Amy Macdonald

03. Juni 2012 21:03; Akt: 04.06.2012 08:38 Print

«Ich brauchte dringend eine Auszeit»

von Marlies Seifert - Amy Macdonald ist zurück. Mit 20 Minuten sprach sie über ihre Auszeit und über ihre Leidenschaft, den Fussball.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Amy Macdonald im Interview mit 20 Minuten Online. (Kamera: M. Bangerter, M. Gilliand/Schnitt: M. Bangerter) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Amy, nach deiner letzten Tour hast du eine lange Pause eingelegt. Warst du ausgebrannt?
Amy Macdonald:
Nicht direkt ausgebrannt, aber ich brauchte ganz dringend etwas Zeit für mich selbst. Ich war die letzten fünf Jahre praktisch nonstop unterwegs gewesen.

Was hast du während der einjährigen Auszeit gemacht?
Zuerst mal hab ich mein Gepäck ganz weit hinten im Schrank verstaut. Es war entspannend, mich spontan mit meinen Freunden verabreden zu können und ganz normale Dinge zu tun, wie ins Kino oder essen zu gehen.

Du warst also im kalten Schottland und nicht in der Südsee?

Das Letzte, was ich wollte, war herumzureisen. Einmal bin ich trotzdem nach Dubai geflogen, das lief aber nicht so toll.

Was ist passiert?
Ich hatte mir eine Lebensmittelvergiftung eingefangen und wurde noch auf dem Hinflug ohnmächtig. Man musste mich mit Sauerstoff versorgen. Danach habe ich einen Bogen um Flugzeuge gemacht.

Als grosser Fussballfan: Wen unterstützt du bei der Euro?
Da Schottland erwartungsgemäss nicht dabei ist und die Schweiz leider auch nicht, sage ich Deutschland. Dort habe ich auch viele Fans.

Du bist ja selbst Fussballerfreundin ...
Nicht mehr! Mein Verlobter ist nicht mehr aktiv. Ich habe mich eh nie als Fussballerfreundin gesehen. Mich kennt man wegen meiner Musik, nicht wegen meines Partners.

Ihr seid seit vier Jahren verlobt. Wann wird geheiratet?
Selbst wenn ich das wüsste, würde ich es wohl kaum der ganzen Welt verraten. Für mich kann vorerst alles so bleiben, wie es ist.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.