Exklusive Bilder

05. September 2017 10:13; Akt: 05.09.2017 10:13 Print

So sieht Papa Moll im Kino aus

von C. Steiner - Papa Moll lebt. Die ersten Filmbilder aus der Comic-Adaption sind da. Können die Macher den sagenhaften «Heidi»-Erfolg wiederholen?

Bildstrecke im Grossformat »
Die ersten drei Bilder aus «Papa Moll»: Stefan Kurt spielt die Titelrolle, Luna Paiano ist Tochter Evi. Sohn Willy wird von Yven Hess verkörpert. Kinostart ist am 21. Dezember. Mama Moll (Isabella Schmid), die sich eine Auszeit gönnt, instruiert Papa Moll über die verschiedenen Tupperwaregerichte. Ob er sich das merken kann? Sieht jedenfalls nicht danach aus. Das sieht nach Trouble für unseren Papa Moll aus. Aber auch nach jeder Menge Spass. Das Filmplakat ist auch schon da. Edith Oppenheim-Jonas stellte sich die Familie anno dazumal so vor. So kennt man den Berner Schauspieler Stefan Kurt alias Papa Moll. Dünner und mit mehr Haaren auf dem Kopf. Vergangenes Jahr erhielt er die Synchronrolle des «Big Friendly Giant». Steven Spielberg höchstpersönlich wählte den 57-Jährigen für die Aufgabe aus. 2010 kam der Schweizer Film «Stationspiraten» mit Kurt in die Kinos. Dafür gabs 2011 eine Nominierung als bester Nebendarsteller. Damals ging er aber noch leer aus. Für «Verdingbub» holte er dann allerdings die Trophäe. Im Drama von Markus Imboden ist er neben Katja Riemann und Max Simonischek zu sehen. 2013 spielte er eine der beiden Hauptrollen in Bettina Oberlis «Lovely Louise». Im Biopic «Akte Grüninger» schlüpfte er in die Rolle des realen Polizeibeamten Paul Grüninger, der tausenden Juden im Zweiten Weltkrieg zur Flucht in die Schweiz verhalf. Gute Aussichten: Im Gauner-Klamauk «Desaster» von 2015. Auch auf den Theaterbühnen im In- und Ausland ist er ein Star: Hier ist Kurt in Ibsens «Brand» neben Nele Rosetz im Schiffbau Zürich zu sehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende 2015 ging der jüngste Kinoauftritt von «Heidi» voll durch die Decke. Knapp 3,5 Millionen Menschen sahen sich den Streifen weltweit im Kino an. Das ist Rekord!

Umfrage
Wie gefällt Ihnen die Leinwandversion von Papa Moll?
44 %
13 %
34 %
9 %
Insgesamt 319 Teilnehmer

Jetzt hoffen die «Heidi»-Produzenten auf den nächsten Coup: Die allererste Leinwandadaption von Papa Moll soll erneut die Massen ins Kino locken.

Und die Chancen stehen gut: Die gleichnamigen Comic-Bände von Edith Oppenheim-Jonas kennt in der Schweiz buchstäblich jedes Kind. Am 21. Dezember ist Filmstart. Mit Stefan Kurt («Akte Grüninger», «Der Verdingbub») in der Titelrolle und TV-Star Isabella Schmid gibt seine Gattin.

20 Minuten zeigt exklusiv die ersten Filmbilder – und die sind schon mal vielversprechend. Regisseur Manuel Flurin Hendry ist entsprechend zuversichtlich, wie er im Interview erzählt.

Papa Moll ist abgedreht. Was ist Ihre Zwischenbilanz?
Ein Traum wird wahr! Es war ein sportlicher, toller Dreh mit einer zauberhaften Besetzung und einem fantastischen Team.

Gab es eine gröbere Panne am Set?
Ein heftiger Platzregen hat unser Zirkus-Motiv in eine Schlammwüste verwandelt – mitten im Hochsommer.

Verfolgen Sie Ihre Filmfiguren eigentlich in Ihren Träumen?
Ja. Sie bieten mir dort neue Ideen an. Manche davon drehen wir dann auch.

Wer wird im Kino am lautesten lachen: Papa, Mama oder die Kinder?
Ich hoffe sehr, dass alle Kinder mit ihren Eltern und Grosseltern gemeinsam lachen können. Denn nichts verbindet so sehr wie Humor.

Zuletzt stand die putzige Swissness des heimischen Filmschaffens am Pranger. Was sagen Sie dazu?
Als Filmemacher sollten wir Filme machen, die wir selber gern sehen würden. Dann kommt das gut.

Hat «Papa Moll» auch im Ausland eine Chance?
Wir hoffen es. Die ersten Reaktionen sind sehr positiv. Und in Deutschland kommt der Film im Frühjahr 2018 in die Kinos.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aikanarion am 05.09.2017 12:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Papa Mollig

    Naja also ich hab Papa Moll ein bisschen dicker in erinnerung.

  • Suzzi am 05.09.2017 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cool

    cool..hab ich als Kind auch gern angeschaut.Schau mir den Film bestimmt an.

  • marko 32 am 05.09.2017 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super

Die neusten Leser-Kommentare

  • Didiman am 05.09.2017 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    momoll!

    Ob Heidi oder Papa Moll, der Film wird sicherlich ganz toll. Gedreht auch unterm Zirkusdach, direkt am Rhein bei Bad Zurzach. Das wird ein Gaudi das ist klar, Papa Moll der Superstar.

  • Jade_ am 05.09.2017 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och neeeeeee!!

    Doof!! Das ist n Buch und soll so bleiben!! Schlecht getroffen, nicht alles muss immer in ein Film umgewandelt werden! --> Lesen bildet!!

  • Carol am 05.09.2017 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnauz

    Der Schnauzer stimmt nicht so ganz mit der Comicvorlage überein, warum denn.

  • Entenfrust mit Salzpantoffeln am 05.09.2017 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    schämet eui!

    Es gibt Dinge, die nie verfilmt werden sollten. Papa Moll ist ein solcher Fall! Was habt ihr aus dem Held meiner Kindheit gemacht?!

  • lausbub am 05.09.2017 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kommt gut

    genial - freue mich schon jetzt auf den film!