Openair Frauenfeld - Tag 1

09. Juli 2011 14:38; Akt: 09.07.2011 17:52 Print

Rap-Urgesteine und die jungen Wilden

Am ersten Festivaltag legten Snoop Dogg und Ice Cube, sowie Deutschrapper Bushido und Kool Savas die Messlatte hoch. Die Jungkombo OFWGKTA bot Paroli.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frauenfeld, 8. Juli 2011: Bei grösstenteils sommerlichen Temperaturen ging es in Frauenfeld so richtig los. Far East Movement, bekannt durch den Partykracher «Like A G6», versuchten am Nachmittag bereits die Menge aus den Zelten zu locken. Ryan Leslie wusste hingegen, wie er sein Schweizer Publikum glücklich machen kann, als er während seines Auftritts mit einer Schweizerfahne durchs Publikum rannte.

Die Jungspunde mit dem exotischsten Namen des Festivals liessen sich am frühen Abend von den bevorstehenden Auftritten der Altmeister nicht einschüchtern: Odd Future Wolf Gang Kill Them All beeindruckten mit Talent und Leidenschaft und boten eine vielversprechende Leistung.

Die Vorfreude auf das hochkarätigen Line Up war berechtigt: Ice Cube und Doggfather marschierten mit standesgemäss beachtlicher Entourage auf und gaben den Tarif durch. Nach seinem Auftritt blieb Ice Cube für den Gig seines Rapkumpels gleich auf der Bühne. Auf dieser performten ausserdem Daz Dillinger und Kurupt («Tha Dogg Pound»), RBX, Lady Rage, Joe Cool and Warren G. Letzterer zeigte sich vor dem Auftritt sichtlich entspannt im Backstage-Bereich, liess den Gangster raushängen und sprach auch Journalistinnen gerne mal mit «Baby Girl» an.

Unsere Nachbarn lassen es krachen

Auch aus Deutschland waren bekannte Acts angereist: Bushido liess seine Allüren Backstage und gab auf der Bühne alles: Er hatte Spass an seinem Auftritt und einen guten Draht zur Menge.

Als Abschlussact entliess Kool Savas mit fetten Beats, guten Rhymes und viel Pyrotechnik die Besucher in die Nacht. Am Ende des Tages waren gegen 47 000 Leute auf dem Gelände. Das Partyhighlight des Abends war das DJ-Set der Band Frittenbude.

(ask)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Konrad Hummler am 10.07.2011 03:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Frittenbude? Blödsinn. Die haben ein vorher volles und kochendes freestyle.ch Zelt beinahe geleert.

  • Pascal am 11.07.2011 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    das schlimmste am ganzen OAFF

    odd future war doch grottenschlecht!

  • hänsi am 11.07.2011 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    lieber nicht

    bushido Kool Savas nein danke! für mich persönlich neben fler sido und all den aggro-rappern das schlechteste und vor allem das primitivste was Deutschland zu bieten hat!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 11.07.2011 14:44 Report Diesen Beitrag melden

    das schlimmste am ganzen OAFF

    odd future war doch grottenschlecht!

  • hänsi am 11.07.2011 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    lieber nicht

    bushido Kool Savas nein danke! für mich persönlich neben fler sido und all den aggro-rappern das schlechteste und vor allem das primitivste was Deutschland zu bieten hat!

    • martin am 05.08.2011 21:24 Report Diesen Beitrag melden

      total

      wie recht du hast!

    einklappen einklappen
  • Konrad Hummler am 10.07.2011 03:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Frittenbude? Blödsinn. Die haben ein vorher volles und kochendes freestyle.ch Zelt beinahe geleert.