Standesgemäss

25. November 2012 23:12; Akt: 26.11.2012 15:40 Print

Im Hobbit-Jet an die Weltpremiere

Zwei Zwergendarsteller der neuen «Hobbit»-Trilogie reisten in einer speziellen Boeing an die Erstaufführung nach Neuseeland.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wenn der Jet, in dem man reist, mit dem eigenen Konterfei geschmückt ist, dann weiss man, dass man es ganz nach oben geschafft hat. Genau das erlebten die beiden britischen Schauspieler Aidan Turner und Graham McTavish: Den Rumpf der Boeing 777 der Air New Zealand zierte ein Bild mit den wichtigsten Figuren aus der neuen «Hobbit»-Trilogie. Dass selbst die Schlafsöckchen und die Augenmasken der Airline themengerecht gestylt sind, ist da nur noch Nebensache.

Das Flugunternehmen Air New Zealand soll laut der Zeitung «Daily Mail» den grössten Teil seines Marketing-Budgets von umgerechnet rund 76 Millionen Franken in «Hobbit»-inspirierte Werbung investieren. Den Filmemachern kommt das gerade recht. In letzter Zeit standen sie nämlich unter heftiger Kritik.

Dringend nötige Imagepflege

Zum einen hatten die Erben des «Hobbit»-Autors J.R.R. Tolkien gefordert, dass der Verkauf digitaler Fanartikel eingestellt wird. Und zum anderen beklagten die Tierpfleger auf dem Filmset, dass im Zusammenhang mit den Dreharbeiten 27 Tiere gestorben seien.

Die beiden Briten hatten jedoch anderes im Kopf. Sie wollten an die Weltpremiere des ersten Teils «The Hobbit: An Unexpected Journey», die am 28. November in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington stattfindet. Die Trilogie wurde – wie auch die drei «Herr der Ringe»-Blockbuster – im pazifischen Inselstaat gedreht. In der Deutschschweiz ist der Film ab dem 13. Dezember zu sehen.

Trailer zu «The Hobbit: An Unexpected Journey»:

(Quelle: YouTube/ WarnerBrosPictures)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eros Corino am 26.11.2012 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bestellen

    Die Socken sind ja der Brüller, muss ich haben!!! :-D

  • Sandy am 26.11.2012 09:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow!

    Ach ich möchte auch so gern dahin! ;-))

  • binmarcel am 26.11.2012 01:29 Report Diesen Beitrag melden

    keine Trilogie und kein Tiermissbrauch

    "Der Hobbit" wird keine Trilogie werden. Es sind "nur" zwei Filme. Einer dieses Jahr, der zweite nächstes Jahr. Die Geschichte liefert zu wenig Stoff für drei Filme. Und wegen der Kritik, dass 27 Tiere für die Dreharbeiten starben, stimmt so nicht ganz. Am Set selbst kamen keine Tiere zu schaden, jedoch starben einige auf der Farm, wo sie untergebracht wurden. Und aus meiner Sicht sind dort die Tierpfleger verantwortlich. Die ganze Sache ist ein bisschen kompliziert, aber die Verantwortung liegt aus meiner Sicht nicht bei den Filmschaffenden.

    • F.T. am 26.11.2012 10:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Besser Informieren

      ich weiss nicht, von wo du deine Infos hast, aber es ist schon länger bekannt, dass es 3 Filme sein werden

    • Stefan am 26.11.2012 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      du hast keine ahnung 

      o.O das werden klar 3teile und wie kommst du darauf das der zweite schon nächstes jahr kommen sollte?der zweite kommt 2014..

    • @Stefan am 26.11.2012 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt nicht

      Der zweite kommt im Dezember 2013 und der dritte bin ich mir nicht mehr ganz sicher aber ich glaube im juni/juli 2014

    • Thorin Oakshild am 26.11.2012 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Noobs

      Oh manno. Teil eins 2012 Dezember Teil 2 2013 November / Dezember Teil 3 Frühjahr 2014. so soll es sein, bis jetzt.

    • @Thorin am 26.11.2012 23:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      informier dich zuerst selbst mal 

      wenn du schon andere als noobs bezeichnest solltest du wenigstens wissen das er thorin oakenshield heisst.

    einklappen einklappen
  • binmarcel am 26.11.2012 01:12 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich so nah wie möglich

    Der Film ist wohl einer besten, der dieses Jahr (und der zweite Teil auch im kommenden Jahr) in die Kinos kommt. Als Kenner des Buches bin ich allerdings ziemlich skeptisch, was die Umsetzung angeht. ich hab mich schon gut informiert und glaube, dass die Geschichte in vielen Dingen umgeschrieben wird. Klar, es muss natürlich Leinwand-gerecht sein. Aber gerade bei solchen Meisterwerken drängt mich der Verdacht auf, dass viele wichtige Dinge umgeschrieben wurden. Hoffentlich vergeigt es P. Jackson nicht. Aufgrund der Trailer wird die Geschichte vom Original abweichen.

    • Jackson1 am 26.11.2012 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Buchgetreu!

      wo wird die geschichte abweichen? alles was man bisher sieht geschieht auch im buch, ausser die szenen die aus den anhängen lotr trilogy stammen, aber ich weiss nicht ob du dies gelesen hast. es geschieht noch hinter der eigentlichen geschichte und man auch die mission gandalfs die im buch keine erwähnung findet, eben nur in den anhängen

    einklappen einklappen