Musik-Beschiss

13. November 2012 14:32; Akt: 13.11.2012 14:33 Print

Jetzt zwitschern die Spatzen Klartext

Sie sind die Milli Vanilli des 21. Jahrhunderts: Die Kastelruther Spatzen. Nach dem Vorwurf ihres Produzenten nehmen die vermeintlichen Musiker erstmals Stellung.

Dieser Auftritt war angeblich live. Quelle: YouTube.com
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche verpfiff Produzent Walter Widemair die Kastelruther Spatzen. Sie würden auf den Alben nicht selber die Instrumente spielen, nur der Gesang sei echt, warf er der Band vor. Nach ihrem Auftritt am Wochenende im «Musikantenstadl» nehmen die umstrittenen Musiker jetzt erstmals Stellung – und geben ihren Beschiss zu.

Zumindest teilweise. Auf die Frage eines «Bild»-Reporters, ob sie denn Betrüger seien, antwortete Keyboarder Albin Gross gegenüber der Zeitung: «Nein! Wir haben nie etwas vorgegaukelt. In jedem CD-Booklet sind die Studiomusiker angeführt.» Ok, transparent waren sie, die Spatzen. Dass Studiomusiker im Einsatz waren, bleibt aber Tatsache.

29 Platten sind gefaked

Die Band aber verteidigt sich weiter. Und hält sich an einem Zweiglein fest. «Am Anfang haben ausschliesslich wir die Musik gemacht», so Sänger Norbert Rier und führt fort: «Bis Platte fünf haben wir alles selbst eingespielt. Alles, was mit Volksmusik, mit Ziehharmonika zu tun hat, haben wir gespielt.» Ab dem fünften Album jedoch änderte sich alles: «Da hat er recht, als unsere Musik in Richtung Schlagermelodien ging, haben nicht mehr wir gespielt», gibt Gross zu.

Unter dem Strich zeigt die Rechnung ein ernüchterndes Ergebnis: Von insgesamt 34 CDs sind 29 ohne instrumentelle Musik der Kastelruther Spatzen. Immerhin spielte die Kombo im «Musikantenstadl» live. Ob sie dieser Auftritt vor ihrer sinkenden Reputation retten konnte?

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mick Richards am 13.11.2012 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gabs schon immer

    Auch die Stones haben gerne auf Studiomusiker gebaut, wen kümmerts?

  • N.W. am 14.11.2012 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf mit dem Drama

    Also ehrlich, was soll dieses Drama?! Es sind ja nur die Instrumente, hergott nochmal!!! Die singen ja sogar selbst (was in der Branche ja auch nicht selbstverständlich ist)

  • Stephan Graf am 13.11.2012 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spatzen

    jetzt könnt ihr aufhören das machen in der Pop und Rock Branche bekannte Bands genauso.ich kenn die Spatzen seit Kindheit bei Konzerten ist alles live. Traurig das 20 Minuten bei der Medien Schlacht mit macht. es ist nur noch lächerlich. Freu mich auf das Konzert in Winterthur . Ps wenn's so schlechte Musiker wären hätten die nicht so viele Preise erhalten

Die neusten Leser-Kommentare

  • N.W. am 14.11.2012 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf mit dem Drama

    Also ehrlich, was soll dieses Drama?! Es sind ja nur die Instrumente, hergott nochmal!!! Die singen ja sogar selbst (was in der Branche ja auch nicht selbstverständlich ist)

  • Mick Richards am 13.11.2012 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gabs schon immer

    Auch die Stones haben gerne auf Studiomusiker gebaut, wen kümmerts?

  • Fabienne am 13.11.2012 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abgehoben

    Ich hatte vor jahren das vergnügen sie als kleines kind am schupffahrt festival zu sehen. Es war ein super erlebnis für mich da ich von allen künstlern ein autogram bekommen habe! Nur von den spatzen nicht! Sie drückten mir lediglich eine leere autogrammkarte in die hand! Naja manche heben halt total ab...

  • Jacques Meierhofer am 13.11.2012 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem?

    Die heute produzierte Musik ist so arrangiert, dass sie nicht mehr nur vo neiner Band - welchen Couleurs auch immer - gespielt werden Kann. Denn die Musiker auf den Veröffentlichungen aufgelistet sind, sit das doch sauber. Auch die Rolling Stones arbeiten auf ihren Produktionen mit Studiomusikern, so what.

  • Hans Müller am 13.11.2012 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Blödsinn...

    ...diese Vorgehensweise ist in der Musikszene schon fast normal. Sehe das Problem nicht, wenn einem die Musik gefällt ists doch egal wessen Fotos vorne auf dem Cover sind...