Streamingdienst

09. Juni 2017 08:45; Akt: 09.06.2017 08:49 Print

Taylor Swift kehrt zu Spotify zurück

Aus Protest hat die Sängerin ihre Lieder von Streamingdiensten entfernen lassen. Jetzt macht die 27-Jährige eine Kehrtwende.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach über zweieinhalbjährigem Boykott bringt Taylor Swift alle ihre Alben zu Spotify und anderen Streamingdiensten mit Gratis-Version zurück. Die 27-Jährige hatte ihre Musik 2014 bei den Anbietern entfernen lassen, um gegen werbefinanzierte Angebote zu protestieren.

Sie entwerteten die Musik, erklärte sie damals. Seitdem waren ihre Alben komplett bei Apple Music verfügbar – der iPhone-Konzern verzichtet bei seinem Streaming-Service auf eine kostenlose Variante.

Ab heute wieder auf Spotify: Taylor Swifts Lied «Style». (Quelle: Video: Youtube/TaylorSwiftVEVO)

Spotify ist die Nummer eins in dem Geschäft mit über 50 Millionen zahlenden Abo-Kunden, Apple Music folgt mit 27 Millionen. Zuletzt gewährte Spotify Musikern die Möglichkeit, ihre neuen Alben eine Zeit lang auch nur für Abo-Kunden verfügbar zu machen und Nutzern der Gratis-Version vorzuenthalten. Der schwedische Musikdienst hatte sich davor lange dagegen gesträubt.

Zehn-Millionen-Marke geknackt

Swifts Management erklärte, mit der Rückkehr zu Spotify und anderen Diensten werde gefeiert, dass Swifts jüngstes Album «1989» die Marke von zehn Millionen Verkäufen überschritten habe.

Das Streaming, bei dem Musik direkt aus dem Netz abgespielt wird, entwickelt sich zur wichtigsten Einnahmequelle der Branche und sorgt nach einem Jahrzehnt der Talfahrt auch wieder für ein deutliches Wachstum des Marktes.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swift am 09.06.2017 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Taylor

    Tja, am Ende ist Geld halt doch wichtiger als Prinzipien.

  • Peter am 09.06.2017 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Geld

    Da braucht wohl jemand wieder Geld :D Prinzipien hat man nur wenn man es sich leisten kann

    einklappen einklappen
  • Ruedi am 09.06.2017 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ja das Geld...

    Hab gar nicht gemerkt, dass sie nicht auf Spotify ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Negan am 09.06.2017 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So what

    Ob sie jetzt da ist oder nicht kann mir schnuppe sein. Sie kommt mir sowieso nicht auf die Listen

  • Katycat am 09.06.2017 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wegen Katy Perry

    Weil Heute Katy's neues Album "Witness" auf allen Streamingplattformen freigeschaltet wurde, musste Taylor natürlich wieder mal die Aufmerksamkeit auf sich selber ziehen.

    • Pt am 09.06.2017 16:52 Report Diesen Beitrag melden

      Timing

      Schön passiv-aggressiv wie wir die kennen.

    einklappen einklappen
  • mirko Miljkovic am 09.06.2017 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GELD GELD GELD

    wow 10 Mio. unglaublich. ah das waren noch zeiten als madonna, mariah, whitney und celine alben über 20 oder 30 mio verkauft haben. heute kann man ein album als erfolg feiern wenn man schon 2 mio verkauft hat.

  • Martin am 09.06.2017 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Reichweite!

    Eventuell verdient man mehr Geld wenn man Spotify boykottiert. Aber die Reichweite ist mit Spotify unglaublich. Ich habe schon dutzende Künstler entdeckt die ich sonst nie entdeckt hätte - Bin dann auch an Konzerte gegangen und so verdienen die Künstler auch wieder Geld...

  • Martin am 09.06.2017 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nein, es lag an Apple!

    Leute. Taylor Swift hat Spotify nicht aus Protest den Rücken gekehrt. Sie hatte einen Exklusiv-Vertrag mit Apple, der nun ganz einfach ausgelaufen ist.

    • R.D. am 09.06.2017 10:29 Report Diesen Beitrag melden

      War nicht Apple-Exklusiv

      Darum wars ja auch auf tidal im Stream verfügbar?

    • Martin am 09.06.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Doch.

      Der Deal schloss einfach Spotify aus. Tidal ist ein eher kleiner Fisch, der nicht ins Gewicht fällt.

    einklappen einklappen