Von Bandanas bis Vans

13. Juni 2018 05:48; Akt: 13.06.2018 05:48 Print

Was ist diesen Sommer in – und was schon out?

Bandanas, Boxer Braids, Badekleider: In welchen Teilen können wir uns auch dieses Jahr wieder blicken lassen? Friday-Modeassistentin Sonja Siegenthaler weiss Bescheid.

Bildstrecke im Grossformat »
Friday-Modeassistentin Sonja sagt, was im Sommer 2018 noch in ist und was nicht mehr. Wie sieht es mit aus, wie sie zum Beispiel Sänger Harry Styles (24) trägt? «Letztes Jahr gab es fast niemanden, der nicht mit den schwarz-weissen Klassikern rumgelaufen ist. Jetzt ist der Hype aber vorbei. Diesen Sommer tragen wir lieber klassische Hallenturnschuhe oder, wer sich traut, ugly Sneakers.» , hier dramatisch in Szene gesetzt von Schauspieler Zac Efron (30), waren vergangenen Sommer in Badis und am Strand gerade bei Männern omnipräsent. Gehen die auch 2018 noch? «Definitiv nicht mehr trendy! Besser einen Fischer-Hut anziehen – der schützt wenigstens vor der Sonne», sagt Sonja. Influencerin Stefanie Giesinger (21) liebt – liegt sie damit auch 2018 noch im Trend? Die Expertin findet: «Absolut! Mit Badeanzügen liegen Frauen immer noch komplett richtig. Es gibt mittlerweile auch unzählige tolle Brands und Modelle – die Auswahl ist riesig! Sehr angesagt ist das Schweizer Label Volans.» Können wir uns, wie Schauspielerin Emma Roberts (27), nach all den Jahren immer noch in blicken lassen? «Die Schuhe sind mittlerweile Evergreens – es ist, als würde man fragen, ob gerade schwarze Kleider modern sind. Birkenstock-Schlappen gehen immer. Im Trend liegt man damit aber nicht.» Lohnt es sich noch, Kim Kardashians (37) legendäre flechten zu lernen? «Letztes Jahr waren die Zöpfe die Festival-Frisur schlechthin. Weil so viele damit rumgelaufen sind, haben wir uns aber schon wieder sattgesehen. Besser: Diesen Sommer mit einer einseitigen Flechtfrisur, wie sie zum Beispiel die deutsche Influencerin Caro Daur gern trägt, aufs Festival gehen.» Sind , wie die vom Basler Musiker Sebastian Konrad (17), noch cool? «Ja! Wer aber etwas hipper sein will, sollte sich eine schmale, eckige Sonnenbrille zulegen. Oder eine mit farbigen Gläsern im Stil von Johnny Depp in ‹Blow› – die Brillen waren schon letztes Jahr Trend und sind es immer noch.» , wie hier von Influencerin Chiara Ferragni (31) präsentiert: Go oder No-Go? «Nein, nein, nein!», findet Friday-Sonja. «Am Saum ein bisschen ausgefranst dürfen die Hosen dieses Jahr sein, aber nicht mehr zerrissen. Weisse Jeans sind übrigens sehr im Kommen – bestenfalls in Schlag- oder Bermuda-Optik.» Model Lucky Blue Smith (20) hat letzten Sommer ständig getragen – kann er sie wieder aus dem Schrank holen? «Ja, Hawaii-Shirts sind super cool! Wer alle Blicke auf sich ziehen will, kann gleich noch Shorts mit dem gleichen Muster dazu kombinieren.» Was ist von Männern zu halten, die wie Justin Bieber (24) ihr tragen? «Meiner Meinung nach dürfen das nur minderjährige Hip-Hopper – aber selbst bei denen siehts bescheuert aus.» Macht Beyoncé (36) mit ihrem auch dieses Jahr alles richtig? «Nützlich sind die so genannten Fanny Packs ja sehr – aber nicht mehr trendy. Bei Gucci waren auf dem Laufsteg Gym Bags zu sehen, die Taschen dürfen also ruhig wieder grösser werden. Auch toll: Korb- oder Plastikperlentaschen.» Bloggerin Pernille Teisbaek (32) hat schon 2016 vorgemacht – auch 2018 noch nachmachen? «Ja – und zwar die Männer! Bei den Herren kommt der Trend nämlich erst langsam auf, nachdem einige Designer auf den Laufstegen Socken zu Adiletten und Sandalen kombiniert haben.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die ersten Hitzetage haben wir hinter uns, die Sommerferien noch vor uns. Hast du dich auch schon gefragt, mit welchen Teilen aus dem letzten Sommer du dieses Jahr beim Grillen mit Freunden, am Strand oder bei der Dachterrassen-Party am besten dastehst?

Umfrage
Sind dir Modetrends wichtig?

Wie das mit der Mode nun mal so ist, musst du jetzt stark sein: Zumindest laut Sonja Siegenthaler, Modeassistentin bei 20 Minuten Friday, wird so einiges, was wir gern haben, von neuen Trends abgelöst. Bauchtäschli oder Vans, zum Beispiel. Aber das Gute an der Mode ist ja auch: Alles kommt wieder und kann deshalb bis zum nächsten Einsatz getrost im Keller aufbewahrt werden.

(mar)