir nicht. Was ist der Nutzen?