Stadt oder Land, Dabu?

25. April 2018 05:45; Akt: 25.04.2018 05:45 Print

«Die Agglo finde ich das Schlimmste»

In «Miin Ort» singt Dabu von Dabu Fantastic über die Eigenheiten seines Heimatdorfes. Heute lebt der Musiker in der Stadt. Wir haben nachgefragt: Wo ist es besser?

Auf seiner aktuellen Mini-Tour durch die Schweiz besucht Dabu den Metzger Bleicher in Mönchaltorf ZH – den Metzger, den er im Song «Miin Ort» besingt. Zur Feier des Tages gibt es in Dabus alter Heimat sogar eine «Dabu-Wurst». (Video: ZVG)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Dabu Fantastic haben kürzlich ihr neues Album «Softdrinks» herausgebracht. Auf der neuen Platte schlägt die Band sanfte Töne an: Neben Unplugged-Versionen von Songs, die 2016 Teil des «Drinks»-Albums waren, gibt es auch neue Lieder.

Umfrage
Wie finden Sie «Miin Ort»?

Einer dieser neuen Songs ist «Miin Ort». Textschreiber Dabu singt über die Eigenheiten des Dorfs, in dem er aufgewachsen ist – und verarbeitet in den Zeilen, wie es ist, heute nicht mehr dort zu wohnen. 20 Minuten wollte von Dabu wissen: Wo lebt es sich denn nun besser, in der Stadt oder auf dem Land?

Du bist in einem Dorf mit 3700 Einwohnern aufgewachsen, heute lebst du in der grössten Schweizer Stadt, in Zürich. Wo ist es besser für dich?
Ich fühle mich wohl in der Stadt. Trotzdem gehe ich gern auch mal raus und weg vom Krach.

Das heisst?
Ich kann nicht darüber urteilen, ob Stadt oder Land besser ist. Ich schliesse nicht aus, dass ich irgendwann ins Dorf zurückkehre – aber vorher möchte ich sehen, was es sonst noch gibt, und ein paar andere Orte entdecken.

Wo ist für dich deine Heimat?
Nicht im Dorf. Ich bin dort aufgewachsen, aber wenn ich heute dort bin, fühle ich mich fremd. Meine Freunde wohnen in der Stadt, meine Schwestern ebenso. Ich fühle mich in der Stadt deshalb eher daheim.

Was ist deiner Meinung nach das Beste an der Stadt?
Dass man nicht darum herumkommt, anderen Leuten zu begegnen. Es hilft uns, toleranter zu werden, wenn Menschen aus verschiedenen Ländern und Schichten auf einem Fleck leben. Die Stadt schützt uns vor Einsamkeit und psychischem Leiden.

Und am Landleben?
Das Vereinsleben, das es in der Stadt so einfach nicht gibt. Dieser Zusammenhalt, der in einem Verein besteht, ist schon einzigartig. Das muss man unbedingt bewahren. Ich kenne das aus meiner Kindheit: Ich war Mitglied im Cevi.

Was ist für dich der grösste Unterschied zwischen Stadt und Land?
Es gibt zwischen Stadt und Dorf einen gewissen Graben, vor allem aus politischer Sicht. Ich habe das Gefühl, dass man auf dem Land schon eher rechts eingestellt ist, während die Leute in der Stadt mehr links wählen.

Die Agglomeration liegt zwischen Stadt und Dorf – der ideale Kompromiss?
Agglo finde ich persönlich das Schlimmste. Auf dem Land bist du sehr schnell in der Natur, in der Stadt steht das Leben dafür nie still. In der Agglo hast du irgendwie weder noch.

Du singst in «Miin Ort» die Zeile «Und ich weiss min Platz isch nümme det». Ist das ein trauriger oder freudiger Gedanke?
«Miin Ort» habe ich in einer halben Stunde geschrieben – das sind immer die Lieder, die von ganz tief drinnen kommen. Das Spezielle an diesem Song ist, dass ich ihn komplett wertungsfrei geschrieben habe. Ich war in Neuseeland, als er entstanden ist, und habe wahrscheinlich einfach über mein Dorf nachgedacht und gemerkt, dass mein Platz nicht mehr dort ist.

Aktuell bist du auf einer Mini-Tour durch die Schweiz unterwegs und besuchst Dörfer, die Eigenheiten von Mönchaltorf teilen. War es schwierig, Dörfer zu finden?
Ich habe gedacht, es wird schwer, einen Metzger mit fünf Kindern zu finden. Wir haben problemlos mehrere gefunden! Oder einen Hauswart, der im Winter das Eisfeld macht – alle zwei Stunden aufsteht, um die Fläche zu spritzen. Ich habe gedacht, das hat nur unser Hauswart gemacht. Aber wir haben über 20 Hauswarte gefunden, die das auch machen.

Mit der «Miin Ort»-Mini Tour macht Dabu in Schweizer Dörfern halt, die über die gleichen Eigenheiten wie Dabus Ort Mönchaltorf verfügen. Heute Mittwoch besucht er Dörfer, in denen der Hauswart im Winter ebenfalls das Eisfeld macht.

(anh)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Käty am 25.04.2018 06:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was? Wer?

    Noch nie von dem gehört.

    einklappen einklappen
  • LUZ93 am 25.04.2018 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stadt?

    Mich freuts lieben so viele die Stadt... den ich bin zufrieden mit der Natur und Ruhe in der umliegenden Agglo. Der Rest kann für mich gerne dreckige stinkige Luft einatmen und all den Lärm und gefahren ertragen. Ich brauchs nichts.

    einklappen einklappen
  • Entay Gebere am 25.04.2018 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Agglo

    Der hat doch keine Ahnung. Ich liebe meine Aargauer Agglo. Hat alles was ich brauche an Geschäften und Angeboten, ich bin innert weniger Minuten auf der Autobahn oder im Zug und trotzdem muss ich mich weder mit Güllegeruch, irgendeinem Bauern- oder Hipstermarkt herumschlagen der mir meine Durchfahrt erschwert. Ganz zu schweigen von irgendwelchen 1.-Mai-Randale-Märschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lexu Baer am 25.04.2018 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Vor allem in der Agglo hört man sowas

    Es sind hauptsächlich Leute aus der Agglo, die den Sound von Bands wie Dabu Fantastic, Hecht, Baba Shrimps usw., hören. Dabu darf seine Meinung zur Agglo haben, braucht sie aber nicht so abschätzig heraus zu posaunen. Wie sagte doch einst Juan Carlos zu Hugo Chavez: "¿Por qué no te callas?"

  • Nationless am 25.04.2018 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Stadt bin ich genauso alleine

    In der Stadt kommst du mit Leuten aus allen Schichten und Weltgegenden zusammen? Ja ist doch logisch aber es sind niemals deine Freunde. Ich lebe schon seit Jahrzehnten in der Stadt und wenn ich in der Stadt bin so bin ich alleine in der Stadt umgeben von unbekannten Menschen. Zudem was bietet diese Stadt an? Die ist so langweilig wie jedes andere Kaff.

  • Ella am 25.04.2018 08:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Agglo

    Ist doch üblich für sein Alter, dass er viel sehen und erleben möchte. In der Stadt ist es für Junge interessanter, wenn er älter wird kann sich das ändern.

  • Sulejka am 25.04.2018 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich liebe die Agglo

    ich liebe in der Agglo zu leben, man ist nahe der Stadt aber hat mehr Grünfläche, mehr Weitsicht und vorallem mehr Ruhe..Das Agglo Leben ist durchaus gesünder..

  • Pausagloon am 25.04.2018 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    noch nie gehört

    Wer ist dieser Mensch? Und dieser Song?