Neue Schweizer Ohrwürmer

06. September 2017 07:12; Akt: 06.09.2017 07:12 Print

Es gibt ja nicht nur Nemo

von Martin Fischer - Es war ein guter Sommer für die Schweizer Musik: In den vergangenen Monaten sind uns ein paar Songs zu Ohren gekommen, die einen so schnell nicht mehr loslassen.

So geht es bei Konzerten des Zürcher Überfliegers Faber ab – unterlegt mit dem Song «So soll es sein», der derzeit fleissig in den Radios läuft. (Video: Faber / Universal)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem wir Nemos aktuelle Single «Du» als potenziellen neuen Mundart-Hit gefeiert haben, möchten wir noch etwas in die Breite gehen. Hier sind 12 Schweizer Songs, die alle in den letzten Monaten erschienen und auf ihre eigene Art ansteckend sind. In allen Sprachen des hiesigen Pop: Dialekt, Hochdeutsch, Französisch und Englisch.

Umfrage
Hörst du Schweizer Musik?
9 %
61 %
11 %
4 %
15 %
Insgesamt 317 Teilnehmer

Faber: «So soll es sein»
Der Song: Seinen Ruf als einer der packendsten Sänger im deutschsprachigen Raum hat sich der 24-Jährige Fleissarbeiter mit seinen Live-Auftritten erspielt. Diese unmittelbare Energie steckt auch in den Aufnahmen – Rumpelbeats, Bläser und «Oooh»-Chor inklusive.
Die Zeile: «Genau so soll es sein, ich lass dich einfach nicht los»

Loco Escrito: «Sin ti»
Der Song: Im Sog vom Komplett-Erfolg von «Despacito» ging es für den Zürcher mit dessen Liebesnummer, die auch in die Latino-Hüften geht, in den Charts bis in die Top 15.
Die Zeile: «A otro hombre tanto como tú me amabas a mí»

James Gruntz: «You»
Der Song: Ungewohnt gut gelaunt mit Händeklatschen, fransigen Synthies und verliebten Zeilen kommt der Basler mit dieser Single daher. Ein Stück, um loszulassen – und loszutanzen.
Die Zeile: «Dii-ra-pa-pa you, dii-ra-pa-pa you»

Huky: «Kids of the Sun»
Der Song: Der Inkognito-Künstler hat einen kleinen Überraschungssommerhit gelandet: Sowohl der Hände-in-die-Höhe-Refrain wie Tanzbeat und verwaschene Gitarren verströmen die entsprechende Stimmung.
Die Zeile: «We are the kids of the sun, we are destined to run»

Damien Lynn: «Clock»
Der Song: Getragen vom Rhythmus eines tickenden Weckers und messerscharf platzierten Lyrics knüpft der «Luzerner Ed Sheeran» nahtlos an den Grooves seines Instant-Klassikers «When We Do It» an.
Die Zeile: «Can you hear the tick tock, it never stops»

Dodo feat. Dabu Fantastic: «Brütigam»
Der Song: Dodo machts mit Dabu. Das ergibt: Einen Gute-Laune-Wipper, abgeschmeckt mit Autotune-Sprenkeln – so hat man Dabus Stimme immerhin noch nie gehört.
Die Zeile: «Bitte, bitte, bis min Brütigam und bliib so lang, bis d'Sunne wieder chunnt»

Manillio: «Schall & Rauch»
Der Song: Der Solothurner rappt und singt sich entspannt wie nur er es kann durch die Reime über seinen Musikeralltag – während der Tanzboden unter seinen Sneakers wackelt.
Die Zeile: «Ii au mine Tischis, ii au mim Züüg hangt es Parfüm, hangt es Parfüm, hangt es Parfüm»

Pegasus: «Lost to Be Found»
Der Song: Ein bisschen schwingt hier Ed Sheerans reduzierte «Shape of You»-Coolness mit, was den Bielern mit Hang zur Opulenz sehr gut steht.
Die Zeile: «It's okay to fall to the ground, you got to got to lost to be found»

Carrousel: «Plus de Couleurs»
Der Song: Im gemischten Doppel und Vorwärtsviervierteltakt singt sich das französisch-schweizerische Duo durch 2:43 Minuten makellose Pop-Leichtigkeit.
Die Zeile: «Je veux plus de couleurs, une pluie de confetti»

GLB: «Waves»
Der Song: Was die Luis Fonsis dieser Welt können, können auch die drei Jungs aus dem Aargau: Hier ist immer Strandparty, und alle Gäste sind sexy.
Die Zeile: «Sippin' on that drink, sippin' on that drink, Señorita»

Crimer: «Follower»
Der Song: Etwas düsterer als das Knallerdebüt «Brotherlove», aber mit genau so viel 80s-Wucht, die tanzig macht.
Die Zeile: «You've got to follow us, follow us»

S.O.S: «Persischi Chuchi»
Der Song: Das Berner Rap-Kollektiv hat gerade zwei Alben in den Charts ganz nach vorn gebracht. Diese Jungs sind mittendrin statt nur dabei: Spass, Skills, Attitüde und Humor kommen hier ideal zusammen.
Die Zeile: «I bi uf mim Dipset, Negativität isch cho und i ha sie bitchgslappt»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandro Zen am 06.09.2017 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Lloyd P-White aus Basel

    "Lloyd P-White" aus Basel mit dem Song "Save You" darf meiner Meinung nach nicht in dieser Liste fehlen

  • Hir Tensalat am 06.09.2017 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Schweizer Musik erinnert mich ans Schweizer Fernsehen: Alles nur geklaut, und das nicht mal gut. Mundart kann man lieben oder hassen, zur Qualität der Musik trägt's nichts bei. Innovation: Keine. (Bis auf Bonaparte (Tobias Jundt), was nicht Mainstream-tauglich ist, eher Kunst.)

  • K. Heinz am 06.09.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Techno mit ohne Singen

    Ich höre Schweizer Techno. Mir gefällt Szene mehr als das übliche Radioband. Aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, und das soll auch weiterhin so praktiziert werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gefällt mir nicht am 06.09.2017 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlecht

    Bis auf Loco Escrito muss ich keinen von diesen unbedingt haben.

  • Markus H. am 06.09.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen

    Wo ist "Gabriel Benedek" auf dieser Liste??!

  • Misch am 06.09.2017 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die DJs??

    Und elektronische musik gabs auch oder wie?

  • Hir Tensalat am 06.09.2017 14:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts Neues

    Schweizer Musik erinnert mich ans Schweizer Fernsehen: Alles nur geklaut, und das nicht mal gut. Mundart kann man lieben oder hassen, zur Qualität der Musik trägt's nichts bei. Innovation: Keine. (Bis auf Bonaparte (Tobias Jundt), was nicht Mainstream-tauglich ist, eher Kunst.)

  • To All My Friends am 06.09.2017 13:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Private Blend

    Private Blend müsste mehr gespielt werden. Singen zwar Englisch, bieten aber viele Ohrwürmer! Einfach toll!