Für 281'000 Franken

12. Dezember 2012 23:41; Akt: 12.12.2012 23:55 Print

Liebesbriefe von Mick Jagger versteigert

Zehn Liebesbriefe von Mick Jagger haben in London den Besitzer gewechselt. Der Frontman der Rolling Stones hatte sie im Sommer 1969 an die Sängerin Marsha Hunt geschrieben.

storybild

Schrieb über kulturelle Themen und Lyrik: Einer von Mick Jaggers Briefen an die Sängerin Marsha Hunt. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zehn Liebesbriefe von Rolling-Stones-Frontman Mick Jagger an die Sängerin Marsha Hunt sind in London für fast das Doppelte ihres Schätzpreises versteigert worden. Ein anonymer Bieter zahlte am Donnerstag 187'250 Pfund (281'000 Franken) für die Briefe, wie das Auktionshaus Sotheby's mitteilte.

Jagger hatte sie im Sommer 1969 verfasst, während er für einen Filmdreh in Australien war. Die US-Amerikanerin Hunt war das Gesicht des Londoner Musicals «Hair» und die Inspiration zum Stones-Song «Brown Sugar». Die Beziehung der beiden war ein streng gehütetes Geheimnis.

In den Briefen geht es laut Sotheby's unter anderem um eine Vielfalt von kulturellen Themen und Lyrik. Sie hätten einen Platz in der Kulturgeschichte, erklärte Hunt nach der Auktion. Künstler wie die Stones oder die Beatles hätten eine ganze Ära beeinflusst.

«Ihre tiefsten Gedanken sollten nicht nur das Eigentum ihrer Familien sein, sondern der breiten Öffentlichkeit gehören, um darzulegen, wer diese einflussreichen Künstler waren - nicht als Werbebilder, sondern als eigene Persönlichkeiten.»

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.