Pennywise für eine neue Generation

21. September 2017 20:48; Akt: 21.09.2017 20:57 Print

So gruselig ist «It» wirklich

von C. Steiner - Die Neuverfilmung des Stephen-King-Schockers bricht in den USA alle finanziellen Rekorde. Der Streifen ist solide – aber kein Genre-Meilenstein.

Pennywise ist zurück: Der Trailer zu «It». Quelle: Warner Bros.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Amerika grassiert die «It»-Mania. Nachdem vor einem Monat mit «Der dunkle Turm» eine weitere Stephen-King-Adaption an der Kinokasse baden ging – und Matthew McConaughey den grössten Flop seiner Karriere bescherte, geht «It» dagegen durch die Decke. Weniger als 14 Tage nach dem Kinostart ist er bereits der zweiterfolgreichste Horrorfilm aller Zeiten nach «The Exorcist». In ein paar Tagen wird «It» aber auch den Horror-Klassiker eingeholt haben.

Umfrage
Werden Sie sich «It» im Kino anschauen?

Aber ist der Film wirklich so gut? Die ersten Minuten lassen jedenfalls auf Grosses hoffen. Bill, ein scheuer, stotternder Junge kurz vor der Pubertät, faltet seinem kleinen Bruder Georgie ein Papierboot. Die Liebe und Kameradschaft zwischen den beiden ist offensichtlich und berührend. Draussen regnet es, als würde die Welt untergehen. Regisseur Andy Muschietti taucht die heile Welt der Kleinstadt Derry in graue, bedrohliche Farben.

Special Effects statt subtiler Grusel

Im Kontrast dazu leuchtet Georgies knallgelber Regenmantel. Als sein Boot im Abflussschacht verschwindet, begegnen wir erstmals dem personifizierten Bösen: dem Clown Pennywise. Vielleicht der grösste und einzige richtige Gänsehautmoment in Muschiettis Streifen, der gleich zerstört wird. Denn während in der TV-Adaption von 1990 Georgie bloss seine Hand ins Kanalrohr steckte, sehen wir hier, wie Pennywise seinen Arm abreisst und Blut aus der Schulter des kleinen Jungen spritzt.

Und das ist das grosse Problem von «It». Denn was man nicht sieht, macht einem immer mehr Angst. Stephen King ist ein Meister des Kopfkinos, nur wenige Verfilmungen seiner Werke schafften es, die besondere Atmosphäre seiner Romane einzufangen, «Carrie» oder «The Shining» etwa sind positive Beispiele dafür. Statt auf Subtilität setzen die Macher des neuen «It» auf Spezialeffekte.

Der Horror liegt im Gewöhnlichen

Auch der Clown selber schafft es nicht, einen so bleibenden Eindruck wie in der TV-Adaption zu hinterlassen. Tim Currys Pennywise hatte optisch etwas extrem Gewöhnliches, was ihn umso unheimlicher machte. Bill Skarsgård steckt in einem grotesken Kostüm und trägt Make-up à la Heath Ledgers Joker, das «Monster!» schreit.

Eine völlig vermummte Figur aus der TV-Adaption (wer steckt hinter den Bandagen???) musste in der Neuverfilmung einem computeranimierten Aussätzigen weichen, der unfreiwillig komische Assoziationen an den letzten Teil von «Pirates of the Caribbean» weckt. Das ist umso enttäuschender, als Regisseur Muschietti zuletzt mit dem atmosphärischen Horrorfilm «Mama» begeisterte. Natürlich ist «It» kein schlechter Film: solide, aber schlussendlich doch sehr konventionell.

Aber vielleicht interessiert sich Muschietti auch mehr für etwas anderes: Ein Schwerpunkt des Streifens liegt auf der Freundschaft und dem Erwachsenwerden der Jugendlichen, die sich gegen Pennywise stellen. Der Film schwelgt in 80er-Jahre-Nostalgie, was schwer an Rob Reiners «Stand by Me» und zuletzt an den Netflix-Hit «Stranger Things» erinnert. Einer der jungen Hauptdarsteller (Finn Wolfhard) – es soll bloss Zufall sein – ist auch einer der Protagonisten von «Stranger Things».

«It» startet am 28. September in den Schweizer Kinos.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nubinu am 21.09.2017 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu empfehlen

    Am besten liest man das Buch :)

    einklappen einklappen
  • Das Grauen am 21.09.2017 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abwarten und Tee - Trinken.

    Das Originale muss nicht immer das beste sein, ich bin gespannt.

  • Georgie am 21.09.2017 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Georgie

    Habe ihn in Amerika gsehen. Habe mich tierisch über meinen Sitznachbar amüsier der bei den kleinsten Überraschungen aufschreckte . Der Film an sich ist nicht soo schlecht aber kommt nicht an das Original heran, freue mich auf Chapter 2.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arthur Ketch am 22.09.2017 18:20 Report Diesen Beitrag melden

    Beep Beep Ritchieee!

    Also ich finde Tim Curry im Original sehr gut. Was ich jedoch nie verstanden habe, ist das Spinnentier am Schluss. Was hat der Clown mit der Spinne zu tun? Vom Schluss somit eher enttäuscht....

  • Sandy am 22.09.2017 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Klassiker neu aufgegleist

    Ich fand den Film von 1977 viel Besser

    • Gelbes Mäntelchen am 22.09.2017 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandy

      Wohl eher 1990. Dann kam der zweiteilige TV-Film raus. Der ist meiner Meinung nach weder gruselig (ok., die Georgie-Szene am Anfang hat was), noch sonst was. Eher todlangweilig und teils sogar lustig. Das Theater, das um den Film gemacht wurde, war das einzige gruselige.

    einklappen einklappen
  • The Truth am 22.09.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Chapter 1 originalen besser

    Aber ben Geschmacksache kommt drauf an mit was man sich befasst und wie man sehr sich mit King allgemein befasst.

  • The Truth am 22.09.2017 12:01 Report Diesen Beitrag melden

    Chapter1 war besser im originalen

    Ich als grosser Stephen King Fan kenne alle seine Bücher auch die unter den Pseudonym veröffentlichten. Man sieht es doch an den alten Filmen, Shining z,B finde ich Kubrick's version viel besser als die von King. Carrie oder Christine waren auch gute verfilmungen, Dreamcatcher war typisch Hollywood, einfach schelcht und wurde total kaputt gemacht. Ich bin gespannt und Freue mich auf IT Chapter 2. Er ist ok, unterhaltsam aber mir fehlen die emotionen die Angst, das Psychische was ein guter Stephen King ausmacht. Das Original gefiel mir besser also chapter 1. Aber eben Geschmacksache, kommt

  • Nanadina90 am 22.09.2017 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Clowns sind böse!

    Dank diesem Film habe ich eine Clownsphobie.. da geh ich die Neuauflage bestimmt nicht schauen!