Jubiläumsausgabe

31. März 2017 05:46; Akt: 31.03.2017 07:45 Print

Warum wir das M4Music-Festival lieben

Dieses Wochenende findet in Zürich die 20. Ausgabe des M4Music statt. Es ist ein Pflichttermin für alle Festival- und Musikliebhaber – aus folgenden Gründen.

Bildstrecke im Grossformat »
Ab heute läuft im Schiffbau in Zürich die Jubiläumsausgabe des M4Music-Festivals. Es ist der inoffizielle Start in die Schweizer Festivalsaison und für das hiesige Musikschaffen Gold wert. Hier werden nicht nur die besten Newcomer mit der Demotape Clinic gefördert, sondern auch ins Line-up aufgenommen. Ein Grossteil der Acts kommt aus der Schweiz und startet gerade durch: So etwa die Ostschweizer von Panda Lux, die am Samstag um 20 Uhr auf der Showcase Stage auftreten. Auch Crimer, der in den vergangenen Wochen mit seiner Single «Brotherlove» und seinen skurrilen Dancemoves für Schlagzeilen sorgte, ist dabei: am Freitag um 23.45 im Exil. Damian Lynn ist mittlerweile fester Bestandteil der Schweizer Musikszene. Am Samstag ab 21 Uhr präsentiert er im Moods sein neues Album «Truth Be Told», das heute erschienen ist. Auch Jeans for Jesus feiern heute Albumrelease. Ihr neues Werk «P R O» gehört zum Stärksten, was der Mundart-Pop in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Live zu sehen heute Nacht um 1.15 Uhr in der Box. Für Gitarren-Fans ist ausserdem der Gig des Indie-Helden Fai Baba um 23.30 Uhr in der Box ein Pflichttermin. Er hat es bereits in den Fokus des Mainstreams geschafft: Rap-Hoffnungsträger Nemo übernimmt heute Abend um 20 Uhr die Halle des Schiffbaus. Zu den internationalen Acts: Besonders sehnsüchtig erwartet wird der erste Schweizer Gig der finnischen Überfliegerin Alma. Ruhigere Klänge schlagen die Melancholiker von The Shins um 0.30 Uhr in der Box an. SBTRKT, der maskierte Produzent, bringt am Samstag kurz nach Mitternacht die Schiffbau-Halle zum Durchdrehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zürcher Schiffbau dreht sich ab heute zwei Tage lang alles um die Musik: Das M4Music-Festival geht in die mittlerweile 20. Runde und feiert Jubiläum. Knapp 50 Bands treten auf fünf Bühnen auf.

In den letzten beiden Jahrzehnten ist das Festival des Migros-Kulturprozents zu einer Institution für Schweizer Musikschaffende und -fans geworden. Fünf Gründe, warum wir das M4Music lieben.

Es ist der Startschuss in die Festivalsaison
Bis uns die grossen Openairs wieder Sommer-Euphorie bringen, vergehen noch einige Wochen. Das M4Music bietet bereits Anfang April Festivalfeeling. Auch wenn ein Grossteil der Konzerte im Inneren des Schiffbaus stattfindet, gibt es draussen eine Freiluftbühne. Heute Freitag soll das Quecksilber auf über 20 Grad klettern, und wenn sich bereits am Nachmittag auf dem Areal eine mit Bier bewaffnete Menschentraube bildet, fühlt sich das M4Music an wie die Pre-Party zur schönsten Zeit des Jahres.

Stars geben Einblick in ihre Gedankenwelt
Am M4Music wird nicht nur Musik gemacht, sondern auch ausführlich darüber diskutiert. Im Rahmen der Conference sprechen erfahrene Künstler über verschiedenste Themen der Populärkultur. So liest dieses Jahr etwa Rammstein-Keyboarder Flake aus seiner neuen Autobiographie «Der Tastenficker – An was ich mich so erinnern kann». Ausserdem analysieren die beiden Late-Night-Talker Viktor Giacobbo und Dominic Deville die Performance von Schweizer Popmusikern. Als Highlight spricht Björn Beneditz von Deichkind – momentan einer der schrägsten deutschen Live-Acts – über die richtige Inszenierung einer Show.


Deichkind verraten am M4Music Geheimnisse ihrer berühmt-berüchtigten Performance. (Quelle: Youtube / MrFeverf)

Die besten Newcomer werden gekürt
Fester Bestandteil des M4Music ist auch die Demotape Clinic. Hier können hoffnungsvolle Nachwuchs-Musiker ihre Songs einreichen. In vier Kategorien wird jeweils ein Sieger gekürt und mit 3000 Franken prämiert. Der stärkste Song geht dann als «Demo of the Year» in die M4Music-Geschichte ein. Hier entdeckte man in den vergangenen Jahren Acts wie Knackeboul, Steff la Cheffe, Wolfman oder The Chikitas. Wer in der Demotape Clinic absahnt, startet üblicherweise noch im selben Jahr durch.

M4Music: So klingt die Zukunft der Schweizer Musik

Ein Querschnitt der Schweizer Szene
Das M4Music fördert die jungen Künstler nicht nur finanziell, sondern nimmt sie auch ins eigene Line-up auf. Dieses Jahr ist die hiesige Szene besonders gut aufgestellt: Rap-Überflieger Nemo tritt in der grossen Halle auf, Newcomer Crimer bringt seinen halsbrecherischen Hüftschwung ins Exil, und Panda Lux zeigen auf der Showcase-Stage, dass sie eine der vielversprechendsten Festivalbands in unseren Reihen sind.


Der Ostschweizer Crimer ist momentan überall zu hören und zu sehen, auch am M4Music. (Quelle: Youtube / CRIMER)

Die internationalen Sahnehäubchen
Abgerundet wird das Line-up mit internationalen Perlen. Heiss erwartet wird etwa der erste Schweizer Gig von Alma, der finnischen Chartstürmerin mit den neongrünen Haaren. Weitere Highlights im Festivalprogramm sind die Indierock-Pioniere The Shins, die Melancholiker The Slow Show und das Power-Folk-Aushängeschild Frank Turner. Zu später Stunde sorgt am Samstag das DJ-Set des maskierten Produzenten SBTRKT für einen charmant-kaputten Abschluss.


Alma gehört zu den gefragtesten Pop-Newcomern und zeigt am M4Music, wieso. (Quelle: Youtube / ALMA)

Tickets für die Jubiläumsausgabe des m4music finden Sie hier.

(nei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meinig am 31.03.2017 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laaaaangweilig

    Ich war ein einem dieser Festival. Wie soll ich es sagen, achja, nie wieder.

  • f.estival am 31.03.2017 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    what?

    lieben? ich kenne das nicht mal M4Music Festival...

  • Roger am 31.03.2017 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wir das M4Music-Festival lieben?

    Weiss ich auch nicht! - Ich kenne dieses Festival nicht einmal und wohne ca. 300m vom Schiffau weg. - Bitte korrigieren: Warum wir, ausser Roger, das M4Music-Festival lieben. - Danke im Voraus.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger am 31.03.2017 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wir das M4Music-Festival lieben?

    Weiss ich auch nicht! - Ich kenne dieses Festival nicht einmal und wohne ca. 300m vom Schiffau weg. - Bitte korrigieren: Warum wir, ausser Roger, das M4Music-Festival lieben. - Danke im Voraus.....

  • Thomas am 31.03.2017 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstreferentielle Medien

    Der hier propagierte Hype um das Festival ist fiktiv... völlig unbedeutender Anlass.... Von Medien, für Medien. Selbstreferentielle Medien haben keinerlei gesellschaftliche Relevanz und sind obsolet.

  • David am 31.03.2017 09:05 Report Diesen Beitrag melden

    Vollgestopft, Vollgestopft, Vollgestopft

    Wir waren zweimal da. Sie stopfen da soviele Leute rein, dass beim Wechsel von Konzert a zu Konzert b so ein Gedränge entsteht, dass man kaum hin kommt. Wir haben dann noch die Zugabe gehört und ein anderes haben wir dann ganz sein lassen. Aber dafür sind die Preise für Essen und Trinken so richtig günstig....NICHT!

  • Meinig am 31.03.2017 07:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Laaaaangweilig

    Ich war ein einem dieser Festival. Wie soll ich es sagen, achja, nie wieder.

  • f.estival am 31.03.2017 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    what?

    lieben? ich kenne das nicht mal M4Music Festival...