Jugendsünde Tattoo

08. April 2015 09:24; Akt: 08.04.2015 11:11 Print

«Vögel sind das Arschgeweih von heute»

von Julia Panknin - Tattoos mutieren zum Accessoire – schon bei Jugendlichen. Die Entfernungsmethoden sind heute zwar besser, aber immer noch schmerzhaft, langwierig und teuer.

Bildstrecke im Grossformat »
Bei den Tattoo-Motiven liegen Vögel derzeit schwer im Trend. Genauso wie Federn. Superstar Rita Ora hat es vorgemacht. Jugendsünde Tattoo: In den 1990ern war es das sogenannte Arschgeweih, heute liegen Motive wie Unendlichkeitszeichen, Vögel und Federn voll im Trend, sagt Sandra Schenk, Tätowiererin im Zürcher Tattoo- und Piercing-Studio True Body Art. Wer sich im Sommer in der Badi umsieht, entdeckt oft tätowierte Schleifen, Diamanten, Anker oder Eulen. Die Kreativität in Sachen Motive hält sich anscheinend in Grenzen. Sandra Schenk vermutet, dass tätowierte Stars den Tattoo-Boom bei Jugendlichen ausgelöst haben könnten. So zum Beispiel Angelina Jolie und ... ... Megan Fox, die ihre Schriftzüge immer wieder gern in die Kamera hält. Melanie Griffith dürfte mit ihrem Namenstattoo nach der Trennung von Ehemann Antonio Banderas hingegen ein eher abschreckendes Beispiel sein. Die immer besseren Tattoo-Entfernungsmöglichkeiten könnten die Leichtfertigkeit der Kunden beeinflussen, überlegt Schenk: «Viele denken sich vielleicht:' Wenn ich es in zehn Jahren nicht mehr will, dann lasse ich es halt wegmachen.'» Die damit verbundenen Kosten und Schmerzen seien den meisten zu diesem Zeitpunkt aber nicht bewusst. Dr. med. Christian Köhler, Geschäftsführer des Prevention Center für plastische Chirurgie in Zürich, entfernt jedoch nicht nur Jugendsünden oder misslungene Tattoos - sondern macht auch Platz für Neues: «Viele Kunden kommen heute, um ihr Tattoo entweder verkleinern oder verblassen zu lassen, um später etwas Neues darüberstechen zu können.» Er arbeitet mit dem neuen Pico-Sure-Laser, der erstmalig auch blaue und grüne Tinte entfernen kann - so wie in Lena Dunhams Körperschmuck verwendet. Je nach Grösse des Motivs kostet eine Sitzung mit der neuen Technik zwischen 500 und 1000 Franken. Wie viele Sitzungen es braucht, hängt von individuellen Faktoren wie Grösse, Farbe und Tiefe des Tattoos ab. Im Durchschnitt sind es jedoch vier bis acht. Ein hoher Preis für eine unbedachte Jugendsünde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Online sind wir auf eine ausladende Bildstrecke mit «den coolsten Tattoo-Motiven für dich» gestossen – und zwar auf der Homepage der deutschen Jugendzeitschrift «Bravo». Ja, richtig. Die «Bravo». Eine Zeitschrift mit im Durchschnitt zehn- bis 19-jährigen Lesern. Da fragen wir uns natürlich: Ist die Zielgruppe für Tattoos heute tatsächlich so jung?

Umfrage
Tragen Sie ein Tattoo, dass sie heute bereuen? Oder haben Sie sich schon mal eines entfernen lassen?
5 %
1 %
41 %
53 %
Insgesamt 2596 Teilnehmer

«Tendenziell wird das Publikum immer jünger, wir haben allerdings strenge Auflagen und deswegen eher wenig ganz junge Kundschaft», sagt Sandra Schenk, Tätowiererin im Zürcher Tattoo- und Piercing-Studio True Body Art, zu 20 Minuten. Die Regeln hat das Studio allerdings zum Schutz für Kunden und Team selbst erstellt: «Wir tätowieren erst ab 16 Jahren. Bis zur Volljährigkeit muss jedoch ein Elternteil mit ID mitkommen und eine Einwilligung unterschreiben. Das schreckt viele ab.»

«Tattoos werden zum Modeaccessoire»

Ein gesetzlich festgelegtes Alter für das Stechen von Tattoos gibt es nämlich nicht, was Schenk für problematisch hält: «Es gibt genug schwarze Schafe, die auch ohne Einwilligung der Eltern Tattoos stechen.» Dabei handle gerade die junge Klientel oft unbedacht: «Tattoos sind bei vielen Jugendlichen zum Modeaccessoire mutiert, aber dass diese einen ein Leben lang begleiten, überlegen sich zu wenige.»

Tattoos scheinen bei jungen Menschen zu Statussymbolen geworden zu sein, welche zwar gern als Ausdruck der Individualität bezeichnet werden, am Ende aber doch nur ein Schwimmen mit der Masse verkörpern: «Die meisten wollen Trendmotive wie Unendlichkeitszeichen, Vögel und Federn – die sind das Arschgeweih von heute», meint Schenk.

Steigern Tattoo-Entfernungsmöglichkeiten Leichtfertigkeit?

Auch die immer besseren Tattoo-Entfernungsmöglichkeiten könnten die Leichtfertigkeit der Kunden beeinflussen, überlegt Schenk: «Viele denken sich vielleicht ‹Wenn ich es in 10 Jahren nicht mehr will, dann lasse ich es halt wegmachen›». Die damit verbundenen Kosten und Schmerzen seien den meisten zu diesem Zeitpunkt aber nicht bewusst.

Dass es sich manche sogar noch schneller anders überlegen, weiss Dr. med. Christian Köhler, Geschäftsführer des Prevention Center für plastische Chirurgie in Zürich, aus Erfahrung: «Wir haben immer wieder Anfragen von Leuten, die sich erst vor ein paar Tage ein Tattoo haben machen lassen und es so grässlich finden, dass sie es gleich wieder entfernen lassen wollen.»

Vom Bauarbeiter bis zum Millionär

Dr. Köhler war europaweit der Erste, der vor eineinhalb Jahren in den neuartigen Pico-Sure-Laser (Info-Box) investierte – und kann sich seitdem vor Anfragen kaum retten: «Wir machen im Durchschnitt 100 Behandlungen pro Monat, Tendenz steigend.» Die Klientel erstrecke sich vom Bauarbeiter bis zum Millionär, verrät er. Doch nicht alle kommen zur kompletten Tattoo-Entfernung: «Viele Kunden kommen heute, um ihr Tattoo entweder verkleinern oder verblassen zu lassen, um später etwas Neues darüberstechen zu können.» 50 Prozent der Anfragen kämen ausserdem von Menschen, die sich bereits mit einer anderen Methode hätten behandeln lassen, das Ergebnis aber als unbefriedigend empfänden.

Je nach Grösse des Motivs kostet einen Sitzung mit dem Pico Sure zwischen 500 und 1000 Franken. Wie viele Sitzungen es braucht, hängt von individuellen Faktoren ab, im Durchschnitt sind es jedoch vier bis acht. Ein hoher Preis für eine unbedachte Jugendsünde.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anna am 08.04.2015 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Tatoo

    Ich habe kein Tatoo, will auch keines und komme mir dadurch schon fast vor wie ein Exot.

    einklappen einklappen
  • simone am 08.04.2015 09:30 Report Diesen Beitrag melden

    umfrage

    die umfrage ist nicht gerade vielaussagend bei einem teilnehmer ;)

    einklappen einklappen
  • mätti am 08.04.2015 09:36 Report Diesen Beitrag melden

    tattoos

    mache ich für mich. viele meiner freunde wissen nicht mal dass ich welche habe. es ist mir schnuppe was andere sagen, mir gefallen meine tattoos. und bin mir sicher, sie gefallen mir auch in 10-15 jahren noch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Petra am 09.04.2015 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde mir NIE ein Tattoo stechen lassen! 

    Ich kam mit nichts und ich werde gehe mit nichts Künstlichem auf meiner Haut gehen!! Was wirklich zählt im Leben, trage ich im Herzen!

  • Danny am 09.04.2015 19:21 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Tattoo

    Ich hab ein paar Narben von einem Unfall - das macht mich viel individueller!

  • Tinu am 09.04.2015 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tattoos!

    Früher mal interessant und individuell... heute das Hobby einer gelangweilten Gesellschaft!

  • konrad am 08.04.2015 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht immer alles OK mit TATTOOS

    Schade wenn man sich mit Jugendsünden einen super Job versaut der der Sohn eines Kollegen Ausbildung Gymi Matura Studium Wirtschaft hatte wärend der studienzeit auch so anwandlungen für tattoos körperstellen die zugedeckt waren ist ja ok aber er hat sich noch beide Hände bis zu den Finernägeln zustechen lassen und.das hat ihm Jobmässig das Genick gebrochen hatte ein supertolles angebot in der obersten Etage einer Bank aber mit dem Aussehen gabs eine glatte Absage wurde auch damit Begründet das er nicht für Kundenkontakt geeignet ist mit seinen tattoos Schade er sagt selber mit diesen Jugendsünden hat er sich alles vermasselt so einen Job würd er nie mehr bekommen

    • Dave A. am 09.04.2015 13:36 Report Diesen Beitrag melden

      Problematisch

      Ich finde es problematisch, dass bei Top-Stellen immer weniger Wert auf die Qualifikation gelegt wird. Allerdings ist das ein bekanntes Problem und wer hoch hinaus will, muss sich ein wenig anpassen. Aus diesem Grund sind meine Arme tattoofrei, obwohl ich sie gerne tattoowiert hätte...

    einklappen einklappen
  • chris am 08.04.2015 18:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @an mike

    super mike innere werte das ist wichtig aber ich kenne viele leute die sich nie mit einem von oben bis unten tätovierten unterhalten würden und somit kannst auch die inneren werte nicht herauskristallisieren sind natürlich schon sehr viele abschreckende.gestalten zu sehen vor allem die kopf tätowierten