Alien! The Thing! Pennywise!

11. Mai 2017 22:01; Akt: 11.05.2017 22:01 Print

Achtung, diese Bestien rauben Ihnen den Schlaf

Nächste Woche kommt «Alien: Covenant» ins Kino. Und das mörderische Ding aus dem All ist brutaler als je zuvor. Willkommen im Best-of der Film-Bestien.

Bildstrecke im Grossformat »
Seit 1979 sucht der namenlose Alien regelmässig unschuldige Besatzungsmitglieder auf diversen Missionen im All heim. Mit «Alien: Covenant» geht die Franchise in die nächste Runde. Im Regiestuhl sitzt wieder Altmeister Ridley Scott. In dieser grossgewachsenen Ausführung wird der eigentlich namenlose Alien als bezeichnet. Die Kreaturen können im Film verschiedene Gestalten annehmen. Hier tut sich der sogenannte an der armen Sigourney Weaver gütlich. ACHTUNG, DAS NÄCHSTE BILD IST SEHR BLUTIG! Wir haben Sie gewarnt! In «Alien», dem Teil eins der Serie, arbeitet sich der sogenannte (übersetzt so etwas wie Brustsprenger) aus dem Körper dieses bedauernswerten Raumfahrers ins Freie. Diese blutige und schockierende Szene zählt zu den berühmtesten der Filmgeschichte. Eine Herausforderung für jede Dentalhygienikerin ist dieser feindselige Alien. Er ist ein , aus der gleichnamigen Franchise, die 1987 mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle ihren Anfang nahm. 2018 kommt übrigens ein neuer Teil ins Kino. Er sieht aus, als würde er sich gerade selbst verdauen: , das Monster aus dem Horror-Meisterwerk «The Fly» von David Cronenberg. Ein Wissenschaftler namens Seth Brundle experimentiert mit Teleportation, nur leider verschmilzt dabei sein Ergbut mit jenem einer Stubenfliege. So mutiert Brundle fortan schrittweise zu einem humanoiden Fliegenmonster. Brundlefly eben. Lederhaut, ein irrer Blick und Piranha-Zähne: Das ist , der altertümliche Dämon, der in den «Jeepers Creepers»-Filmen Angst und Schrecken unter Teenagern verbreitet. «Cloverfield» war ein Highlight des Found-Footage-Genres. Darin macht eine fiese Unterwasser-Lebensform namens Manhattan dem Erdboden gleich. Kreiert wurde das Monster von Regisseur JJ Abrams, der mit Künstler Neville Page zusammenspannte. «What's in the basket?» Das fragt in dem kultigen B-Movie «Basket Case» erstmal jeder. Wenn Hauptfigur Duane den Korb dann öffnet, gibts eine bitterböse Überraschung in Form seines hungrigen siamesischen Zwillingsbruders . heisst diese Schöpfung des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro («Hellboy»), die er in «Pan's Labyrinth» präsentierte. Die unheimliche Kreatur – ein humanoides Monster – ist hungrig nach kleinen Kindern. In dieser Szene nimmt er zwei Augäpfel vom Tisch und steckt sie in seine Hände, mit denen er seine Opfer sehen kann. In «The Host», einem koreanischen Boxoffice-Hit von 2006, lauert das Böse im Fluss Han. Nachdem das Militär Jahre zuvor Chemikalien in das Gewässer geschüttet hat, kommt die Rache der Natur in Form eines Seemonsters. Als Inspiration zur namenlosen Kreatur diente Regisseur Bong Joon-ho ein Zeitungsartikel über einen deformierten Fisch, der im Fluss Han gefunden wurde. Das «» in John Carpenters «The Thing» ist deshalb so furchteinflössend, weil es keine eigene Erscheinungsform hat. Die feindliche ausserirdische Lebensform infiltriert eine Forschungsstation in der Antarktis und nimmt die Gestalt der Wissenschaftler an. Die Paranoia ist programmiert. Hier hat der Produktionsdesigner den Nagel auf den Kopf getroffen: , der Bösewicht aus den «Hellraiser»-Filmen, bereitete schon so manchem Filmfreak schlaflose Nächte. Pinhead ist ein Cenobite: ein geborener Mensch, der in eine ausserirdische Lebensform verwandelt wurde. Sein Ziel: menschliche Seelen ernten. Auf den ersten Blick ist , die gleichnamige Schreckensgestalt im TV-Zweiteiler von 1990, kein Monster, sondern ein Mensch. Stimmt aber nicht. Es kann verschiedene Formen annehmen. Mal ist er als Horror-Clown Pennywise am Start,... ... mal als Riesenspinne, die Jagd auf Kinder macht. Im September kommt übrigens eine mit Spannung erwartete Neuverfilmung ins Kino. «Der Exorzist» von 1973 ist ein Genre-Meilenstein, an dem sich noch heute unzählige Streifen orientieren. Der Dämon ergreift Besitz von einem Mädchen namens Regan. Unvergessen ist die Filmszene, in der sich der Kopf um 180 Grad in die andere Richtung dreht. Die 13-jährige Darstellerin Linda Blair bekam für ihre Leistung einen Golden Globe und war für einen Oscar nominiert. Der Dämon Valak, der in James Wans «The Conjuring 2» in der Gestalt einer Nonne auftritt, hinterliess bei den Zuschauern einen solch bleibenden Eindruck, dass er nun sein eigenes Spin-off im Kino bekommen soll. Wir haben jetzt schon Angst. , das Mädchen, das aus dem Fernseher stieg: «The Ring» ist ein Remake des japanischen Horrorfilms «Ringu» und gilt als einer der unheimlichsten Filme überhaupt. Der Streifen löste einen Hype aus und Hollywood verfilmte danach eine Reihe asiatischer Horrorfilme neu, etwa «The Grudge». ist die Hauptfigur der «Friday the 13th»-Filmreihe. Als kleiner Junge trug er wegen seines entstellten Gesichts eine Maske, wurde gehänselt, fiel in den See und ertrank. 20 Jahre später erwacht er von den Toten und nimmt blutige Rache. Neben der Hockeymaske ist die Machete das Markenzeichen des Massenmörders geworden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kollektive Albtraum von Millionen von Filmfans stammt aus der Schweiz. Der Künstler H.R. Giger entwarf 1979 den Alien aus dem gleichnamigen Horror-Klassiker von Ridley Scott und schrieb damit Kinogeschichte. Es gab einen Oscar und ewigen Ruhm für Giger – und immerwährende Albträume für das Publikum. Scott setzte seine Vision kongenial um. Wer erinnert sich nicht an die Szene, als sich die Kreatur durch den Brustkorb eines Besatzungsmitglieds nach aussen frisst?

Umfrage
Mögen Sie Horrorfilme?
50 %
19 %
31 %
Insgesamt 1703 Teilnehmer

Während sich Ridley Scott 2012 im Alien-Prequel «Prometheus» mehr auf philosophische Ideen konzentrierte, serviert er in «Alien: Covenant» nun ein wahres Splatterfest, das Genre-Fans imponieren wird. Die Weiterentwicklung des Xenomorph ist endlich zurück – und grausamer und furchteinflössender als je zuvor.

Der namenlose Alien ist eines der ikonischsten Film-Monster der Kinogeschichte. Aber natürlich nicht das Einzige, das uns Albträume beschert. Eine Auswahl der unheimlichsten Kreaturen sehen Sie in der Bildstrecke.


(cat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swizzie am 11.05.2017 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    H. R. Giger

    Und H. R. Giger hat einen großen Anteil am Erfolg von Alien. Dieser Mann lehrte Hollywood das Fürchten. Top. R.I.P.

    einklappen einklappen
  • Blerim am 11.05.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alien fan

    Das werde ich mir anschauen, wird sicher cool sein.

  • Erdenbürger am 11.05.2017 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spannung

    Verspricht Spannung und Action. Bin gespannt ob der Film dem entspricht, was wir hier gesehen haben. Werde in sicher schauen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • O.Riley am 12.05.2017 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bestien.....

    Es gibt nur eine Gattung Bestie die mir den Schlaf raubt.. Der Mensch!

  • p.latzhersch am 12.05.2017 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    horrorfilme

    Ich sag da mal nur "Rosmary's Baby", hat mich jahrelang verfolgt. Genial subtil, perfektes horrorkopfkino. Devils Advocat mit K. Reaves u A.Pacino (genial) habens teilweise zu kopieren versucht.

  • a.sch. am 12.05.2017 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    Freddy Krüger ... fehlt!

    Perfekte Person das bei Alpträume erscheint.

  • E. Schweizer am 12.05.2017 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Evil's Dance

    und was ist mit Evil's Dance? Das fehlt in der Bildstrecke.

  • Martin am 12.05.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    H.R Giger die Legende

    wow nach Jahren wieder einmal einen Grund ins Kino zu gehen, ich freue mich!