Stephen Kings «It»

12. September 2017 05:44; Akt: 12.09.2017 17:57 Print

Der kinderfressende Horror-Clown ist zurück

In Kürze läuft die Neuverfilmung von Stephen Kings Kultroman «It» in den Schweizer Kinos an. 20 Minuten bereitet Sie auf den Horror-Trip vor.

«It» läuft am 28. September in den Deutschschweizer Kinos an. (Video: Warner Bros.)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Wochenende ist die Verfilmung des Stephen-King-Romans «It» in den amerikanischen Kinos angelaufen und hat gleich einen Rekord gebrochen: Mit einem Einspielergebnis von umgerechnet 110,7 Millionen Franken markiert der Streifen den erfolgreichsten US-Kinostart eines Horrorfilms überhaupt.

Umfrage
Gehen Sie «It» im Kino schauen?
34 %
28 %
18 %
20 %
Insgesamt 2886 Teilnehmer

Die Einnahmen aus anderen Regionen, in denen «It» bereits angelaufen ist, addiert, hat Regisseur Andy Muschiettis Buch-Adaption bereits 169,2 Millionen Franken eingespielt – schon fast das Fünffache seiner Produktionskosten von 33 Millionen Franken.

Sollten bei Ihnen noch Wissenslücken zu diesem Überraschungserfolg bestehen, füllen wir diese nun, damit Sie das nötige Rüstzeug für den Deutschschweizer Kinostart am 28. September besitzen.


Der erste Trailer zu «It» mit einer der berühmtesten Szenen aus der Story. (Video: Warner Bros.)

Der Hintergrund
Das titelgebende It (dt. Es) ist ein Wesen, das sich an Chaos und der Angst von Kindern nährt. Es schläft die meiste Zeit über, wacht aber alle 27 bis 30 Jahre auf und geht auf Nahrungssuche. Vor Äonen auf die Erde gekommen, befindet sich das Territorium von It auf dem Gebiet der heutigen (fiktionalen) Stadt Derry im US-Bundesstaat Maine und terrorisiert deren Bewohner.

Über einige Ecken des Stephen-King-Universums ist It sogar mit «The Dark Tower» verbunden, dessen Verfilmung diesen Sommer in die Kinos kam und bei den Kritikern auf wenig Gegenliebe stiess.

Der Clown
It ist ein Gestaltwandler und kann jede mögliche und unmögliche Form annehmen, darunter die von Menschen, Tieren und personifizierten Ängsten – zu diesen gehört auch Pennywise The Dancing Clown, Its bekannteste Verkörperung.

Unter dessen Make-up steckt in der neuen Verfilmung der Schwede Bill Skarsgård, Sohn von Stellan Skarsgård (66, «Thor») und jüngerer Bruder von Alexander Skarsgård (41, «The Legend Of Tarzan»). Es ist die erste grosse Hollywood-Rolle des 27-Jährigen, der dieses Jahr zudem in «Atomic Blonde» mit Charlize Theron (42) zu sehen war.


So sieht Bill Skarsgård ohne Horror-Schminke aus. (Quelle: Youtube/Jimmy Kimmel Live)

Der Regisseur
Beinahe wäre Andrés Muschiettis (44) Stern gesunken, noch bevor er am Himmel Hollywoods wirklich hatte scheinen können: Nach dem Überraschungserfolg seines Spielfilm-Debüts «Mama» 2013 wurde er von Universal Pictures mit dem Reboot des «The Mummy»-Franchise beauftragt, verliess das Projekt 2014 aber aufgrund kreativer Differenzen. Alex Kurtzman (43) übernahm, enttäuschte aber bei den Kritiken und an den Kinokassen.

2015 nahm Muschietti auf dem «It»-Regiestuhl Platz, auf dem vor ihm (und seit 2009) schon David Kajganich (47) und Cary Fukunaga (40) sassen. Wer «Mama» gesehen hat, weiss, dass der Argentinier das Horror-Genre beherrscht und die richtige Wahl für das «It»-Projekt war.


Der Trailer zu «Mama» mit Jessica Chastain und Nikolaj Coster-Waldau. (Quelle: Youtube/Movieclips Trailers)

Das Kind
Kids in einer kleinen Stadt, die gegen ein böses Wesen kämpfen? Wenn Sie in den letzten zwölf Monaten mal einen Bildschirm eingeschaltet haben, klingelt bei diesem Szenario etwas. Richtig: Die Netflix-Hitserie «Stranger Things» bietet ein durchaus ähnliches Abenteuer.

Die Gemeinsamkeiten enden damit aber nicht. Finn Wolfhard (14) spielt in «Stranger Things» Mike Wheeler, eine der Hauptfiguren. In der «It»-Verfilmung übernimmt er die Rolle von Richie Tozier, neben Bill Denbrough (Jaeden Lieberher) das zentrale Kind in der Story.


Finn Wolfhard ist ein Experte in 80er-Horror-Flicks. (Quelle: Youtube/Teen Vogue)

Die Miniserie
Der Roman wurde schon mal verfilmt. Die zweiteilige Miniserie «It» wurde 1990 im Fernsehen ausgestrahlt mit Tim Curry (71) als Clown Pennywise.

Im Gegensatz zum neuen Film, der sich auf die Zeit konzentriert, in der die Hauptfiguren Kinder sind und erstmals auf It treffen, sprang der 90s-Zweiteiler zwischen den jungen und erwachsenen Protagonisten hin und her. Für die Kinofassung wurde bereits eine Fortsetzung angekündigt, die sich um den Kampf der Erwachsenen gegen das Böse drehen wird.


Eine Szene mit Tim Currys Pennywise im 1990er TV-Zweiteiler «It». (Quelle: Youtube/MOVIEclips)

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Prima Ballerina am 12.09.2017 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wems gefällt

    Ich werde mir diesen Film garantiert nicht ansehen. Seit ich vor 25 Jahren das Buch ES gelesen habe, erinnert mich fast jeder Clown daran. Auch zum fröhlichen Clown der Burgerkette habe ich seither ein gespaltenes Verhältnis. Und mittlerweile hat unsere Welt genug reale Horrorclowns.

    einklappen einklappen
  • Joe251 am 12.09.2017 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    S.K.

    Das Buch: Genial...

    einklappen einklappen
  • Anna Lena am 12.09.2017 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ja super...

    und dann haben wir wieder diese doofen Nachahmer die Leute erschrecken und das auch noch lustig finden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus R. am 12.09.2017 23:22 Report Diesen Beitrag melden

    Stephen King Bücher wie Filme sind

    einfach genial. Aber ich denke die Neuverfilmung von " ES " wird nicht mehr bieten als die zweiteilige Serie aus dem Jahr 1990 mit Jonathan Brandis. Einfach noch mehr Horror als dazumal und mehr Action.

  • Thomas Schoch am 12.09.2017 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein!

    Auf Remake-Schwachsinn habe ich keine Lust. Das Perveseste war Jaden Smith als Karate Kid.

  • Black M. am 12.09.2017 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    In der Dunkelheit ES wacht

    (darfst nicht einschlafen heut Nacht) Pssst

    • Markus R. am 12.09.2017 23:24 Report Diesen Beitrag melden

      Was soll dieser Quatsch !

      " ES " erscheint auch am helllichten Tage, und nicht nur Nachts wenn man schlafen geht. Es ist nicht Nightmare on Elm Street !

    • Black M. am 13.09.2017 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      Lieber Markus

      am Tag schläft man ja auch nicht. Deshalb gilt die Warnung explizit für die Nacht.

    einklappen einklappen
  • Sadakobatgirl am 12.09.2017 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    you float too!!

    das wird ein tolles clown weekend. trotz clownphobie (zu früh den ersten film gesehen und das buch gelesen xD) werde ich ihn mir anschauen, aber nicht alleine. xD

  • Allyn am 12.09.2017 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gespaltener Meinung trotz vorfreude

    Also das Buch ist ein Meisterwerk und der erste Film war auch ganz Gut, nur das dort die Handlung etwas dünn gesät ist. beim neuen Film mach ich mir etwas sorgen das Pennywise falsch oder anders dargestellt wird oder der ganze Film nur noch auf Jumpscares aufbaut. im der hier angepriesenen berühmtesten Szene kam es mir so vor als würde ES in der Pennywise-Gestalt auftreten um das Kind in den Gully zu locken und nicht um es zu verscheuchen so wie der Pennywise im neuen Film aussieht. aber darüber lässt sich natürlich streiten, ich freue mich auf den Film und werde ihn ganz sicher ansehen.

    • beedy am 12.09.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      go for it!

      Bin auch ein riesen Fan des Buchs und kann dir den Film nur empfehlen. Die schauspielerische Leistung ist meiner Meinung nach für einen Film dieses Genres extrem gut. Jumpscares natürlich inklusive. Sie wirken aber nicht billig, sondern sind einfach nur angsteinflössend bis in die Knochen ;) Pennywise genial gespielt von Bill Skarsgard! Man hat sich in dieser Verfilmung die Mühe gemacht, den Figuren und dem Film eine gewisse Tiefe zu verleihen, was ich besonders schätze.

    einklappen einklappen