Sitar-Virtuose

12. Dezember 2012 08:44; Akt: 12.12.2012 10:42 Print

Musik-Legende Ravi Shankar ist tot

Er war Wegbereiter der psychedelischen Phase der Popmusik. Der legendäre indische Sitar-Musiker Ravi Shankar, Vater von Norah Jones und Beatles-Freund, ist tot.

Ravi Shankar gibt Beatle George Harrison Sitar-Unterricht. (Video: youtube.com/pulpobeatle)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Er war eine Ikone der Hippie-Bewegung, ein enger Freund von Beatle George Harrison und der Vater von Pop-Star Norah Jones: Jetzt ist der indische Sitar-Spieler Ravi Shankar in Kalifornien gestorben. Er wurde 92 Jahre alt. Das Büro des indischen Ministerpräsidenten bestätigte den Tod Shankars und bezeichnete ihn als «Nationalheiligtum».

Im Laufe seiner acht Jahrzehnte umspannenden Karriere brachte Shankar dem westlichen Publikum die traditionelle indische Musik - die sogenannten Ragas - näher. Bereits in den 1950er-Jahren arbeitete er mit Grössen wie dem Jazz-Saxophonisten John Coltrane zusammen und füllte später Konzerthallen in Europa und den USA. George Harrison, der von Shankar die Kunst des Sitar-Spielens erlernte, nannte ihn einst den «Paten der Weltmusik». Die Freundschaft mit dem Beatle war es auch, die ihn international zum Star machte. Unter anderem spielte Shankar später auch am Eröffnungstag des Woodstock-Festivals.

Vater von Popstar Norah Jones

Mit der Hippie-Kultur selbst konnte sich der Inder aber nie recht anfreunden und sprach sich immer wieder gegen Drogen und die Rebellion der Flower-Power-Generation aus. «Ich war geschockt, dass alle so extravagant gekleidet sind. Die waren alle stoned. Für mich war das eine neue Welt», sagte er dem «Rolling Stone» auf dem Monterey-Festival im Jahr 1967.

Im Jahr 1979 brachte die Konzertpromoterin Sue Jones seine Tochter Norah zur Welt, die später selbst ein Popstar werden sollte. Norah Jones lernte ihren Vater allerdings erst viel später kennen, da ihre Eltern den Kontakt abgebrochen hatten.

Shankar gewann drei Grammys und war für den Film «Gandhi» auch für einen Oscar nominiert. Er starb am Dienstag in San Diego. Nach Angaben seiner Stiftung hatte er an einer Erkrankung der oberen Atemwege und Herzproblemen gelitten und hatte sich erst vergangene Woche einer Operation unterzogen, bei der eine Herzklappe ersetzt worden sei.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heini Lacroix am 12.12.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ravi Shankar RIP

    Mit 16 und einer Freundin 1975 nach Roskilde DK getrampt um Ravi Shankar zu sehen - eine Ikone seiner Zeit!!...Boom-Shankar ;-)

    einklappen einklappen
  • be. stauner am 12.12.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    mein beileid:

    glücklicherweise hat das genie so wunderbare töchter hinterlassen.

  • Andrea am 12.12.2012 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dankbar

    Nicht traurig , weil er, in gesegnetem Alter, gegangen ist, sondern dankbar, weil er gewesen ist!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea am 12.12.2012 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dankbar

    Nicht traurig , weil er, in gesegnetem Alter, gegangen ist, sondern dankbar, weil er gewesen ist!

  • be. stauner am 12.12.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    mein beileid:

    glücklicherweise hat das genie so wunderbare töchter hinterlassen.

  • Musiker am 12.12.2012 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Legende!

    Danke für alles, was du dieser Welt geschenkt hast Ravi Shankar!

  • Licci am 12.12.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Rest in Peace

    Ravi Shankar RIP

  • Heini Lacroix am 12.12.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ravi Shankar RIP

    Mit 16 und einer Freundin 1975 nach Roskilde DK getrampt um Ravi Shankar zu sehen - eine Ikone seiner Zeit!!...Boom-Shankar ;-)

    • Gerhard am 12.12.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      RIP Ravi

      RIP Ravi Shankar, schade um ihn. Er war ein Licht, ein Genie der Musik und einer der ganz Grossen unserer Zeit.

    einklappen einklappen