Winterzeit

19. November 2017 16:33; Akt: 19.11.2017 17:13 Print

Diese Filme sind perfekt, wenns draussen kalt wird

Wenn die Temperaturen sinken, steigt das Verlangen auf Gemütlichkeit. Mit diesen Streifen wird Ihnen auch im tiefsten Herbst und Winter warm ums Herz.

Bildstrecke im Grossformat »
Halloween ist zwar schon vorbei, aber noch haben wir Herbst. Deshalb wäre ein Klassiker wie (1993) genau das Richtige. Die Horror-Komödie dreht sich um die drei Sanderson-Schwestern, die mit einer Kerze ins Leben zurückgerufen werden. Max, Dani und Allison müssen dann gegen die drei Hexen-Schwestern kämpfen, da diese auf die Seelen von Kinder aus sind. Macht wirklich gruselig-schöne Herbstlaune. Auch gruseln kann man sich bei der (1991). Sei es Wednesday mit der sauertöpfischen Miene oder ihr unsterblicher Bruder – diese Familie muss man einfach mögen. Die Sippe kämpft gemeinsam dafür, die Welt wieder in ihre Fugen zu hieven, dabei entstehen lustige Dialoge. Die düstere Atmosphäre mit den Comedy-Inhalten ist auf jeden Fall geeignet für die kalte Zeit. Ein Klassiker schlechthin: (1993). Jeder Film von Tim Burton ist perfekt für den Winter, doch dieser hier sticht besonders hervor. Jack Skellington ist gelangweilt von Halloween-Town und will Weihnachten übernehmen. Dies gelingt ihm jedoch trotz Hilfe vieler Freunde nicht wirklich. Spoiler: Am Schluss kommt alles gut. Halloween und Weihnachten, dieser Film ist also perfekt, um die Zeit bis zum Geschenke kaufen zu überbrücken. aus dem Jahr 2014 holt jeden aus seinem Winter-Tief. Die besten Freunde Rosie und Alex sind seit Kinderjahren beste Freunde. Beide hegen insgeheim Gefühle füreinander – verpassen sich jedoch immer wieder. Eine turbulente Geschichte mit viel Humor und schönen Bildern. (2001-2011). Natürlich. Das unschlagbare Trio ist perfekt für lange Filmnächte. Wenn man vor lauter Schnee nicht mehr weiss wohin mit sich, dann schaut man halt einem Zauberschüler zu, wie er den dunklen Lord bekämpft. Wer während der kalten Tage eine ordentliche Portion Romantik braucht, dem empfehlen wir («Harry und Sally») (1989). Harry und Sally sind eigentlich grundverschieden. Er ein Zyniker und sie das komplette Gegenteil. Daraus spinnt sich aber eine wundervolle Liebesgeschichte – Höhen, Tiefen und Tränen inklusive. Und die Orgasmus-Szene alleine ist es schon wert, den Film zu schauen. Noch eine Liebesgeschichte mit Meg Ryan (55). («E-Mail für Dich») (1998) ist ein guter Zeitvertreib, um den Regen draussen zu vergessen. Kathleen und Joe Fox freunden sich per E-Mail an, wissen jedoch nicht, dass sie Konkurrenten sind. Seine Firma will nämlich ihren Bücherladen aufkaufen. Tom Hanks (61) und Ryan harmonieren perfekt auf der Leinwand – genau das Richtige für einen kuscheligen Abend. Robin Williams (mit 63 verstorben), buntes Herbstlaub und Poesie. («Der Club der toten Dichter») (1989) ist ein wahres Meisterwerk. John Keating begeistert seine Schüler dazu, über den konservativen Tellerrand hinauszublicken. Sie Gründen den Club der toten Dichter – was aber gerade vom Rektor der Schule überhaupt nicht geschätzt wird. Ein richtiger Schatz bei trüben Tagen – und er regt zum Nachdenken an. Herbst im Big Apple ist einfach traumhaft. Zumindest im Film («Es begann im September») (2000). Winona Ryder (46) begeistert als herzkranke Charlotte Fielding. Sie erobert das Herz des Playboys Will Keane, der bis zu ihrem Aufeinandertreffen nicht beziehungsfähig war. Charlotte hat nur noch eine kurze Lebenserwartung und die herzzerreissende Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf. («Vergiss mein nicht!») (2004): Joel und Clementine sind ein gegensätzliches Paar. Trotzdem führen sie zwei Jahre lang eine sehr schöne Beziehung. Die beiden trennen sich und Clementine lässt ihre Erinnerung an Joel löschen – was dieser herausfindet. So nimmt das Drama seinen Lauf und am Ende... nun, das sehen Sie ja dann. Die romantische Kulisse von Paris, die Fantasie-Welt von Amélie – («Die fabelhafte Welt der Amélie») (2001) ist perfekt für die kühle Jahreszeit. Die in sepia gefilmte Komödie versetzt einen zurück in die frühen 2000er – und Audrey Tautou (41) spielt die Rolle perfekt. Amélie achtet auf die kleinen Dinge im Leben, beispielsweise die Gesichter der Zuschauer im Kino. Sie ist eine Einzelgängerin, bis sie eine alte Erinnerungsschachtel in ihrer Wohnung findet und beginnt, sich in das Leben anderer einzumischen. Dann trifft sie auch noch auf Nino. was für viel Wirbel in ihrem Leben sorgt. (2009) ist die wahre Geschichte von Michael Lewis. Er hat ein aussergewöhnliches Football-Talent, dies wird jedoch im Ghetto nicht geschätzt. Er wird von Leigh Anne Tuohy adoptiert und muss sich langsam an die neue Situation gewöhnen. Endlich kann sich Michael seiner Leidenschaft widmen, dem Sport. Ein Teenie-Drama, das nicht nur für Teenies ist. (2001) schafft eine tieftraurige, humorvolle und fesselnde Atmosphäre. Nachdem Saras Mutter gestorben ist, zieht sie zu ihrem Vater Roy. Ihre Liebe zum Ballett hat sie aufgegeben und verdrängt ihre Vergangenheit. Bis sie dann auf Derek trifft. Er hilft, ihren langersehnten Wunsch, es an die Juilliard School zu schaffen, zu verwirklichen – doch die beiden trennen grosse kulturelle Unterschiede. Für diejenigen, die es lieber gruselig mögen: (1999). Der einst angeschossene Kinderpsychologe Malcolm Crow kümmert sich um den Jungen Cole. Dieser sieht, wie Crow nach einigen Sitzungen herausfindet, verstorbene Menschen. Grossartiger Herbst-Film mit einem Plot-Twist, den man nicht erwartet. Auch ein guter Film für gruselige Herbst-Stimmung: (1999). Im kleinen Dorf Sleepy Hollow werden immer mehr Bewohner getötet – Constable Ichabod Crane will dem ein Ende setzen. Er setzt auf Verstand und Logik und versucht so, die Morde aufzuklären. Laut den Einwohnern sei der Mörder ein Toter, der geköpft im Wald vergraben wurde. Crane will diese Theorie nicht so ganz in den Kopf – und es beginnt eine gruselige und witzige Verfolgungsjagd. Wer in der kühlen Zeit lieber Komödien hat, dem empfehlen wir («Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück») (2001). Bridget Jones beschliesst am Neujahrstag, dass es Zeit wird, sich zu binden. Ausserdem will sie Tagebuch führen und ein paar Pfunde abnehmen. Sie zieht die Aufmerksamkeit ihres Chefs Daniel Cleaver auf sich – doch dieser entpuppt sich als Fehlgriff. Also beginnt die Suche nach der Liebe erneut. Auch passt sehr gut zum Herbst und Winter. Peter, Susan und Edmund verstecken sich in einem Schrank, wo sie auf magische Weise nach Narnia gelangen. Doch ihren Ausflug in die zauberhafte Welt können sie nicht wirklich geniessen. Die weisse Hexe beherrscht nämlich das Land und die drei müssen den Bewohnern helfen, sie zu besiegen. Verträumte englische Cottages, Leute die sich verlieben und eine ordentliche Portion Humor: («Liebe braucht keine Ferien») (2006) ist die Herbst-Rom-Com schlechthin. Die Londoner Journalistin Iris braucht eine Pause von ihrem Leben in England – genau wie Amanda aus Los Angeles. Sie tauschen kurzerhand ihre Häuser und müssen sich im jeweils anderen Land zurechtfinden. Einige Hindernisse erschweren ihren Weg – und dann kommt auch noch die Liebe dazwischen. Das verschneite England steigert die Vorfreude auf den Winter umso mehr. («Tatsächlich... Liebe») (2003) ist der Liebes-Winter-Hit schlechthin. Mehr als ein Dutzend verschiedene Leute kämpfen in der Weihnachtszeit mit ihren Problemen – unter anderem der Sänger Billy Mack. Er versucht, ein letztes Comeback zu starten, was jedoch einfach nicht gelingen will. Die Wege der Protagonisten kreuzen sich auf dem einen oder anderen Weg – daraus entsteht ein weihnachtliches Liebes-Abenteuer. Auch aus dem Jahr 1946 gibt es einen Film, den man fast schauen muss, wenn einem nach Weihnachten ist: («Ist das Leben nicht schön»). George Bailey steht kurz vor dem Ende: Er hat kein einziges seiner Lebensziele erreicht, sitzt im Unternehmen seines Vaters fest und ausgerechnet an Weihnachten werden 8000 Dollar aus der Firmenkasse entwendet. Ihm droht Gefängnis und er plant, seinem Leben ein Ende zu setzen. Dann erscheint ihm aber der Engel Clarence, der ihn vor dem Freitod bewahren will. Ein Weihnachtsklassiker: («Kevin allein zu Haus») (1990). Fast jeder hat diesen Film wohl schon gesehen – trotzdem ist es immer wieder ein schönes Erlebnis. Kevin wird von seiner Familie zuhause vergessen und muss sich alleine versorgen. Zuerst gefällt es ihm – doch dann versuchen zwei Diebe, in sein Haus einzubrechen. Auf lustige Art versucht er sich dann zu wehren – ein Film für die ganze Familie oder auch einfach, um alleine Spass zu haben. Wenn es draussen weihnachtlich wird, ist es zeit für (2000). Der mürrische Pelzträger versucht, den Einwohnern von Whoville das Weihnachtsfest zu versauen. Doch ein kleines, blondes Mädchen namens Cindy Lou Who will den grünen, haarigen Kerl auf den richtigen Pfad zurückbringen. Man könnte meinen, es sei ein Kinderfilm – doch «The Grinch» ist definitiv auch im fortgeschrittenen Alter noch ein unterhaltsames Spektakel. («Buddy der Weihnachtself») (2003) ist ebenfall ein Film, den man in der Adventszeit nicht verpassen sollte. Der Elf Buddy ist viel zu gross, um dem Weihnachtsmann noch zu dienen. Er wurde nämlich als Kind versehentlich in den Nordpol geschickt – jetzt leidet er zunehmend an seiner Körpergrösse. Man schickt ihn danach zurück nach New York, wo er sich in der echten Welt zurecht finden muss. Das Chaos ist also vorprogrammiert und als er sich auch noch verliebt, ist Buddy komplett verloren. Viele Leute kennen die Geschichte der Zarentochter Anastasia. Im Film (1997) wird diese mit hübsch illustrierten Bildern erzählt, ein beliebter Klassiker unter den Winter-Filmen. Anastasias ganze Familie wird ausgelöscht – nur sie überlebt und wächst als Waise auf. Ihre Erinnerungen an ihren Ursprung hat sie verloren, bis sie von zwei Herren gebeten wird, sich gegen eine Belohnung als Anastasia auszugeben. Sie erinnert sich nach und nach an ihre Vergangenheit, wird aber noch immer vom Mörder ihrer Familie gejagt. Wenn das Weihnachtsfest dann vorbei ist, kann es sein, dass man etwas melancholisch wird. Kein «Jingle Bells» mehr, keine Geschenke und kein Adventsgefühl. Dem kann man gezielt entgegenwirken, indem man sich aufs nächste Fest freut. («Happy New Year») (2011) stimmt auf den Jahreswechsel ein. Viele verschiedene Figuren kämpfen kurz vor dem Neujahrsfest mit Problemen in ihrem Leben – und treffen früher oder später aufeinander.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Halloween ist vorbei und das nächste grosse Fest ist Weihnachten. Der erste Schnee ist auch nur noch wenige Wochen/Höhenmeter entfernt, die Läden sind mit kitschigen Girlanden dekoriert. Der Spätherbst lässt erste Adventsgefühle aufkommen und man möchte sich mit heissen Getränken zu Hause verkriechen. Ganz klar: Die gemütlichste Zeit des Jahres hat begonnen.

Umfrage
Freuen Sie sich über die kühlen Tage?

Um das ultimative Maximum an Gemütlichkeit zu erleben, gibt es einige Hilfsmittel. Dicke Socken, heisse Schokolade, flauschige Decken und Lichterketten sind nur einige davon. Denn die kühlen Tage bringen die grösste Sensation mit sich: romantische Herbst- und Winterfilme. Die Auswahl ist schier unendlich und das Suchen dauert meist lange – deshalb unterstützen wir Sie dabei.

Wir haben die besten kalte-Tage-Filme rausgesucht. So müssen Sie nicht lange überlegen und können die Zeit bis zum Weihnachtsstress überbrücken. Gehüllt in eine warme Decke heisst es: Film ab!

Die Top-Filme für den Herbst und Winter sehen Sie in der Bildstrecke oben.

Und hier unten sehen Sie die Trailer unserer drei Favoriten. Was sind Ihre Herbst- und Winterfilm-Lieblinge? Diskutieren Sie in den Kommentaren mit.


Lassen Sie sich von Amélie verzaubern. (Quelle: YouTube)


«The Holiday» («Liebe braucht keine Ferien») – perfekt für den Herbst. (Quelle: YouTube)


«Harry Potter and the Prisoner of Azkaban» («Harry Potter und der Gefangene von Askaban») bringt Sie wie jeder Film der «Harry Potter»-Reihe in Weihnachtsstimmung.

(cts)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aragon am 19.11.2017 19:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlt doch noch etwas!

    Was ist mit Der Herr der Ringe?! Ein Muss die ersten 3 Filme über die Weihnachtszeit zu schauen!!

    einklappen einklappen
  • Johngallo A. am 19.11.2017 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harry Potter

    Aber die ganze Reihe, im Originalton. Den ersten an Weihnachten, den Rest die folgenden Tage bis Silvester. Kann ich jedem empfehlen, magische Weihnachten sind vorprogrammiert.

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 19.11.2017 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harry Potter

    Auch wenn ich schon etwas älter bin - ich freue mich immer auf Harry Potter Filme. So richtig abschalten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • baba am 20.11.2017 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Klassiker

    Mein weihnachtsklassiger ist Marry Poppins :-)

  • Freshdachs86 am 20.11.2017 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fargo?!

    FARGO, fehlt in dieser bildstrecke...

  • Elchefe am 20.11.2017 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    zusätzliche Filme:

    Kevin allein Zuhaus / in New York. Herr der Ringe Eine Weihnachtsgeschichte (nach Charles Dickens) :)

  • D. Meier am 20.11.2017 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Miss Marple

    Meiner Meinung nach fehlen auch die 4 Miss Marple Filme in s/w mit M. Rutherford in der Hauptrolle

  • Rolf am 20.11.2017 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Filme

    Der Polar-Express und Mary Poppins fehlen