Swift vs. Perry

25. August 2017 22:10; Akt: 25.08.2017 22:10 Print

Mensch, hört das denn nie auf?

Es ist eine schier unendliche Geschichte: Taylor Swift und Katy Perry können sich partout nicht leiden – ihre gegenseitige Abneigung zeigt sich nun in neuen Songs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Clinch zwischen Katy Perry (32) und Taylor Swift (27) nimmt kein Ende. Am Donnerstag veröffentlichte Letztere ihre erste Single «Look What You Made Me Do» aus ihrem neuen Album «Reputation», das am 10. November erscheinen wird. Darin rechnet sie offensichtlich mit ihrer Rivalin ab. Und auch für Kanye West (40) findet Swift klare Worte.

Umfrage
In welchem Team spielen Sie?
30 %
14 %
49 %
7 %
Insgesamt 1415 Teilnehmer

Doch alles schön der Reihe nach: Swift singt in ihrem neuen Song unter anderem: «Ich mag deine Spielchen nicht» und «Ich mag deine Schlüssel zum Königreich nicht – die haben einmal mir gehört.» Spricht sie damit die angeblich ausgespannten Back-up-Tänzer an? Möglich wäre es.

«Swish Swish» – «Swift Swift»?

Fast gleichzeitig zu Swifts «Look What You Made Me Do» veröffentlichte Perry ihr Musikvideo mit Nicki Minaj (34) zum Song «Swish Swish». Hinter dem absurd wirkenden Basketball-Plausch stecken klare Botschaften an Taylor Swift. Das vermuten ihre Fans schon seit der Veröffentlichung von Perrys Album «Witness» am 9. Juni, auf dem der Track vertreten ist.

«Dein Spiel ist ermüdend, du solltest endlich damit aufhören», singt Perry darin beispielsweise. Zudem nimmt sie im ersten Vers mit: «Ich brauche keine Ratschläge – weder von einem Meerestier noch von einem Schaf» Bezug auf ihren Twitter-Post 2014. Darin bezeichnete sie Swift auf subtile Art und Weise als ein eben solch «mäh»ender Vierbeiner.

Es ist angerichtet: Beide Diss-Tracks im direkten Vergleich:

(Video: Youtube / TaylorSwiftVEVO)


(Video: Youtube / KatyPerryVevo)

Das Video zu «Swish Swish» wirft 15 Fragen auf – sehen Sie in der Bildstrecke, welche.

Enzyklopädie: Perry vs. Swift

Was einst mit den oben erwähnten, von Perry scheinbar «geklauten» Back-up-Tänzern begann, wurde mit Swifts Song «Bad Blood» gerächt. Anschliessend äusserte sich Perry bei Talkmaster James Corden über den Streit: «Also wirklich, es ist so, dass sie angefangen hat, und es ist Zeit, dass sie es auch beendet.» Das scheint Swift indes in absehbarer Zeit nicht zu planen – jegliche Friedensangebote wurden verworfen.

Die Antipathie der beiden wurde stets durch provokative Postings auf Social Media begleitet. Und als Swift sich dazu entschied, ihre Musik Spotify zur Verfügung zu stellen – dauerte es nur einen Wimpernschlag und zack: Perry wurde ebenfalls zum Freund des Streaming-Dienstes. Zufall? Wohl kaum.

Was hat Kanye West im Szenario verloren?

Bei all dem Drama darf man US-Rapper Kanye West (40) nicht vergessen. Den mag Swift ebenfalls nicht. Neben Perry kommt auch er in «Look What You Made Me Do» unter die Räder – bereits im ersten Vers.

«Deine schräge Bühne kann ich nicht ausstehen», singt Swift und zielt klar auf Kim Kardashians (26) Ehemann ab, der auf eben so einer teils schwebenden Bühne seine «Saint Pablo»-Show performte. Ganz Yeezy-like, wie man ihn kennt, nannte er Swift im Song «Famous» ein Miststück.

Kanyes legendärer Rüpel-Auftritt

Nicht zu vergessen sein legendärer Auftritt bei den MTV Video Music Awards 2009. Als die Sängerin den Best Female Video Award absahnte, wollte das West schlicht nicht akzeptieren. Er stürmte die Bühne und verkündete der Welt, dass Beyoncé das bessere Video gedreht habe. Aber sehen Sie am besten selbst.


(Video: Youtube / Alessandro R. C.)

Der Zickenkrieg zwischen Swift und Perry – er ist eine unendliche Geschichte. Michael Ende hätte sie nicht besser schreiben können.


(net)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jäjo am 25.08.2017 22:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ach herrje...

    Bei diesen Problemen lohnt es sich ja kaum zu erwähnen, was normal sterbliche alles über sich ergehen lassen und erleben müssen.

  • Sashi am 25.08.2017 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ok..

    Chindergarte

    einklappen einklappen
  • Zitrone am 25.08.2017 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Wenn ich mir die neuen Videos von Katy Perry ansehe frage ich mich, ob Sie heimlich mit Miley Cyrus den Platz getauscht hat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Enrico am 26.08.2017 19:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Antwort zu Frage 14

    Also die Bücher gehören doch zu Coach Molly, die ja keine Ahnung von Basketball hat. Sie liest ja während dem Match "how to"-Bücher...

  • Tami am 26.08.2017 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Team Nicki!

    Wo kann ich in der Umfrage für Nicki Minaj voten? Ihr Part ist aus diesen zwei total generischen Popsongs das einzug Gute!

  • anna am 26.08.2017 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    je gestörter desto mehr wert...!

    Und solchen Leuten jubelt eine grosse Anzahl von Menschen zu und nehmen sich diese als Vorbild. Kein Wunder gehts langsam mit den westlichen Gesellschaften bergab und zudem erkennt man daran den Grad an Dekadenz in einer Gesellschaft. Nicht Gute und etwas bewirkende Menschen werden hofiert ..nein die Gestörten Narzissten werden geliebt...einfach nur krank!

  • Davidoff am 26.08.2017 09:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Enttäuschend

    Naja egal wem was gelten sollte, finde beide Tracks grottenschlecht im Vergleich was die beiden Damen sonst schon abgeliefert hatten. Enttäuschend!

  • Lorde am 26.08.2017 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wertlose streit

    Also für das Musik von alle im Streit beteiligte wird ich kein geld ausgeben. Mir bringt es nichts