Golden Globes

08. Januar 2018 02:59; Akt: 08.01.2018 11:51 Print

Diese Stars haben bei den Golden Globes abgeräumt

In Beverly Hills wurden die 75. Golden Globes verliehen. Als beste Schauspieler wurden Frances McDormand und Gary Oldman ausgezeichnet.

Bildstrecke im Grossformat »
Nicht jeder schloss sich dem Protest in Schwarz an: GNTM-Gewinnerin Barbara Meier erscheint in einem pastellfarbenen, ausgefallenem Kleid. Auch sie verzichtet auf Schwarz und zeigt dafür mehr nackte Haut: Blanca Blanco. Für einen weiteren Farbtupfer bei den Golden Globes sorgte HFPA (Hollywood Foreign Press Association)-Präsidentin Meher Tatna. In Schwarz gegen sexuelle Übergriffe: Reese Witherspoon (mitte) zusammen mit Nathan Ross, Laura Dern, Shailene Woodley, Jean-Marc Vallee, Zoe Kravitz, Bruna Papandrea, Per Saari, Alexander Skarsgard, David E. Kelley, Nicole Kidman, und Gregg Fienberg. Auch sie tragen schwarz: Laura Dern, Nicole Kidman, Zoe Kravitz, Reese Witherspoon und Shailene Woodley (von links). (7. Januar 2018) Bester fremdsprachiger Film: Schauspielerin Diane Kruger und Regisseur Fatih Akin werden für «Aus dem Nichts» geehrt. (7. Januar 2018) Gary Oldman ist bei den Golden Globes als bester Schauspieler in einem Filmdrama ausgezeichnet worden. (7. Januar 2018) Die Beste Schauspielerin in einer Komödie/Musical: Saoirse Ronan («Lady Bird»), rechts, zusammen mit Timothy Chalamet (von links), Laurie Metcalf, and Greta Gerwig. «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri»: Sam Rockwell und Frances McDormand sind für ihre Rollen im besten Film geehrt worden. (7. Januar 2018) Stars und Aktivistinnen: Maryl Streep (links) erscheint mit Ai-jen Poo, der Vorsitzenden der Nationalen Vereinigung der Hausangestellten, zur Gala. (7. Januar 2018) Der Nebenrollen-Globe geht an Allison Janney für «I, Tonya». (7. Januar 2018) Oprah Winfrey erhält bei den Golden Globes einen Preis für ihr Lebenswerk. (7. Januar 2018) Alle Stars, so auch Naomi Campbell, erscheinen in Schwarz, um ein Zeichen gegen sexuelle Belästigung und Vergewaltigung in der US-Unterhaltungsindustrie zu setzen. (7. Januar 2018) Sharon Stone erscheint mit ihrem Sohn Roan in Beverly Hills. (7. Januar 2018) Viele Männer zeigen ihre Unterstützung und tragen zum schwarzen Smoking nun auch ein schwarzes Hemd: Nick Jonas. (7. Januar 2018) Mandy Moore will aber auf einen Farbtupfer nicht ganz verzichten. (7. Januar 2018) Elisabeth Moss erhält die Auszeichnung als beste Darstellerin in einem TV-Drama. (7. Januar 2018) Der Filmproduzent Lorne Michaels und Sänger Justin Timberlake unterhalten sich. (7. Januar 2018) Sam Rockwell ist bester Nebendarsteller. (7. Januar 2018) Angelina Jolie erscheint mit ihrem Sohn Pax Thien. (7. Januar 2018) Ebenfalls ganz in Schwarz: Die Schauspielerinnen Monica Ramirez (links) und Laura Dern. (7. Januar 2018) Ricky Martin (rechts) erscheint mit seinem Lebenspartner Jwan Yosef. (7. Januar 2018) Schwarz in Schwarz auch Schauspieler Zac Efron. (7. Januar 2018) Trotz der ernsten Botschaft verzichten die Stars nicht auf ausgefallene oder gewagte Kreationen: Kate Hudson. (7. Januar 2018)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kriminalfilm «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» von Martin McDonagh hat bei den 75. Golden Globes mit vier Auszeichnungen abgeräumt. Der Film erhielt am Sonntagabend die Ehrung als bestes Filmdrama in Beverly Hills, Hauptdarstellerin Frances McDormand bekam für ihre Rolle den Preis als beste Schauspielerin. Ihr Kollege wurde als bester Nebendarsteller ausgezeichnet und Martin McDonagh erhielt den Golden Globe für das beste Drehbuch.

Als beste Tragikkomödie wurde «Lady Bird» ausgezeichnet. Regisseurin Greta Gerwig, dankte allen Beteiligten des Films. Auch Hauptdarstellerin Saoirse Ronan konnte einen der goldfarbenen Globusse mit nach Hause nehmen – sie erhielt die Auszeichnung als beste Darstellerin in einer Komödie.

Als bester Darsteller wurde Gary Oldman in «Darkest Hour» ausgezeichnet. Der Mexikaner Guillermo del Toro wurde für seine Regie von «Shape of Water – Das Flüstern des Wassers» mit dem Golden Globe bedacht. Der Film erhielt zudem den Preis für den besten Soundtrack von Komponist Alexandre Desplat.

Das deutsche Drama «Aus dem Nichts» von Regisseur Fatih Akin hat den Golden Globe als bester nicht-englischsprachiger Film gewonnen. Das gab der Verband der Auslandspresse am Sonntagabend bei der 75. Golden-Globe-Gala in Beverly Hills bekannt.

«Aus dem Nichts» mit Hauptdarstellerin Diane Kruger ist in diesem Jahr auch der deutsche Oscar-Kandidat. Akin dankte auf der Bühne unter anderem seiner Hauptdarstellerin. «Das ist deine, das ist unsere», sagte er zu Kruger, mit der Trophäe in der Hand.

Bei der Globe-Verleihung konkurrierte Akins Thriller unter anderem mit dem Gewinner des Europäischen Filmpreises, der schwedischen Satire «The Square» von Ruben Östlund. Weitere Nominierungen in der Sparte waren der kambodschanische Film «First They Killed My Father» von Angelina Jolie, «Fantastic Woman» aus Chile und «Loveless» aus Russland.


Frauen in Schwarz: Sie protestierten damit gegen sexuelle Belästigung in der Filmindustrie. Video: Tamedia/AFP

Krönung der Karriere

Die 58-jährige amerikanische Schauspielerin Allison Janney gewann zudem die erste Golden-Globe-Trophäe in ihrer Laufbahn. Für ihre Rolle als herzlose, strenge Mutter in der Tragikomödie «I, Tonya» wurde sie in der Nacht zum Montag in Beverly Hills zur besten Nebendarstellerin gekürt.

Seit 2001 war Janney bei den Globes fünfmal für Fernsehauftritte nominiert gewesen, darunter mit ihrer Rolle als Pressesprecherin «CJ» in der US-Politserie «West Wing». Nun gewann sie auf Anhieb mit ihrer ersten Film-Nominierung und setzte sich dabei gegen Mary J. Blige («Mudbound»), Hong Chau («Downsizing»), Laurie Metcalf («Lady Bird») und Octavia Spencer («Shape of Water») durch.

Vor und hinter der Kamera

Der kalifornische Schauspieler James Franco gewann den Golden Globe als bester Hauptdarsteller in einer Komödie. Der 39-Jährige überzeugte den Verband mit seiner Rolle als exzentrischer Regisseur Tommy Wiseau in der Tragikomödie «The Disaster Artist». Der Film, bei dem Franco auch Regie führt, erzählt die Entstehungsgeschichte des schrägen Kultstreifens «The Room», der von Wiseau inszeniert wurde.

Franco setzte sich bei der 75. Globe-Verleihung am Sonntagabend gegen Daniel Kaluuya («Get Out»), Hugh Jackman («The Greatest Showman»), Ansel Elgort («Baby Driver») und Steve Carell («Battle of the Sexes») durch.

Erfolgreicher Neuling

Der amerikanische Schauspieler Sam Rockwell holt seine erste Golden-Globe-Trophäe. Bei der Preis-Gala in Beverly Hills wurde der 49-Jährige als bester Nebendarsteller für seine Rolle in dem Independent-Film «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» geehrt. Darin spielt er einen rassistischen und gewalttätigen Polizisten.

Rockwell setzte sich bei der Globe-Verleihung gegen Christopher Plummer («Alles Geld der Welt»), Armie Hammer («Call Me By Your Name»), Richard Jenkins («Shape of Water») und Willem Dafoe («The Florida Project») durch.

Für Kollegen einsetzen

Im Alter von 101 Jahren stand auch eine besondere Person auf der Bühne in Hollywood: Im Rollstuhl sitzend hat Grandseigneur Kirk Douglas bei der Golden-Globe-Verleihung in Los Angeles den Preis für das beste Drehbuch angekündigt.

Die mit ihm auf der Bühne stehende Schauspielerin Catherine Zeta-Jones erinnerte daran, dass sich Douglas bereits früh für Kollegen eingesetzt hatte, die in den 1940er- und 1950er-Jahren auf Hollywoods Schwarzer Liste mit mutmasslichen Kommunisten standen.

Lebenswerk

US-Moderatorin und Talkshow-Queen Oprah Winfrey hat in diesem Jahr den Cecil B. DeMille Award fürs Lebenswerk erhalten. Da sie als erste schwarze Frau diese Auszeichnung erhalte, hoffe sie, das habe einen Einfluss auf junge Mädchen, die die Preisverleihung verfolgten, so Winfrey.

Das Publikum ehrte sie mit stehenden Ovationen. Winfrey sprach in ihrer Rede zudem die Skandale um sexuelle Übergriffe an: «Die Wahrheit zu sagen, ist das mächtigste Werkzeug, das ihr alle habt.» Die Schauspielerin und Geschäftsfrau bekam den Preis von Reese Witherspoon überreicht.

(chk/sda/ap/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leser am 08.01.2018 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja!

    Irgendwie mal wieder schön doppelbödig heuchlerisch, wie gewisse Damen meinen, halbnackte Brüste seien passend dem Anliegen von Übergriffen ein Zeichen zu setzen! Völlig abstossende Doppelmoral!

    einklappen einklappen
  • De La Nuit am 08.01.2018 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gar nicht teilnehmen..

    Protestieren aber dabei gut aussehen... Warum nicht weiter gehen, warum sich nicht ganz dem Zirkus verweigern? Warum als Frau und Mann nicht den Golden Globes fernbleiben. Das wäre ein Zeichen der Solidarität! Alles andere ist doch irgendwie nach den Spielregeln des Business protestieren.

    einklappen einklappen
  • Michi am 08.01.2018 05:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Männer die angeschuldigt werden, werden geächtet, aber Mariah Carry darf an Silvester am Time Square auftreten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ruedi am 08.01.2018 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nicole Kidman sieht schrecklich aus!

    Was hat Nicole Kidman blos mit ihrem Gesicht gemacht. War mal so eine attraktive Frau. Und nun wie ein Zombie!

  • ulii am 08.01.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Der Täter ist schuld

    "Interessant", dass Viele hier schreiben, was die belästigten Frauen hätten machen MÜSSEN, aber keiner kritisiert, was die Grapscher nicht hätten machen SOLLTEN...Offensichtlich gibt es unter den Kommentierenden einige, die etwas gegen Frauen haben:(:(

  • Canonworld am 08.01.2018 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gary Oldman

    Super für Gary Oldman. Ist ein genialer Charakterdarsteller, bzw. Schauspieler.

  • W.Spahni sen. am 08.01.2018 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    So soooo, die Filmindustrie hat sich

    wieder mal selbst gefeiert! Toll! Naja, wenn's schön macht.........

  • Tina Frei am 08.01.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ständiges Gemotze

    Immer dieses Gemotze hier auf 20Minuten. Furchtbar. Ja, auch ich finde, man hätte schon früher ein Zeichen setzen sollen.. und ja, es ist gibt die Doppelmoral seit Jahren (nicht nur in Hollywood). So what? Lieber jetzt als gar nicht.

    • Laura am 08.01.2018 09:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina Frei

      Hoffen wir, dass Frauen sich wehren und keine solchen Übergriffe in Zukunft mehr passieren werden.

    • Heisenberg83 am 08.01.2018 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Laura

      Das wird immer passieren.

    einklappen einklappen