Unfall mit Motorrad

15. August 2017 04:40; Akt: 15.08.2017 16:33 Print

Stuntfrau stirbt auf Set von «Deadpool 2»

Bei einer Motorradszene für den Film «Deadpool 2» mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle ist eine Frau tödlich verunfallt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wieder ein tödlicher Unfall bei Dreharbeiten für einen Hollywood-Streifen: Eine Stuntfrau ist bei einer Motorradszene für den Film «Deadpool 2» im kanadischen Vancouver ums Leben gekommen. Im Juli war ein Kollege am Set der Fernsehserie «The Walking Dead» gestorben.

Der Vorfall werde untersucht, teilte die kanadische Polizei am Montag mit. «Wir sind untröstlich, schockiert und tief bestürzt», schrieb Hauptdarsteller Ryan Reynolds auf Twitter. Er sprach von einem «tragischen Verlust», ohne aber genauer auf die Todesursache einzugehen.

Die Dreharbeiten zur Fortsetzung der Marvel-Comic-Verfilmung «Deadpool» mit dem gebürtigen Kanadier in der Hauptrolle waren in dessen Heimatstadt Vancouver Ende Juni angelaufen.

Kontrolle über Motorrad verloren

Die Motorradfahrerin soll bei dem Stunt keinen Helm getragen haben, berichtete das Filmportal Deadline.com unter Berufung auf Augenzeugen. Sie habe die Kontrolle über das Motorrad verloren und sei in eine Scheibe an einem Gebäude gerast, hiess es.

Die Stuntfrau soll die Action-Szenen für die Figur Domino von Darstellerin Zazie Beetz gedreht haben. Die Filmarbeiten seien nach dem tödlichen Unfall sofort abgebrochen worden, meldete Deadline.com.

Mitte Juli hatte sich am Set der Fernsehserie «The Walking Dead» im US-Bundesstaat Georgia ein tödlicher Unfall ereignet. Medienberichten zufolge war ein Stuntman bei einer Kampfszene zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Er starb später an den schweren Kopfverletzungen. «The Walking Dead» läuft in den USA seit 2010 und erzählt die Geschichte einer kleinen Gruppe Überlebender nach einer Zombie-Apokalypse.

In «Deadpool 2» trägt Reynolds erneut das rot-schwarze Kostüm des Antihelden. Der Film unter der Regie von David Leitch («John Wick») soll im Juni 2018 in die Kinos kommen.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mani Motz am 15.08.2017 05:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefährliche Tendenz

    Immer mehr und immer spektakulärer.

    einklappen einklappen
  • Miguel am 15.08.2017 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Darum Stuntman

    Dafür benötigt man sie doch, damit bloss keiner der so tollen und berühmten Stars zu schaden kommt. Da nimmt man dann bei gefährlichen Szenen einen günstigen Stuntman, wenn denen was passiert schreibt man kurz einen Artikel und ein paar öffentliche Bedauerungen, thats it nachher ist alles vergeben und vergessen. Der Film wird ausgestrahlt und richtig, die Stars sind dann wieder die Helden und das Publikum freuts. Reiche und Berühmte sind nun mal was besseres und wir sorgen dafür dass es weiter so bleibt

    einklappen einklappen
  • Giogio am 15.08.2017 06:57 Report Diesen Beitrag melden

    viel Geld für so ein Job

    Sie verdienen Geld für so einen Job, wissen aber auch das Sie win erhötes Risiko eingehen.... nun warum machen Sie den Job? (schnelles Geld ... sehr hohes Risiko) es tut mir leid für die Frau, aber Sie wollte jeden Tag den Kick. RIP

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Noob am 15.08.2017 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Physikengine in der Animation

    Die versuchen grossem Produktionsfirmen nach zu eifern die alle Stunds als Computeranimatuon laufen lassen, diese aber in einer so hohen qualitätsstuffe photorealistisch Rendern lassen als das man diese nicht als Animation erkennen kann. Weil hier ein Physikengine, Bewegungs-, Schadensmodelle verwendet werden wie sie sonst in der Industrie oder der nur in Medizin zur Anwendung kommen, und somit ,wenn man kein Szeneninsider ist, für aussenstehende teurer zu stehen kommen das eine ganze Horde von Stundmans billiger ist.

  • Reto Schmid am 15.08.2017 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berufsrisiko

    Tragisch, aber das ist in diesem Fall wohl Berufsrisiko. Gilt sicher zu klären, ob fahrlässig gehandelt wurde, aber grundsätzlich passiert ja äusserst selten etwas...

  • Inkgonito Spastiko am 15.08.2017 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    isso

    Stuntman ist viele andere Jobs auch. Gefährlich!

  • Max am 15.08.2017 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Büezer

    Jeder Bauarbeiter geht täglich mit dem gleichen Risiko aus dem Haus . Wenn er seinen Job nicht überlebt wird Ihm käumlich eine Schlagzeile gewidmed!

  • Sil Via am 15.08.2017 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache Äggtschen

    Mit welchen Konsequenzen ist doch den Machern egal.

    • grufti_ch am 15.08.2017 12:40 Report Diesen Beitrag melden

      nicht nur die Macher

      1. Niemand wird gezwungen, Stuntman zu werden 2. Die Zuschauer wollen immer mehr Aggtschen, mit welchen Konsequenzen ist auch denen egal

    • mglaus98 am 15.08.2017 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sil Via

      Ich denke der Stuntmann / die Stuntfrau kann vor jedem Stunt sagen dass sie diesen nicht machen will.

    einklappen einklappen