Wegen fehlenden Respekts

17. August 2010 22:01; Akt: 18.08.2010 13:17 Print

Griot beendet seine Karriere

von Niklaus Riegg/David Cappellini - Die Schweizer Hip-Hop-Szene verliert ihren kontroversesten Künstler: Der Basler Rapper Griot hängt sein Mikrofon definitiv an den Nagel.

storybild

Der Basler Rapper Griot hat genug. (Bild: Nation Music)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wenn das Album nit yschloot, denn ischs mi letscht»: Die Ansage auf Griots aktueller Platte «MiCH» ist klar. Und der Basler hält Wort: «In der Schweiz fehlt einfach der Respekt für die Kunstform Rap», so Griot gestern zu 20 Minuten. «Ich wurde nie als Künstler wahrgenommen, sondern immer gleich in eine Schublade gesteckt.» Nur weil er «etwas muskulöser und etwas dunkelhäutiger» als die anderen Rapper sei, «wurde ich immer gleich in die Gangster-Schublade gesteckt». Dies stört Griot um so mehr, als er in den letzten Jahren immer wieder sehr persönliche und berührende Tracks veröffentlicht habe – davon aber nie jemand gesprochen habe.

Der Basler war vor zehn Jahren einer der ersten Schweizer, die versuchten, harten Rap hierzulande zu etablieren: Sein Debütalbum «S’Neue Testament» gilt noch heute als Meilenstein im hiesigen Hip-Hop. Doch «der Kantönligeist zerfrisst alles», so der Rapper: «Zürcher oder Berner können oder wollen einen Basler einfach nicht feiern – und umgekehrt ist es genauso.»

Laut Griot ist sein Rückzug aus dem Rap-Business definitiv: «Ich verlasse diesen Zirkus mit einem weinenden Auge, Musik zu machen bedeutet mir sehr viel. Auf der anderen Seite freue ich mich jetzt aber auch auf neue Herausforderungen, etwa als DJ.»

Griot auf der Couch

(Let's Couch Teil 1)

(Let's Couch Teil 2)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saab am 18.08.2010 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Griot

    Mit City Blues (das einzige Lied welches ich gehört habe) spricht er Themen an, von denen die Meisten in der CH-Lebenden die Augen schliessen. Diese Themen will die CH einfach nicht hören. Das hier nicht das klassische Ghetto herrscht ist ja wohl klar, jedoch gibt es ein ''Ghetto'' wie es z.B. bei City Blues beschrieben wurde, welches jetzt warscheinlich nicht mehr angesprochen wird. Die CH ist eben schön, hier gibt es keine Probleme. Schade aber du hast recht, es bringt einfach nichts und in diesem Fall hat das nichts mit Aufgeben zu tun!!!

  • Thomy N. am 18.08.2010 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mach hier nicht den Alex Frei!

    Naja, lieber Griot, es sind immer die anderen. Sorry, aber dein ganzes Gehabe, Gedisse etc. war einfach so unsympathisch, dass dich wirklich niemand mehr ertragen konnte. Dass du von Basel bist, tut nichts zur Sache. Die Gangster Schublade hast du selber aufgemacht.

  • Morten Lupers am 18.08.2010 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht deswegen...

    Seine persönlichen Tracks sind wirlklich super. Ich habe mich vom Rosebett an schon darauf gefreut, wenn Mory sein reiferes Ich entdeckt und sein unbezweifeltes Talent dazu verwendet, über mehr als seinen Dilsnick zu reden. Ich glaub in der CH kann man nur so weit von der Realität abweichen, bevor die Leute sagen, ich kauf's ihm nicht ab. Leider haben die grossen Ansagen, die trotz manchen "deeperen" Tracks überwogen, wohl am Publikum (und auch an seiner eigenen Realität) vorbei ins leere getroffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PIMC am 13.04.2011 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Respäkt an Griot

    Ich rappe seit 10 Jahren und Griot war schon früher weit voraus in der Szene! habe bis heute noch nicht so ein Hammer Flow gehört wie er z. b bei Basel hatte!! da müssen andere Rapper schon alle möglichen Studio-Effekte verwenden um nur annähernd ranzukommen! Auch mit der Rap-Technik hat er im Schweizerdeutsch meiner Meinung nach als erstes gezeigt das man somit mehr erreichen kann! Ich schätze der Rest der Schweiz war einfach immer angepisst das Basel der Uhrsprung wahr! Basel hat einfach ein der besten Talente, wie auch im Fussball oder Tennis! Und dann pusht man lieber so ein Gimma der c. a 30jahre in der Vergangenheit rappt ohne Reims ohne guten Flow ohne Sinn. Kein Wunder ist Schweizerrap am Arsch! Da finde ich den Austritt von Griot mehr als verständlich One Love

  • ill.oOminated am 05.10.2010 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Liegt's wirklich an den Schubladen?

    Ich bezweifle das sehr. Was ich vielmehr vermute ist, dass sich Schweizer Rap seit Anbeginn stark weiterentwickelt hat. Und leider kann man mit zweizeiligen Rhymes (sofern sie sich denn überhaupt reimen) und ohne wirklich sauberen Flow in der Schweizer HipHop-Szene nicht mehr viel erreichen. Ich will nicht behaupten, dass Griot keine Ahnung vom Rappen hat - es gibt nur zu viele andere, die's deutlich besser machen.

  • w.koch am 20.08.2010 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst

    Rap ist Kunst ? Naja wenn der Geist mit sowenig zufrieden ist warum denn nicht.

    • buddy am 12.09.2010 17:23 Report Diesen Beitrag melden

      oberflächen krtiker?

      offensichtlich haben Sie von Rap keine Ahnung! die besten und gehaltvollsten tracks finden sich weder in charts noch bei majorlabels. aber wer mit musikantenstadl und jodeln zufrieden ist, warum denn nicht. es lebe der sterotyp.

    • bühler claude am 03.04.2011 02:34 Report Diesen Beitrag melden

      rap-hasser

      ich liebe solche aussagen. rap ist keine kunst? grafitti, breakdance etc. machst du selbst musik; spielst du klavier oder so...? dann respekt; und sonst du hast keine ahnung junge... miriam makeba, ester phillips, etta james, betty everett,screamin jay.... daher kommen die samples, du kennst warscheinlich nicht eine person davon? aber sicher ein NY Käppi an und bist ein big player...? ich würde dich in sachen musik vernichten.... aber klar hip hop: von wegen kunst! weder haben sie takt gefühl noch ahnung von musik... tranquillo.... pendecho...

    einklappen einklappen
  • Andi Bern am 19.08.2010 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    falsch

    ich glaube nicht das griot bligg nachmacht...wenn sicher einer verkauft und immer auf die gerade hypen sachen aufspringt ist das wohl bligg...! ist für mich aber kein vergleich, da bligg popmusik macht und griot von anfang an sein rap ding durchgezogen hat..! schade um ihn!!

  • Dwindle Dude am 18.08.2010 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Marketing-Gag?

    Ich vermute hinter der Aktion einen netten Marketing-Gag, Griot und Crew dachten doch in ihrer handelsüblichen Arroganz, dass jetzt die ganze Schweiz aufheulen würde und ihn auf Knien anflehen würde: "BITTE MACH WEITER!" FAIL! Dass er nach Bliggs volkstümlichen Erfolg auf W. Tell macht, ist mehr als peinlich.