Eurovision

04. Oktober 2012 07:12; Akt: 05.10.2012 11:36 Print

Mit Heilsarmee zum Schweizer ESC-Erfolg?

von Oliver Baroni - Aufpassen Lovebugs, DJ Bobo und Konsorten: Jetzt kommt die Heilsarmee und zeigt euch, wie man beim Eurovision Song Contest punktet.

storybild

In dieser Formation will die Heilsarmee an den ESC.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz hat bekanntlich kein glückliches Händchen beim Eurovision Song Contest. Kaum ein Beitrag schafft es über den Halbfinal hinaus. Verwunderlich? Nun, wissen Sie noch, wie der diesjährige Schweizer Song ging? Irgendwas mit «break a ball» oder so … jedenfalls wars kein Ohrwurm. Der Lovebugs-Song von 2009? Irgendwer? Selbst bei DJ Bobo mögen wir uns kaum an die Melodie erinnern; höchstens an die Fasnachts-Vampirkostüme.

Ein Hit aus der Mühle

Nun kommt also die Heilsarmee daher und behauptet allen Ernstes, sie wisse, wie man sowas besser anpackt? «Am Anfang war alles einfach nur eine verrückte Idee», so Martin Künzi, Projektverantwortlicher von der Heilsarmee, «aber dann hat die Idee innerhalb der Heilsarmee immer mehr begeisterte Anhänger gefunden.»

Dazu bekam sie Hilfe vom Produktionsteam des Hitmill-Studios in Zürich, dem Team hinter dem Erfolg von Acts wie Tinkabelle, Bligg oder Pegasus. «Ich fand die Idee von Anfang an super», so Produzent Georg Schlunegger von Hitmill. «Die Heilsarmee hat vielleicht ein etwas angestaubtes Image, doch die Verantwortlichen haben genau wie wir begriffen, dass man das Projekt frisch und frech mit einer Portion Ironie angehen könnte.»

Nun ists so weit: Heute Nachmittag wird «You and Me», geschrieben von Georg, samt dazugehörigem Video aufs offizielle ESC-Anmelde-Portal des Schweizer Fernsehens SF raufgeladen. Bereits ab Mittag wird es auf 20 Minuten Online zu sehen sein.

Gitarren-Beckham und Kontrabass-Opa

Natürlich, nicht alle Musikenthusiasten werden begeistert über den Song sein, doch die Analysten unter Ihnen werden sofort erkennen: Der Track erfüllt alleine schon musikalisch die ESC-technischen Sollkriterien: Fetter Mitsing-Refrain, paneuropäische Songstruktur und eine Ostblock-affine Bombast-Produktionsästhetik.

Dazu kommt: Die Heilsarmee ist eine generationen- und länderübergreifende Organisation, die Mitglieder und Sympathisanten in jedem Land vorweisen kann. Zudem haben die russischen Babuschkas letztes Jahr bewiesen: Kurlig ist Kult. Demnach bietet «You and Me» etwas für jeden, vom knackigen Christen-Beckham an der Flying-V-Gitarre bis zum rührigen 93-jährigen Kontrabassisten. (Letzterer wäre dazu noch ein Kandidat für den Altersrekord bei einer ESC-Teilnahme.)

Wenn schon zero points, dann für einen guten Zweck

Kann es sein, dass die Schweiz gar einen heimlichen Favoriten liefert? Georg Schlunegger von Hitmill, der für die Heilsarmee «You and me» produziert hat, sieht die Sache sehr entspannt: «Wir von Hitmill sind uns im Klaren, dass es die Schweiz schwierig hat, bei diesem europäischen Wettbewerb zu punkten. Aber weil wir das Projekt lustig und sympathisch finden, haben wir uns spontan entschieden, bei dieser ungewöhnlichen Aktion mitzumachen. Wenn also zero points, dann wenigstens für einen guten Zweck.»

Ob die Heilsarmee eine Chance hat, wird sich bald weisen. Ab Mitte Oktober entscheidet ein Internet-Voting, welche 14 Kandidaten es in die SF-live-Sendung schaffen, wo der ESC-Beitrag gekürt wird.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mätt am 04.10.2012 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Heilsarmee

    Nach Gunvor, Piero Estriore, den Lovebugs und Sinplus kann es eigentlich nur besser werden. Na dann Jungs, ich drück euch die Daumen.

  • Heilsarmee am 04.10.2012 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    ach kommt schon

    als könnten wir uns noch mehr blamieren. ich finds super =) das ist witzig und zeigt das die schweiz NICHT NUR aus "bünzlis" besteht

    einklappen einklappen
  • Pascale Wurter am 04.10.2012 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ESC? Nein!

    ESC Teilnahme der Schweiz ist unnötig und chancenlos. Kostet Geld und die Ostländer - welche notabene den ESC finanziell nicht unterstützen - schieben sich die Punkte zu. Toll, da gehts wirklich um die Musik...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erika am 07.10.2012 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke!

    Einfach genial!!! Diese Gesichter strahlen! Tolle Darstellung! Macht weiter so! Ihr tut viel gutes! Danke!!!

  • Christian Schneider am 07.10.2012 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Krasse Truppe

    Als ich den Song das erste mal bei Facebook in dem Profil eines Bekannten gesehen habe, war ich echt "buff". Ich hätte nicht gedacht, dass so eine Truppe wie die Heilsarmee bei so etwas mit macht. Ich finde es klasse, dass Sie nächstes Jahr dort mitmachen wollen. Der Song hat einen Ohrwurm-Charakter vom feinsten. Macht weiter so Heilsarmee und ich wünsche euch viel Erfolg und Gottes Segen bei dem Contest.

  • Picupilvi am 05.10.2012 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann nicht euer Ernst sein

    Wenn die Schweiz schon mitmacht, dann bitte um zu gewinnen, nicht um sich wieder auf den hinteren Plätzen rumzuärgern. Also: das Beste ranklotzen, gesamtschweizerisch hochjubeln (dahinterstehen), vielleicht wird's ja dann wiedermal was.

  • Deborah Hänni am 05.10.2012 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Heilsarmee!

    Einfach die genialste Idee, seit es den ESC gibt! Die Heilsarmee singt nicht nur die Schweiz, sondern für die ganze Welt!

  • Hans Held am 05.10.2012 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Cooler Song und coole Heilsarmee

    Cooler Song. Wenn man diesen Song mit dem Schrott vergleicht, der am ESC sonst gezeigt wird, hat YOU AND ME echte Chancen. Vor allem aber: Bravo Heilsarmee, ihr seid echt sympathisch. Werde gerne nächste Weihnachtssammlung wieder etwas spenden, denn bei Euch kann man sicher sein, dass Ihr Spenden vor Ort und sinnvoll einsetzt. Christliche Nächstenliebe, nicht nur Worte, sondern Taten. Bravo! God bless you :-)