Musikszene Schweiz

12. Juli 2011 19:37; Akt: 13.07.2011 13:25 Print

Das Rätsel um die Suisa-Topverdiener

von Niklaus Riegg - In der Schweiz Musik zu machen, kann sich lohnen: Die Suisa schüttete im letzten Jahr an 30 Künstler jeweils über 100 000 Franken aus. An wen, darüber schweigt sie sich aus.

«Amerika» von Adrian Stern war 2010 der meistgespielte Schweizer Song an den hiesigen Radios. Jedes Mal, wenn das Lied gespielt wurde, hat der Aargauer dafür Geld bekommen. (Quelle: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Musikindustrie ist in der Krise. Trotzdem kann man mit Musik noch viel Geld verdienen. Dies zeigt der Jahresbericht der Urhebergenossenschaft Suisa. Diese schüttete im letzten Jahr an drei Urheber jeweils über 500 000 Franken aus und an weitere 26 je über 100 000 Franken. Dieses Geld wurde aber nicht an Interpreten ausgeschüttet, sondern an Text- und Songwriter. Jedes Mal, wenn ein Song bei einem öffentlichen Konzert aufgeführt wird, am Radio und Fernsehen läuft oder verkauft wird, fliesst via Suisa Geld an die Urheber.

Kein Schweizer unter den Top 3

Wer diese Suisa-Topverdiener sind, darüber schweigt sich die Genossenschaft aus. Zu erfahren ist nur: Die drei Künstler, welche über eine halbe Million Franken erhalten haben, sind Ausländer, die in der Schweiz angemeldet sind. Unter ihnen ist der französische Chansonnier Charles Aznavour (87, «La Bohème»).

Doch auch Schweizer dürften im letzten Jahr viel Geld von der Suisa bekommen haben. Anhand von Tourplänen und Radiocharts lassen sich zumindest zwei Kandidaten eruieren: Roman Camenzind hatte bei vielen Hitsingles im letzten Jahr als Songwriter die Finger im Spiel (etwa Bliggs «Legändä & Heldä»). Ausserdem hat er einige Songs für Werbungen geschrieben. Dies kann bei der Suisa besonders lukrativ sein.

«Amerika» von Adrian Stern war letztes Jahr der meistgespielte Schweizer Song an den Radios. Der Aargauer hat einen Grossteil seiner CD «Herz» selber geschrieben – und diese verkaufte sich 60 000 Mal. Zum Geld von der Suisa kommen insbesondere bei Stern noch Einnahmen aus Live-Gigs, Plattenverträgen und von anderen Verwertungsgesellschaften hinzu.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Patrick Hartmann am 13.07.2011 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    1.- Fr. / Gast

    Als Partyveranstalter frag ich mich auch, welchen Künstlern die 1.-/Gast SUISA-Gebühren zu Gute kommen. Etwa Charles Aznavour oder Tina Turner? Jedenfalls bestimmt nicht dem Live Act, der die Musik produziert hat.

    • Ruth Lüscher am 19.08.2011 19:20 Report Diesen Beitrag melden

      Zur Klärung

      Der Live-Act erhält die Gage des Veranstalters. Also wenn Tina Turner ein Konzert gibt, zahlt ihr der Veranstalter (z.Bsp. Good News) eine Summe Geld, die Du als Besuche durch Dein Ticket finanzierst. Da Tina Turner, um beim Beispiel zu bleiben, selten die Songs auch selber schreibt, die sie singt kommt der Franken dann den Komponisten zugute. Aber der Franken wird auf alle Songs und somit alle Komponisten aufgeteilt.

    einklappen einklappen
  • bluesky am 13.07.2011 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    SUISA

    Die meisten Kommentarschreiber hier wissen leider über die SUISA nicht Bescheid. Die SUISA vertritt die Urheber (Song- und Textschreiber) und verwaltet und verteilt die Einnahmen daraus (z.B. Radio, TV). Sie ist dazu legitimiert und macht das nicht aus Spass.

    • Dr. Mabuse am 19.08.2011 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Wer kriegt die Gelder?

      Und die Direktoren der Suisa lassen sich dafür fürstlich entlöhnen ... Gehälter über 300'000.- . Nimmt mich daher wunder, wie viel % der Einnahmen effektiv an die Künstler bezahlt werden und wie viele % für "Administration" abgezweigt wird.

    einklappen einklappen
  • Bass Man am 13.07.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der Stolz auf gute Leistung?

    Wie in anderen Branchen gilt auch in der Musik: Wer ein begehrtes und viel genutztes Produkt - hier einen Song - anbietet, der verdient Geld. Dass dies in der Schweiz nur so wenige sind, ist eigentlich schade, und dann sind es noch internationale Topcracks wie Aznavour, die wirklich viel einnehmen. In diese Liga dürfte kaum ein Schweizer kommen. Wenn doch, dann müssten wir verdammt stolz sein, so erfolgreiche Songwriter bei uns zu haben.

  • Joel am 13.07.2011 12:40 Report Diesen Beitrag melden

    Genau

    Wir sollen bezahlen, aber dürfen nicht erfahren, für wen. Das bedeutet: wir schieben irgendwem für nichts Geld in den Hintern

  • Vale am 13.07.2011 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Pauschalurteile

    Liebe Kommentatoren, ich bin Musikproduzent und auch nicht immer glücklich über die Verteilregeln der SUISA. Diese Zuspitzung auf wenige Künstler, die viel erhalten, hat aber auch mit der desaströsen Airplay-Politik der Radiostationen zu tun, die aus Angst, Quoten zu verlieren, auf Nr. sicher gehen und nur wenige Hits dauernd wiederholen anstatt ein breiteres Programm zu bieten. Wer grundsätzlich Urheberrechte ablehnt, dem sage ich: dann biete du mir deine Arbeit bitte auch umsonst an. Euer Filesharing schadet nicht nur den grossen Künstlern, sondern auch den kleinen.