Jack Stoiker

07. Oktober 2012 23:06; Akt: 07.10.2012 23:06 Print

St. Galler Kultsänger will zum Songcontest

von Simon Städeli - Trotz oder gerade wegen seinem fehlenden Gesangstalent wurde der Ostschweizer Sänger Jack Stoiker zur Kultfigur. Jetzt will er an den Eurovision Song Contest - gepusht von einem Komiker und einem Regisseur.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Jack Stoiker - Die Tütsche sind blöd Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In den 90er-Jahren mischte Jack Stoiker die St. Galler Musikszene auf: Mit seinen einzigartigen Liedern wie «Ufem Liintuech», einer Lobeshymne auf die Selbstbefriedigung, gewann er das Publikum für sich. Trotz fehlendem Talent war sein einziges Album «Hällwach» und seine Live-Auftritte heiss begehrt. Jack Stoiker wurde zur Kultfigur - und zog sich schon bald wieder zurück. Ganz selten war er noch auf Bühnen anzutreffen.

Beat Schlatter: «Jack for Malmö»

Jetzt will er es Jack Stoiker aber nochmals wissen: Der 40-Jährige bewirbt sich für den Schweizer Platz am Eurovision Song Contest im Mai 2013 im schwedischen Malmö. Die Idee kam von Komiker Beat Schlatter und Regisseur Michael Steiner, die schon seit langem gefallen an Stoiker gefunden haben. «Unser Motto ist: Jack for Malmö», sagte Schlatter zum «Sonntagsblick».

Stoiker war sofort dabei: «Die beiden pushen mich mit ihren Schnapsideen, da kann ich nicht nein sagen», sagt Stoiker, der sich als «völlig unambitioniert» bezeichnet. Trotzdem glaubt er, dass er es in die Schweizer Endausscheidung der besten neun schafft: «Es gibt Leute mit weitaus geringeren Erfolgsaussichten - und ich kann viele Fans mobilisieren», sagt Stoiker.

Die Tütsche sind blöd

Mit dem Song «Die Tütsche sind blöd» nimmt Stoiker europäische Vorurteile auf die Schippe. Auch Franzosen seien «dänebet» und Italiener «zimlich behämmeret», singt Stoiker. Nächste Woche startet die Vorausscheidung mit einer Internet-Wahl.

Hinter dem Künstlernamen Jack Stoiker steckt in Tat und Wahrheit der studierte Biochemiker Daniel Mittag. Der Ostschweizer arbeitet heute als Informatiker und wohnt in Freiburg. «Jack Stoiker ist nur eine willkommene Abwechlsung zu meinem Alltag», sagt er. Darf er für die Schweiz nach Malmö, wird sich dies wohl bald ändern.

Jack Stoiker - Ufem Liintuech

Jack Stoiker - Wa chönd d'Vögel deför?

Jack Stoiker - Wenn tes Schtückli Scheisse wärsch

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ein Verwunderter... am 09.10.2012 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Andere hätten es verdient!

    Eine komische Welt in der wir leben, wenn Talentfreiheit ein bewundernswertes Attribut sein soll... es gibt ja durchaus viele Bewerbungen, die einen Finaleinzug verdient hätten (z.B. Chiara Dubey, Raphael Jeger), die dann vielleicht gerade wegen "so einem" nicht mal die Chance zur Präsentation kriegen...

  • Mr. Q am 09.10.2012 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schrott

    Weder lustig noch musikalisch! Neinfach totaler Schrott und aus meiner Sicht 0 Leistung dahinter. Unverständlich, dass dies jemandem gefällt aber über Geschmack lässt sich ja streiten. Soll er an den ESC, dieser Anlass ist ja eh sinnlos und was will er schon zerstören. Ich bin für den totalen Ausstieg aus dem ESC!

  • S`liintuech am 08.10.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    Jack 4 President

    Das wäre mal die Gelegenheit diesem Verein den sympathischen Mittelfinger zu zeigen:-)

  • Hell-o-Kitty am 08.10.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbar!!!

    Bravo!!!! Auch wenn er keine Chance hat...es lebe Jack Stoiker!! Er hat uns in unserer Jugend viele schöne und lustige Momente beschert!!! GO Jack!¨GO!!!!!!

  • De Kevin am 08.10.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Jack is back

    talentfrei und darum glaubwürdig und kult! Schlatter hatte übrigens sein Album produziert..