Highlights der SMA 2017

10. Februar 2017 22:42; Akt: 10.02.2017 23:30 Print

Jüngster Sieger, eine Vagina und ein Stolperer

Zwei Stunden lang feiert sich die Schweizer Musikszene im Zürcher Hallenstadion. Wir haben die Höhepunkte zusammengefasst.

Die Highlights der SMAs 2017 (Video: Alice Grosjean / Lea Blum)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Jungbrunnen
Nemo Mettler ist mit 17 Jahren der jüngste Künstler, der jemals einen Swiss Music Award gewonnen hat. Dementsprechend gerührt hält der Musiker aus Biel auch seine Dankesrede.

Umfrage
Wie fanden Sie das Zehn-Jahre-Jubiläum der Swiss Music Awards?
16 %
17 %
67 %
Insgesamt 4346 Teilnehmer

Volksmusik-Erfolgswelle
Zuerst lässt Volksmusiker Trauffer alle hinter sich und gewinnt den Award für das beste Album, danach wird er auch noch als bester männlicher Künstler geehrt. Sogar Musikgrössen wie Bligg und Beatrice Egli ziehen gegen den Musiker aus dem Berner Oberland den Kürzeren. Auf der Bühne fragt er: «Gibts im Hallenstadion eigentlich Kafi Luz?»

Ausserdem punkten die Volks-Sänger von Schluneggers Heimweh zweimal. Sie räumen für Best Group und Best Breaking Act ab. Zum Schluss räumt Beatrice Egli als Best Female Solo Act für den Schlager eine Prestige-Preis ab.

Sex-Faktor
Performance-Künstlerin Milo Moiré zieht auf dem roten Teppich alle Blicke auf sich. Kein Wunder: Unter ihrem schwarzen Kleid trägt sie nichts als nackte Haut. Intimste Einblicke schienen durchaus beabsichtigt.

Neue Hosts
Alexandra Maurer und Stefan Büsser bringen als neues Moderations-Duo frischen Wind in die Veranstaltung und harmonieren gut miteinander. Das beflügelt auch Stargast James Blunt, der Alex Maurer auf der Bühne gut hörbar einen dicken Schmatzer auf die Backe drückt.

Aufreger des Abends
Sogar Anna Rossinelli nervte sich darüber, dass sie als Best Female Solo Act nominiert war. Die Nominierung suggeriere, dass sie alleine auftritt. Dem ist nicht so. Georg Dillier und Manuel Meisel sind nach wie vor in der Band und fordern gegenüber 20 Minuten: «Nächstes Jahr wollen wir als beste Männer nominiert sein.»

Schrecksekunde
Als Beatrice Egli ihren Preis als Best Female Solo Act entgegen nehmen wollte, stolperte und purzelte sie in ihrem schönen Lena-Hoschek-Kleid beinahe die Treppe runter. Profi genug konnte sie sich noch fangen und hielt eine souveräne Dankesrede.

Emotionsausbruch
Als Dabu Fantastic den Preis Für Best Hit holten, gab es für Dabu Bucher kein Halten mehr. Wie von tausend Federn angetrieben spickte er vom Stuhl und zeigte echte Siegerfreude. Dafür waren die Gesichter bei den Verlierern DJ Antoine und Manillio umso länger.

Das Fragezeichen
Bligg kam ohne weibliche Begleitung. Von 20 Minuten darauf angesprochen, sagt er: «Heute Abend ist nicht der Moment, um über solche Dinge zu reden.» Seit längerem kursieren Gerüchte, dass er nicht mehr mit Tiziana, der Mutter seines Sohnes, zusammen sei. Nur so viel liess er sich entlocken: «Sie sitzt gerade zuhause mit unserem Sohn und schaut zu.» Jetzt wissen wir auch nicht mehr.

(lme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Firehouse am 10.02.2017 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaum der Worte wert

    Billige und peinliche Selbstinszenierung.

    einklappen einklappen
  • The Bench am 10.02.2017 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gedudel

    Dieses unerträgliche Gedudel jedes Mal, wenn ich reingezappt bin. Alles Playback und dieses aristokratische, langweilige Popkornpublikum. Das ist also Schweizer Musik? Kein Wunder geht der Wertzerfall unaufhörlich weiter!

    einklappen einklappen
  • Buntspecht am 11.02.2017 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich?

    Das ist die Schweizer Musikszene? Peinlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fydagh am 11.02.2017 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freude herrscht

    Ich habe nebst dem Bericht noch das kurze Video gesehen... Ich fand die Stimmung kam ein wenig gelangweilt rüber und auch fand ich, als ob die Musiker gezwungen wurden dort mitzumachen. Irgendwie alle ein wenig genervt, nicht wirklich ein Benehmen wie man es sich von einer VIP Veranstaltung erwarten würde...

  • Feline X am 11.02.2017 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Relax

    Witzig wie sich hier alle aufregen! Was geht es euch überhaupt an, was an dieser Veranstaltung passiert? Man kann den Fernseher auch einfach mal ausschalten.

  • Babs am 11.02.2017 12:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt?

    Dass das beste Album von Trauffer kommt, sagt auch viel über die Ansprüche der Veranstalter/Jury aus. Unglaublich.

  • Nanadina am 11.02.2017 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Hat mich nicht interesiert, hab ich daher nicht geschaut. Die Schweiz ist zu langweilig für solche Dinge... sie sollten es lassen..

  • Timm am 11.02.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    egal

    Ein 17 jähriger Hobby-Musiker wurde ausgezeichnet. Das sagt alles aus über die Qualität und Relevanz dieser Veranstaltung.