«Tempo Girl»-Regisseur Locher

07. August 2017 06:52; Akt: 07.08.2017 06:52 Print

Er kämpft in Locarno um den wichtigsten Filmpreis

Dominik Locher ist der einzige Schweizer, der 2017 auf einen Goldenen Leoparden hoffen kann. Nervös ist er aber nicht, sagt er im Interview.

Der Teaser zu «Goliath» – der Film feiert am 7. August seine Weltpremiere am Locarno Festival. (Video: Cognito/Filmcoopi)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Meiner Frau gefällt der Film», darum habe er keine Bedenken, dass er schlechte Arbeit abgeliefert haben könnte, sagt Dominik Locher. Der 35-Jährige gibt zu, dass er sowieso zu wenig Festival-Erfahrung habe, um seine Chancen am Locarno Festival wirklich einschätzen zu können. «Es sind 18 Filme im internationalen Wettbewerb – die Chancen stehen also 1 zu 18», meint er pragmatisch.

Umfrage
Wie oft gehen Sie ins Fitnessstudio?
5 %
44 %
8 %
2 %
5 %
36 %
Insgesamt 4454 Teilnehmer

Nur schon dabei zu sein sei eine grosse Ehre. «Es sind tolle Filmemacher und tolle Schauspieler hier – und irgendwo dazwischen wuseln Sven, Jasna und ich herum. Das ist der Wahnsinn.»

Das Gym ist nicht das Wichtigste

Sven Schelker und Jasna Fritzi Bauer sind die Hauptdarsteller seines zweiten Spielfilms «Goliath», der am Montag in Locarno seine Weltpremiere feiert. Schelker spielt David, der seine schwangere Freundin Jessy (Bauer) beschützen möchte und darum ins Fitnessstudio geht, wo er sich schliesslich im Training und Steroiden-Strudel verliert.

«Mein Grossvater hat einmal gesagt: ‹Alles ist giftig, es kommt nur auf die Dosierung an›», erklärt Locher die Idee hinter der Geschichte, deren Inspiration aus seinem eigenen Leben stammt – sein eigener Selbstwert ist durch regelmässige Gym-Besuche gesteigert worden, sagt er. «Es tut einem gut, aber es ist nicht das, was im Leben wichtig ist. Wirklich wichtig ist, wie man miteinander umgeht, mit seinen Liebsten.»

Ferien dank Festival

Ob der Locarner Fachjury «Goliath» einen Goldenen Leoparden wert ist, erfährt Locher Ende Woche am Festival-Finale. Entscheidender als der Preis sei, dass seine Frau – Lisa Brühlmann (36), ebenfalls Filmemacherin – mit dem Ergebnis zufrieden sei: «Sie ist die wichtigste Person in meinem Leben und ihre Meinung bedeutet mir sehr viel.»

In Locarno ist sie darum mit dabei – auch, um beim Hüten der beiden gemeinsamen Kinder (3 Jahre und 2 Wochen) zu helfen. Mit der ganzen Familie im Tessin zu sein, fühle sich ein bisschen an wie verreisen, findet Locher, denn: «In den letzten drei, vier Jahren haben wir nie Ferien gemacht und konnten nie weg – ausser mal ins Wallis zum Grosspapa.»

Regulär in den Deutschschweizer Kinos startet «Goliath» am 30. November.

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rafael am 07.08.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    der wichtigste Filmpreis

    ist natürlich der aus Locarno. Logisch.

  • anna am 07.08.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Filmpreis

    hallo Herr Locger,drucke Ihnen beide Daumen.Hoffe auf tolles Wetter,eine Chance mehr fur Sie.

  • Thomas am 07.08.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    More of the same..

    Kann mir nicht vorstellen, dass der Regisseur dieses Films sich wirklich mit Krafttraining und Steroidkonsum befasst hat. Ich nehme mal an er bedient sich den gängigen Klischees ala "Roidrage" usw. Wäre eine Überraschung wenns anders wäre..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 07.08.2017 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    More of the same..

    Kann mir nicht vorstellen, dass der Regisseur dieses Films sich wirklich mit Krafttraining und Steroidkonsum befasst hat. Ich nehme mal an er bedient sich den gängigen Klischees ala "Roidrage" usw. Wäre eine Überraschung wenns anders wäre..

  • anna am 07.08.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Filmpreis

    hallo Herr Locger,drucke Ihnen beide Daumen.Hoffe auf tolles Wetter,eine Chance mehr fur Sie.

  • schweissperle am 07.08.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Er kämpft in Locarno um den wichtigsten Filmpreis

    wie genau kämpft er den? wenn der film läuft geht er hausieren, macht body building oder schlägt sich mit anderen filmern im schlamm oder wie genau geht das leute! krass die überlasteten verschwitzen filmer so zu sehen!

  • Rafael am 07.08.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    der wichtigste Filmpreis

    ist natürlich der aus Locarno. Logisch.