Bei unseren Nachbarn

19. Dezember 2012 11:38; Akt: 11.05.2013 01:23 Print

Auch den «Priestern» droht ESC-Ärger

Nicht nur die Schweiz muss sich mit den Auflagen der European Broadcasting Union (EBU) beschäftigen. Auch Deutschland könnte schon bald Ärger wegen des «ESC» bekommen.

«Ave Maris Stella» von den Priestern. Quelle: YouTube.com
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Debakel um den Schweizer «Eurovision Song Contest»-Beitrag könnte nun auch Deutschland blühen. Während sich in der Schweiz die Heilsarmee mit den Auflagen der European Broadcasting Union (EBU) bezüglich Namen und Kleidung auseinandersetzen muss, scheint unseren deutschen Nachbarn Ähnliches zu drohen.

Mit dem Song «Ave Maris Stella» wollen die Priester beim Vorentscheid antreten. Ungünstig nur, dass das Lied um die 1100 Jahre alt ist. Denn: Am «ESC» sind nur Stücke zugelassen, die neu komponiert, getextet und veröffentlicht werden.

«Ein klarer Regelverstoss», sagt Grand-Prix-Experte Ivor Lyttle gegenüber Bild.de. Das Lied der drei Geistlichen kenne bereits jeder. Anders sieht dies die NDR-Sprecherin Iris Bents. Sie meint: «Die Priester treten nicht mit der historischen Marienvesper an, sondern mit einer drei Minuten langen Neukomposition, die lediglich von der historischen Vorlage inspiriert wurde.»

Ob die Deutschen schlauer sind als die Schweizer und auf Nummer sicher gehen oder tatsächlich die fragwürdigen Priester nach Schweden schicken, wird sich zeigen. Anders als in früheren Jahren wird die deutsche ESC-Vertretung nicht mehr mittels einer Casting-Show entschieden. Neu klärt eine einzige Liveshow am 14. Februar über den Gang nach Malmö auf.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yama am 20.12.2012 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte Schweiz

    steig aus dieser Show aus. Wieviele Erniedrigungen brauchts noch? Europa hat sich seine Meinung über die Musikalität der Schweizer gemacht. Man muss es sich ja nicht jedes Jahr wieder aufs neue bestätigen lassen müssen.

  • Gehör am 20.12.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Warum gehen wir da hin?

    Wir blamieren uns seit Jahren nur noch am ESC - kostet viel, nützt uns nichts. Wann lassen wir es endlich sein...

  • S.R. am 20.12.2012 03:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlauer?

    "Ob die Deutschen schlauer sind als die Schweizer und auf Nummer sicher gehen" --> wieso schlauer? Was hat das mit schlau zu tun?

  • Mona am 19.12.2012 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Name?!

    Priester dürfen sie sich aber nennen? Ist denn das kein religiöser Inhalt? Die Priesterkleidung darf auch anbehalten werden? Wo ist denn da die Gleichberechtigung???

    • Missy am 20.12.2012 08:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Eben...

      Ja das ist keine Gleichberechtigung, finde ich auch. Ich sage ja schon lange warum überhaupt macht die Schweiz bei dem ESC Zeugs noch mit? Es ist längst nicht mehr so ehrlich wie frührer und gewinnen werden wir sowiso nicht.

    einklappen einklappen
  • Lukas Wetzler am 19.12.2012 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Deutschland

    Aua. Ich glaube diesmal bekommt eindeutig Deutschland Zero Points über. :-)