Chester Bennington

24. Juli 2017 07:58; Akt: 24.07.2017 13:01 Print

Linkin-Park-Sänger hinterlässt 30 Millionen

Mit Linkin Park legte Chester Bennington (†41) eine äussert erfolgreiche Karriere hin – und verdiente Millionen. Wie es mit der Band weitergeht, ist unklar: Die Tour ist abgesagt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Linkin Park ist als Band eine einzige Erfolgsgeschichte: Über 70 Millionen Alben und 30 Millionen Singles haben die US-Rocker seit dem Debüt im Jahr 2000 verkauft. Fünf der sieben Studioalben toppten die Billboard-Charts, so auch das vor zwei Monaten erschienene neuste Werk «One More Light». Nur vier Bands schafften es, in den USA mehr Alben auf die Nummer eins zu bringen: die Beatles, die Rolling Stones, Led Zeppelin und U2. Linkin Park spielen hier mit den ganz Grossen mit.

Umfrage
Sind Sie ein Fan von Linkin Park?
52 %
20 %
6 %
22 %
Insgesamt 12569 Teilnehmer

Der Erfolg zahlte sich für die Bandmitglieder aus – insbesondere für die Songwriter, zu denen auch Leadsänger Chester Bennington gehörte, der sich am Donnerstag im Alter von 41 Jahren das Leben nahm, wie die Gerichtsmediziner inzwischen bestätigten. Gemäss Celebritynetworth.com häufte Bennington vor seinem Tod ein Vermögen von rund 30 Millionen Franken an, das er seiner Frau Talinda (40) und den sechs Kindern Jamie (21), Isaiah (19), Draven (15), Tyler Lee (11) und Lily und Lila (7) hinterlässt.

Bennington fuhr einen Hybrid-Honda

Linkin Park machten nicht nur mit ihrer Musik gute Geschäfte: 2015 gründeten die Musiker eine eigene Risikokapital-Firma namens Machine Shop, über die sie einen Teil ihrer Einnahmen in Start-ups wie den Uber-Konkurrenten Lyft, die Börsen-App Robinhood und das Versandunternehmen Shyp investierten. Gemäss Mashable.com allesamt ertragreiche und nachhaltige Anlagen.

Trotz Millionen-Vermögen: Bennington lebte ohne Protz. So fuhr er einen Hybrid-Honda, den er für umgerechnet 7000 Franken erstand und der ihn gemäss Finanzen.de rund 200 Franken im Monat kostete. Zudem wohnte er seit 2002 stets im selben Haus, das er sich nach dem Welterfolg des Linkin-Park-Debüts für geschätzte 1,7 Millionen Franken kaufte. Ausstattung: 430 Quadratmeter, vier Schlafzimmer und vier Badezimmer. Für seinen Status: bescheiden.

Tour ist abgesagt

In einem seiner letzten Interviews sagte er: «Die Idee, dass Erfolg auch Glück bedeutet, macht mich wütend. Es ist irrwitzig anzunehmen, dass du immun bist gegenüber der ganzen Bandbreite menschlicher Erfahrungen, nur weil du erfolgreich bist.»Privat war das Leben des Rockstars ein Kampf: gegen Depressionen, Drogensucht und die Folgen der traumatischen Kindheit – Bennington war von einem Freund seiner Eltern vergewaltigt worden, zum ersten Mal im Alter von sieben Jahren.

Wie es mit der Band weitergeht, ist derzeit unklar. Gitarrist und Co-Songwriter Mike Shinoda (40) kündigte ein Statement an. In der kommenden Woche sollte die neue Tour von Linkin Park starten. Geplant war unter anderem ein Auftritt im New Yorker Citi-Field-Baseballstadion mit Bands wie Blink-182 und dem Wu-Tang Clan.

Der Veranstalter Live Nation sagte nach Benningtons Tod alle Konzerte ab. Auf der offziellen Website von Linkin Park sind momentan Anlaufstellen für Suizid-Gefährdete aufgelistet.

(fim/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bb-8 am 24.07.2017 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    R.I.P Chester

    Was für ein Verlust für alle Musikfans aber noch viel mehr für seine Frau und seine 7 Kinder und Bandmitglieder, man sieht halt nie hinter die Fassade eines Menschen... Mein Tiefstes Beileid

  • Rieder T am 24.07.2017 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Missbrauch 

    Hätte ihm mehr Glück anstelle von Geld gewünscht....... aber es war ja sicher nicht nur das Geld, das ihn zu Boden riss........ wem als Kind soviel Leid an Körper und Seele angetan wird, hat es ihm Leben nie einfach.

  • Blake930 am 24.07.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag nicht mehr....

    Lasst ihn in Frieden ruhen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Globi am 24.07.2017 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Depressionen

    Wenn ich mir so manche Kommentare anschaue, dauert es noch sehr lange, bis man aufhört, psychische Krankheiten zu stigmatisieren und als kleines Wehwehchen zu verbuchen.

  • Li am 24.07.2017 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sein wille

    Es ist sehr traurig 6.Kinder sind da! Es wahr sein Wille,über sie Finanzen muss sich seine Ehefrau ja keine sorgen machen! Es ist schwer zu verstehen,das jemand sich das schöne Leben lebst nimmt,es gibt immer eine lösung!

  • Do Me am 24.07.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefühlsloser Titel

    Chester Bennington hinterlässt vorallem seine Famillie mit 6 Kindern! Wen interressiert da wieviel Geld er auf dem Konto hatte?!

    • MGt am 24.07.2017 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Do Me

      Mich. Und dich. Aber ich habe kein Problem das auch offen zu sagen...

    einklappen einklappen
  • wednesday am 24.07.2017 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chester.

    Warum konnte es kein missglückter Suizidversuch sein? Chester mit Linkin Park war irgendwie immer an meiner Seite, in schlechten und in guten Zeiten. Ich konnte noch keinen einzigen Song hören von Linkin Park, es geht einfach noch nicht. Es ist traurig dass er die Bedeutung seiner Person für andere nicht selbst für sich gesehen hat, dass es sich nicht so liebte wie wir ihn. Chester, ich hoffe wenn es irgendetwas danach gibt, bist du in deinem Paradies im reinen mit dir und Glücklich. (Es gibt eine Petition die die Umbenennung vom Lincoln Park in Linkin Park möchte erreichen)

  • Peret G. am 24.07.2017 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    R.i.p

    Mit Geld kann man das Glück nicht kaufen - aber die Drogen die es zerstören.

    • Art. am 24.07.2017 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peret G.

      Depression ist eine Krankheit. Sie bringt physisch gesunde Menschen dazu, sich um zu bringen. Sie kann leider jedes Gehirn befallen.

    einklappen einklappen