Dickes Ding

01. Juni 2012 20:02; Akt: 01.06.2012 20:02 Print

Was von S Club 7 übrigblieb

Wer früher ein Fan der britischen Pop-Truppe S Club 7 war, sollte jetzt nicht weiterlesen. Die ersten Auftritte der Wiedervereinigung sind - gelinde gesagt - verstörend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit Hits wie «Bring It All Back», «Reach» oder «Don't Stop Movin'» eroberten S Club 7 ab Ende der Neunzigerjahre die internationalen Charts. Sieben Mitglieder waren dabei. Wie viele davon wirklich singen konnten und wer fürs schön Aussehen bezahlt wurde, war da Nebensache. Aber, ach, was war Rachel Stevens doch heiss! Wie auch immer: Ende April 2003 gaben die Mitglieder ihre offizielle Trennung bekannt.

Es kam, wie es kommen musste: Anfang dieses Jahres gaben S Club 7 bekannt, dass sie eine Reunion planen. Abertausende von Fans – unter anderen die Autorin dieses Berichtes – hatten sich schon ausgemalt, wie toll es sein würde, die sieben Stars wieder gemeinsam auf der Bühne tänzeln zu sehen.

Moppel-Männer und Botox-Bäckchen

Und nun die böse Enttäuschung. Die Mitglieder haben sich tatsächlich wiedervereinigt – allerdings nur drei davon: Jo O'Meara, Bradley McIntosh und Paul Cattermole. Und allesamt sind sie pummelig geworden. Frontfrau Jo hat sich in den vergangenen Jahren offenbar einen der miesesten Schönheitschirurgen Englands geangelt. Singen können die drei ihre Hits noch einigermassen, das muss man ihnen lassen.

So gesehen in «The Morning Show» im australischen Fernsehen. Zu dritt performten sie einen ihrer grössten Hits, «Reach», und sahen dabei aber so was von alt aus. Den Auftritt zum Fremdschämen sehen Sie im untenstehenden Video.

Demnächst gehen Jo, Paul und Bradley zusammen auf Tour – unter dem Namen S Club. Die anderen Mitglieder der Gruppe seien zu beschäftigt gewesen, hiess es im Interview. Oder möglicherweise hatten sie einfach keine Lust auf das Projekt. Aus der Traum von der schönen Reunion. Wir hätten es eigentlich wissen sollen.


Quelle: YouTube.

(sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dominik Friedli am 02.06.2012 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    miamm

    dem Anschein nach ist die englische Küche wohl doch nicht so schlecht wie alle immer meinen....

  • phil.s. am 02.06.2012 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    background tänzerInnen

    sind jemanden die schlechten tänzerInnen aufgefallen? das kann ich nach einem tag üben besser

    • Mike am 03.06.2012 10:30 Report Diesen Beitrag melden

      lustig

      haha, könnte auch absicht sein.. siehe die moderatoren :D :D

    einklappen einklappen
  • Bobby am 02.06.2012 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht ja noch

    Also so schlimm sehen ja gar nicht aus. Laut Beitrag habe ich jetzt einen totalen Reinfall erwartet.

  • Barbara am 02.06.2012 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Playback

    Da kommt ja das meiste ab dem playback-band... Das türftige dazuträllern haut einem also nicht um... Schade

  • Thomas am 02.06.2012 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind also die drei...

    ...denen das Geld ausgegangen ist ;-)