Do-it-yourself

10. Juli 2012 21:57; Akt: 10.07.2012 22:27 Print

C.mEE krempelt das Musik-Business um

von Marlies Seifert - Braucht es Musik-Labels? Und wer kauft noch CDs? Der Schweizer Rapper C.mEE erkundet neue Wege – mit Erfolg.

Phumaso C.mEE Smack - Y.O.L.O. von der EP «Operation Megaphon»
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wer kauft denn heute noch im Laden eine CD?», fragt C.mEE rhetorisch. Der 22-jährige Rapper aus Schwyz ist der erste Schweizer Künstler, der es ganz ohne CD in die Charts geschafft hat. Die Songs von seinem Debüt «[Ã]» haben sich nach seinen Aussagen über 10 000-mal verkauft – aber nur auf digitalem Weg. Physisch existiert das Album nicht.

Offensichtlich funktioniert das Konzept: Mit seiner neuen EP «Operation Megaphon», die er zusammen mit den Winterthurern Phumaso und Smack aufgenommen hat, ist C.mEE nun sogar auf Platz 16 der Schweizer Hitparade gelandet.

Ein Label brauchen die Musiker dafür nicht. «Für Schweizer Rap sind Plattenfirmen überflüssig. Bei mir hat es auch ohne immer gut geklappt», so C.mEE. Zur Demokratisierung des Musikbusiness tragen auch die sozialen Medien bei: «Wir haben nie Geld in die Werbung reingebuttert», erklärt der angehende Tourismus-Student, «kosten­lose Online-Plattformen sind unsere Hauptkanäle.»

Statt den Gewinn mit der Plattenfirma zu teilen, wird das Geld in bester Do-it-yourself-Manier reinvestiert. Von der Musik leben kann Simon Kessler, wie C.mEE bürgerlich heisst, nicht. Sein Beispiel hat trotzdem schon Schule gemacht: Auch Uslender Productions schafften es mit einem rein digitalen Album in die Charts.