Kesha

29. November 2012 08:00; Akt: 29.11.2012 08:00 Print

«Ich will junge Leute zu keinem Unfug anstiften»

von Fabien Eckert - Kesha freut sich, dass ihr zweites Album «Warrior» gut ankommt. Welche Erinnerungen sie an die Schweiz hat, verrät sie im Interview.

Hören Sie jetzt schon in Keshas neues Album rein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dein Album heisst «Warrior». Wieso?
Kesha: Die Tour hat mich mit mir selbst konfrontiert. Unterwegs hast du das Gefühl, ein Krieger zu sein. Der Rhythmus der Termine ist zügellos.

Fiel dir die zweite Platte schwerer als die erste?
Ja, weil ich wollte etwas machen, das mir wirklich gefällt. Zum Glück hat das Publikum bis jetzt positiv reagiert.

War der Druck gross?
Ich habe mir viele Fragen gestellt. Trotzdem habe ich mir nicht zu viele Gedanken darüber gemacht. Man kann nie voraussagen, wie die Reaktionen sein werden. Mein Ziel ist, das Publikum mit meiner Musik glücklich zu machen.

Wie liefs mit will.i.am für den Song «Crazy Kids»?
Es war angenehm und lustig. Wir kennen uns gut. Unsere Zusammenarbeit hat sich völlig natürlich angefühlt.

Und mit Iggy Pop?
Er ist eine Legende. Er gehört zu meinen Lieblingsmusikern. Mit ihm hatte ich die schönsten Erfahrungen meiner Musikkarriere gemacht.

Mit «Die Young» sagst du, dass wir jung sterben. Wieso?
Meine Botschaft ist, dass man sein Leben total auskosten soll. Plötzlich ist es vorbei. Natürlich will ich junge Leute zu keinem Unfug anstiften.

Was hältst du vom Schweizer Publikum?
Es ist verrückt. Es gab Fans bei euch, die sich in der Kälte vor meinem Hotel herumgedrückt haben. Ein junger Mann hat stundenlang im Schnee gewartet, damit ich ihm ‹hallo› sage. Er hat dann vor Freude geweint.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pekik Peki am 29.11.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Heisse Luft

    Kein Talent, keine Qualität, keine Schönheit nur ein lucky punch und jetzt ein jämmerlicher Versuch einer Anknüpfung. Einfach Schrott.

  • Tim Lowe am 29.11.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die gibts noch?

    Die gibts noch? Wohl ein letztes Aufbäumen einer drittklassigen Sängerin die mal einen Hit hatte.

    einklappen einklappen
  • Mr. Rock am 29.11.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Gegenteil der Fall?

    Es hat mich gewundert, dass Kesha sagt, sie will junge Leute zu keinem Unfug anstiften. Die Lieder und Auftritte sprechen eine andere Sprache...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pekik Peki am 29.11.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Heisse Luft

    Kein Talent, keine Qualität, keine Schönheit nur ein lucky punch und jetzt ein jämmerlicher Versuch einer Anknüpfung. Einfach Schrott.

  • Tim Lowe am 29.11.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

    Die gibts noch?

    Die gibts noch? Wohl ein letztes Aufbäumen einer drittklassigen Sängerin die mal einen Hit hatte.

    • Dr. Groove am 29.11.2012 11:50 Report Diesen Beitrag melden

      Musik sollte keine Fliessbandware sein..

      Ja Tim die gibts noch. Stell dir vor, für ein Album muss man sich Zeit nehmen um es zu produzieren.... egal ob erst- oder drittklassig, was sowieso geschmacksache ist. So schlecht kann sie ja nicht sein wenn du sie noch kennst ^^

    einklappen einklappen
  • Bruno S. am 29.11.2012 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Warum ist ihr neues Video "Die Young"gespickt mit Satanistischen Symbolen? Was macht das für einen Sinn? Ich würde meine Kinder so einen Mist nicht hören lassen.

    • Luca am 29.11.2012 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      Alle..

      Siehe Jay Z, Kanye etc. (Ich mag zwar deren Musik etc.) aber die sind alle in irgendwelche Zirkeln (Freimaurer etc.)...

    • Mike Seger am 29.11.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso?

      Als ob jemals irgendein Musikvideo Sinn gemacht hätte. Ja ok vielleicht "WAR" von "Edwin Starr". Was ich aber als Unsinn empfinde ist, wenn Eltern den Kindern ihre Religion aufzwingen. Meiner Meinung nach, sollten Kinder erst einer Religion angehören, wenn sie nicht mehr von den Eltern abhängig sind. Alles andere ist Indoktrination.

    einklappen einklappen
  • Mr. Rock am 29.11.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das Gegenteil der Fall?

    Es hat mich gewundert, dass Kesha sagt, sie will junge Leute zu keinem Unfug anstiften. Die Lieder und Auftritte sprechen eine andere Sprache...