Royal Blood

20. August 2014 10:25; Akt: 20.08.2014 11:53 Print

Mike Kerr: «Es ist alles ziemlich neu»

von Yves Schott - Am 10. September sind Royal Blood zu Gast bei «The Showcase» von 20 Minuten. Wir haben die Rocker am Openair Gampel getroffen.

Interview mit Royal Blood vor ihrer Show am Openair Gampel. (Video: Brigitte Büchel)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Ihr habt gerade euer erstes Schweizer Konzert überhaupt gespielt. Wie wars in Gampel?
Mike Kerr:
Das hier ist wohl eine der schönsten Landschaften, in der wir je gewesen sind. Es ist ein unglaublicher Spirit nur schon hierherzufahren.

Ihr habt eure Band erst letztes Jahr gegründet. Wie habt ihr euch gefunden?

Wir haben schon vorher Musik gemacht, nur nicht in dieser Band. Die Formation Royal Blood entstand dann ziemlich schnell.

Was hat sich seither geändert?
Praktisch alles. Der ganze Lifestyle. Wir haben jetzt halt keine normalen Jobs mehr. Es ist alles noch ziemlich neu für uns.

Euer schönster Moment?
Die letzten sechs Monate waren für uns ein einziges, verrücktes Abenteuer. Das Glastonbury Festival war sicher eines der Highlights. Jimmy Page hat unsere Show in New York besucht. Die Arctic Monkeys unterstützen uns.

Seid ihr eine typische Rockband mit Alkohol, Drogen und Groupies?
Na klar. Am besten alles auf einmal – innerhalb einer Stunde.

Mike, erinnerst du dich an den Moment, als du wusstest, dass du ein guter Sänger bist?
Nein. Ich habe nicht wirklich gesungen, bis ich etwa zwanzig war. Und der Anfang war hart. Was man zunächst alles durchmachen muss, das ist nicht gut für das Ego. Mittlerweile sind unsere Egos aber schon fast am Dach oben angekommen (lacht).