Übersicht

05. März 2018 06:59; Akt: 05.03.2018 08:28 Print

Alle Gewinner der Oscar-Nacht 2018

Wer hat bei der 90. Oscar-Verleihung welchen Preis abgeräumt? In unserer Bildstrecke fassen wir die wichtigsten Gewinner zusammen – bequem zum Durchklicken.

Bildstrecke im Grossformat »
Guillermo del Toro mit einem Teil des Casts und der Crew von «The Shape Of Water», der in der Nacht auf Montag im Dolbe Theatre in Hollywood als ausgezeichnet wurde. Sie freute sich sichtlich über die Ehrung als : Frances McDormand (60), die mit ihrer Leistung in «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» die Konkurrenz hinter sich liess. : Für seine Darstellung des britischen Premierministers Winston Churchill in «Darkest Hour» wurde Gary Oldman (59) mit seinem ersten Oscar geehrt. Sie verlieh ihrer Rolle von Tonya Hardings Mutter in «I, Tonya» Humor und Tiefe: Allison Janney (58) strahlt mit dem Oscar für die um die Wette. Sam Rockwell mit dem Oscar für den , den er sich für seine Darstellung des Polizisten Jason Dixon in «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» redlich verdient hat. Für «The Shape Of Water» als ausgezeichnet: Guillermo del Toro (53). Der gesellschaftskritische Indie-Horrorfilm «Get Out» war viermal nominiert, gereicht hat es allerdings «nur» für eine goldene Statue. Und die hält hier Jordan Peele, der das verfasste. Mit seinen 89 Jahren ist er fast so alt wie die Oscars selbst und hat mit seiner Arbeit für «Call Me By Your Name» nun das Goldmännchen fürs bekommen: James Ivory. Regisseur Lee Unkrich und Produzentin Darla K. Anderson mit ihren -Oscars für «Coco». Sie stand vor der Kamera, er sass auf dem Regiestuhl: Rita Moreno und Sebastián Lelio aus Chile haben den Oscar für den abgestaubt. «Icarus»-Regisseur Bryan Fogel (r.) und -Produzent Dan Cogan (l.) mit -Laudatorin Laura Dern. Sein Werk «Heaven Is A Traffic Jam On The 405» befand die Academy für den : Frank Stiefel. : «The Silent Child» – die Awards empfangen haben Regisseur Chris Overton und Drehbuchschreiberin Rachel Shenton. : Kobe Bryant und Glen Keane für «Dear Basketball». : Der Franzose Alexandre Desplat lieferte sie mit seinen Kompositionen für «The Shape Of Water» ab. Mehr Oscars für «Coco»: Die Komponisten Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez haben mit «Remember Me» den abgeliefert. Sie haben «Dunkirk» so bombastisch klingen lassen: Alex Gibson und Richard King mit ihren Oscars für den . Entsprechend wurden ... ... auch ihre Kollegen Mark Weingarten, Gregg Landaker und Gary Rizzo (v.l.) für ihre Arbeit an «Dunkirk» je mit einem Oscar für den ausgezeichnet. : Jeffrey A. Melvin, Paul D. Austerberry und Shane Vieau sind mitverantwortlich für den einzigartigen Look von «The Shape Of Water». Er bewies ein sichere Auge bei den Dreharbeiten zu «Blade Runner 2049»: Roger A. Deakins wurde mit dem Goldmann für die geehrt. Aus Gary Oldman für «Darkest Hour» die historische Figur Winston Churchill zu machen, war eine Mammutaufgabe – die Kazuhiro Tsuji (Mitte), Lucy Sibbick (rechts) und David Malinowski (nicht auf dem Bild) mit Bravour gemeistert haben. Dafür gab es den Oscar in der Kategorie . Seine Kreationen für «Phantom Thread» brachten Mark Bridges den Oscar fürs ein. Neben dem Ton überzeugte auch der von «Dunkirk» die Academy. Dafür verantwortlich ist Lee Smith. Richard R. Hoover, Paul Lambert, Gerd Nefzer und John Nelson sind für die beeindruckenden von «Blade Runner 2049» verantwortlich – und haben dafür einen Oscar abgestaubt. Die Frauen verzichteten auf schwarze Kleider. Aber: Jane Fonda trägt einen «Time's Up»-Anstecker. Elton John war auch dabei. Meryl Streep ganz in Rot. Salma Hayek trug ein Kleid mit viel Bling-Bling. Jennifer Lawrence gönnte sich ein Glas Wein vor ihrer Laudatio in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin. Auch Sandra Bullock war mit von der Oscar-Partie im Dolby Theatre in Los Angeles. Nicole Kidman zeigte Bein.

Die Highlights der 90. Oscar-Nacht. (Video: Tamedia/AFP/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das fantasievolle Kinomärchen «The Shape of Water» ist mit vier Oscars ausgezeichnet worden. Das Werk des mexikanischen Regisseurs Guillermo del Toro (53) gewann die Trophäen als bester Film und für die beste Regie. Ausserdem gab es Preise für die Filmmusik und das Design.

Umfrage
Wie fanden Sie die Oscar-Verleihung 2018?

Zwei Schauspieler-Auszeichnungen gingen an die Tragikomödie «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri». Die 60-jährige Frances McDormand wurde für ihre Rolle als kämpferische Mutter nach der Ermordung ihrer Tochter für die beste Hauptrolle geehrt – zum zweiten Mal nach 1997, als sie mit «Fargo» gewann. Ihr Filmkollege Sam Rockwell bekam den Oscar für seine Nebenrolle als rassistischer Kleinstadtpolizist.

«Get Out»-Regisseur Jordan Peele schafft Historisches

Regisseur und Autor Jordan Peele (39) schrieb Oscar-Geschichte: Mit seiner Horror-Komödie «Get Out» gewann er als erster Afro-Amerikaner den Preis für das beste Original-Drehbuch.

Der Brite Gary Oldman (59) wurde für seine Verkörperung des britischen Premierministers Winston Churchill in «Darkest Hour» mit dem Hauptdarsteller-Oscar ausgezeichnet. Das Historiendrama erhielt auch eine Auszeichnung in der Kategorie Make-up/Frisur. Beste Nebendarstellerin wurde Allison Janney – im Drama «I, Tonya» spielt sie die ehrgeizige Mutter der Eiskunstläuferin Tonya Harding.

Pointen zum Missbrauchsskandal

Moderator Jimmy Kimmel hatte die Gala mit zahlreichen Spitzen zum Missbrauchsskandal eröffnet. «Oscar ist derzeit der beliebteste und am meisten respektierte Mann in Hollywood», sagte der 50-Jährige in der Nacht zu Montag.

Kimmel fuhr fort: «Er hält seine Hände dort, wo man sie sehen kann.» Er sei nie unflätig, und am wichtigsten: «Kein Penis.» «Das ist ein Mann, von dem wir mehr in dieser Stadt brauchen.» Kimmel spielte damit auf die Missbrauchsvorwürfe gegen Produzent Harvey Weinstein und weitere Männer im Filmgeschäft an.

Die Preise sind so gut verteilt wie selten

In den technischen Kategorien räumte das Kriegsdrama «Dunkirk» drei Oscars ab (Tonmischung, Tonschnitt, Filmschnitt). Je einen Oscar bekamen das Gesellschaftsdrama «Der seidene Faden» (Kostümdesign) und das Liebesdrama «Call Me By Your Name» (adaptiertes Drehbuch). Der Zeichentrickfilm «Coco» holte zwei Trophäen: als bester Animationsfilm und für den besten Filmsong.

Der Auslands-Oscar ging in diesem Jahr nach Chile an Sebastián Lelio mit seinem Film «Una mujer fantástica» (eine fantastische Frau). Beste Dokumentation wurde «Icarus» von Bryan Fogel und Dan Cogan über die russischen Doping-Machenschaften der vergangenen Jahre.

Stars überraschen Zuschauer im Kino

Die bunte und lange Oscar-Gala versuchte erneut, mit witzigen Einlagen das Publikum bei der Stange zu halten. Oscar-Moderator Jimmy Kimmel startete erneut einen Überraschungs-Coup: In Begleitung von Filmstars wie Mark Hamill, Emily Blunt, Lupita Nyong'o, Regisseur Guillermo del Toro und vielen anderen brachte er Snacks und Hot Dogs ins voll besetzte Chinese Theatre um die Ecke, wo die Kinobesucher gerade die Oscar-Verleihung live auf der Leinwand verfolgten.

«Ihr seid live bei den Oscars», rief Kimmel den fassungslosen Zuschauern zu. Das Publikum im Saal der Oscar-Gala und die Leute im Chinese Theatre winkten sich über die Leinwand gegenseitig zu. Kimmel dankte den Anwesenden dafür, dass sie Kino-Gänger sind.


Das waren die wichtigsten Momente der Oscar-Nacht 2018.
(Video: Tamedia/abc)

(SDA/shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus am 05.03.2018 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    willkommen in der DDR

    Political Correctness heisst nichts anderes als seine Meinung nicht mehr sagen zu dürfen. Wenn die Politik die Meinung vorgibt die man vertreten darf dann ist man in einen Meinungsdiktatur angekommen, eine wirklich bedenkliche Entwicklung.

    einklappen einklappen
  • nur nicht anecken am 05.03.2018 07:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zukunft

    na ja, ist nicht das erste mal, das die political correctness alles zunichte machen. aber irgendwer will das wohl so...

  • Das ist der Fussballer Moldovan am 05.03.2018 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Politisch

    Die Oscars sind seit 90 Jahren politisch. Nur manchmal ist es für den Laien ersichtlicher als sonst. Die Journalistin soll sich lieber wieder volldröhnen und lustige Katzenbilder anschauen. Scheint mehr ihr Level von Kultur zu sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waterpolo1s am 05.03.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..... Neues ...

    Es muss was Neues kommen !!!

  • Susi Böse am 05.03.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    wird in der Kategorie Best Actor zwischen Männlein und Weiblein unterschieden und überall sonst nicht ? Verrückt das ausgerechnet dieser Fischsexfilm gewonnen hat... wobei die anderen Filme auch nicht gerade Cineastische Wunderwerke waren...

  • Sandra M am 05.03.2018 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu politisch korrekt

    Ich finde ja, dass wieder mehr Männer Preise gewonnen haben.. ;-).. Ist es jetzt auch politisch korrekt, dass es fast keine Föteli zu den Kleidern gibt bzw die grössten Kleiderfails nicht gezeigt werden

  • romeosail am 05.03.2018 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die

    Oscars Verleihungsshows waren schon immer langweilig. Wie die meisten Filme auch.

  • Rori am 05.03.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bin gespannt

    Dann bin ich mal gespammt, ob mir der beste Film gefallen wird. Meistens war ich enttäuscht. Nun gut, Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so.