Benefizkonzert

03. November 2012 02:06; Akt: 03.11.2012 11:19 Print

US-Stars sammeln Geld für Sandy-Opfer

Zahlreiche Stars mit Wurzeln in New York und New Jersey wie Christina Aguilera haben am Freitagabend an einer TV-Spendengala für die Opfer teilgenommen.

Bruce Springsteens Auftritt an der Benefizgala.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sängerin Christina Aguilera eröffnete das Spektakel am Freitagabend (Ortszeit) mit ihrem Song «Beautiful». Mit von der Partie waren unter anderem Bruce Springsteen, Mary J. Blige, Jon Bon Jovi und Sting. Das Konzert war eine Initiative des Fernsehsenders NBC.

Die meisten der teilnehmenden Stars stammen ursprünglich aus den betroffenen Gebieten in New York und New Jersey. Christina Aguilera zum Beispiel kommt aus Staten Island, einer New Yorker Gemeinde, die Wirbelsturm Sandy bis zur Unkenntlichkeit verwüstet hatte.

Aufmunterung der Stars

«Diese Katastrophe betrifft jeden Menschen auf der Welt», sagte Schauspieler Danny DeVito. Aber die Stars verbreiteten auch Optimismus: «Diese Gegend wird sich wieder aufrappeln», war sich «The Daily Show»-Moderator und Comedian Jon Stewart sicher. «Es geht nicht um die Häuser oder die Stege, es geht um die Menschen. Und da sind hier einige der besten, die ich je kennengelernt habe.»

Die betroffenen Regionen würden es schaffen, war sich auch die Schauspielerin Whoopi Goldberg sicher. «Wir müssen nur zusammenhalten.» Sting sang seinen Hit «Message in a Bottle», Bon Jovi spielte «Living on A Prayer». Joel hatte eigens ein Lied über den Sturm Sandy geschrieben.

Andere Networks lehnten Ausstrahlung ab

Das Konzert wurde auf mehreren Kanälen von NBC Universal Networks ausgestrahlt. Auch andere Sender waren eingeladen, das Konzert zu übertragen. Viele lehnten das Angebot ab. Der Unterhaltungskonzern Walt Disney, dem der Sender ABC gehört, kündigte an, ohne das Konzert zwei Millionen Dollar an das Rote Kreuz zu spenden. Zahlreiche Sendungen auf ABC sollen am kommenden Montag für einen «Tag des Gebens» werben. Auch CBS, Viacom, MTV und das Fox Network kündigten Spenden an.

NBC hatte bereits nach den Anschlägen vom 11. September 2001 und nach dem Wüten von Hurrikan «Katrina» je ein Benefizkonzert veranstaltet.

Jon Bon Jovi:

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas am 03.11.2012 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchler

    Heuchlerische Stars, mehr gibt es da nicht zu sagen!

  • Adrian Müller am 03.11.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso sammeln?

    Warum sammeln Stars nur immer Geld? Wäre doch viel einfacher wenn sie einfach ein Teil ihres Geldes spenden würden. Ohne grosses Tamtam. Aufrufen kann jeder, selbst spenden nur die Grosszügigen.

    einklappen einklappen
  • Martin Scheurer am 03.11.2012 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haiti

    ich hoffe dich, dass auch Geld an die vergessenen auf Haiti geht?

Die neusten Leser-Kommentare

  • susi gogol am 04.11.2012 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    cost rica

    ich finde es ja gut sammeln die Amerikaner für ihre Leute.Was mich traurig stimmt, das praktisch kein Wort über die schweren Erdbeben in Costa Rica in den Medien zu finden ist.Dort leiden die Menschen sehr und keinen interessierts :(

  • Reto S. am 04.11.2012 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Die USA sammelt für Opfer in den USA

    Ist das etwa verwerflich? Für Haiti, Jamaika und Kuba sammelt anscheinend niemand - übrigens auch nicht die Schweiz. Warum werden aber die USA kritisiert? Coop unterstützt ja auch die Schweizer Bergbauern. Muss ich Coop jetzt dafür kritisieren, dass sie die österreichischen, nepalesischen, tibetanischen Bergbauern etc. NICHT unterstützt?

  • Uknow am 03.11.2012 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    USA nicht die Welt.

    Das Amerikaner Geld für ihr Land/Heimat sammeln ist doch logisch. Das die benachteiligten Länder wie Haiti und Jamaica leer ausgehen ist nicht toll. Aber warum USA die selbst Opfer von Sandy wurden kritisiert werden, weil sie den anderen Staaten nicht helfen ist schwachsinnig. Jedes andere reiche Land, das nicht spendet ist nicht besser. Aber hauptsache USA-Bashing.

  • Baby Duck am 03.11.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    The Clooney - Haiti Check

    Weil die Stars eben aus der betroffenen Region NY / NJ kommen. thats it. Haiti: Das Geld versickert in verwerflicher Korruption bevor es angekommen ist... Zur Erinnerung : George C. hat im Januar 2010 mittels Staraufgebot die gigantische Spendensumme von 58 Millionen US-Dollar (knapp 60 Mio. Schweizer Franken) "eingespielt". Schwuuuup! Wisch und weg! Aus den Augen aus dem Sinn.

  • Adrian Müller am 03.11.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso sammeln?

    Warum sammeln Stars nur immer Geld? Wäre doch viel einfacher wenn sie einfach ein Teil ihres Geldes spenden würden. Ohne grosses Tamtam. Aufrufen kann jeder, selbst spenden nur die Grosszügigen.

    • Marion am 03.11.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht...

      Vielleicht spenden sie ja auch was und reden nicht darüber. Auch schon einmal daran gedacht?

    einklappen einklappen