Trotz teurer Tickets

26. November 2012 03:44; Akt: 26.11.2012 08:40 Print

Stones rocken vor 20'000 Fans in London

Zum Auftakt ihrer Jubiläums-Konzerte haben die Rolling Stones vor 20'000 Zuschauern gespielt. Diese mussten für das Erlebnis tief in die Tasche greifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wie geht es euch auf den billigen Plätzen? Sie sind nicht so günstig, das ist das Problem», liess Sänger Mick Jagger zu Beginn des Konzerts leichte Kritik an den horrenden Kartenpreisen durchblicken, die in der einfachsten Kategorie 406 Pfund (604 Fr.) kosteten.

Im Internet wurden Tickets sogar für mehrere tausend Pfund gehandelt. Doch angesichts des fortgeschrittenen Alters der Stones um ihren 69-jährigen Frontmann waren die Fans zahlungswillig. «Es ist furchtbar viel Geld, aber ich vermute, es ist eine einmalige Sache», sagte die 52-jährige Jill Roberts «Ich glaube nicht, dass sie nochmal kommen.»

Die Karten für die beiden Konzerte in der O2-Arena in London - das zweite findet am Donnerstag statt - waren im Oktober innerhalb von sieben Minuten vergriffen. Mit «I Want To Be Your Man» eröffneten Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood das Konzert.

Jagger dankt

«Es ist erstaunlich, dass wir das noch immer machen, und es ist erstaunlich, dass ihr immer noch unsere Platten kauft und zu unseren Shows kommt», sagte Jagger an das Publikum gewandt. «Danke, Danke, Danke.»

Das Konzert begann mit einem kurzen Video, in dem einige Stars wie Elton John, Iggy Pop und Johnny Depp die Stones für ihren Mut und ihre Ausdauer lobten.

Zur Show gehörte auch eine Video-Homage an die Musiker, die Musik der Stones prägten: Muddy Waters, John Lee Hooker, Otis Redding, Bob Dylan, Johnny Cash und andere. Zu sehen waren dabei auch einige seltene Bilder des jungen Elvis Presley.

50-Jahr-Jubiläum im Oktober

Mit dabei war auch Ex-Bassist Bill Wyman, der die Stones Anfang der Neunzigerjahre verlassen hatte und bei den Jubiläumskonzerten in London noch einmal mitwirkt. Auch der frühere Stones-Gitarrist Mick Taylor hatte seinen Auftritt. US-Souldiva Mary J. Blige sang im Duett mit Jagger «Gimme Shelter».

Ende Oktober feierte die Band im 50. Jahr ihres Bestehens mit einem Clubkonzert vor nur 700 Fans in Paris ihre Rückkehr auf die Bühne - zum moderaten Preis von 15 Euro pro Karte. Drei weitere Konzerte sind in den USA geplant.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • petr am 26.11.2012 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    jedem das seine!

    Sie sind legenden, und ihre Musik ist zeitlos. mir gefällt sie wirklich! Aber niemals würde ich soviel geld zahlen für ein Altersheim Konzert! ich würde auch nicht für 100fr gehen! mit 70 Jahren kannst du auf der Bühne stehen wie BB King und auf deiner Gitarre rumklimpern. aber versuchen wie ein 20 jähriges Häschen auf der Bühne rum zu hüpfen, um dannach keine Luft mehr zu kriegen. Das wirkt nur noch lächerlich! Der allgemeinheit geht es immernoch zu gut, so viel Geld für nichts zu bezahlen!

    einklappen einklappen
  • Pascal am 26.11.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzielle Schmerzgrenze erreicht...

    Also im Minimum 600.- für ein Konzert auszugeben finde ich ebenfalls extrem überrissen. Wenn es wenigstens dann gute Plätze wären. Die Stones mal live zu erleben ist cool. Und als Fan gibt man das Geld auch gerne aus denke ich mal. Ich frage mich nur, wie diese Kosten entstehen.

  • lola am 26.11.2012 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stones

    ich weiss nicht ob das noch aktuell ist, aber früher haben die Stones dafür gesorgt, dass jeder verkaufte artikel im stadion in ihre tasche fliesst. Sprich, sie haben selber deals mit z.b hot dog verkäufern gemacht : pro verkaufte wurst bekommen sie 2$ etc. so entstand eine win-win situation. Das künstler sich selber darum kümmern war ungewöhnlich, wenn mam sich aber die dadurch zusätzlichen einnahmen errechnet - genial!! die wissen halt wie's richtig läuft..

Die neusten Leser-Kommentare

  • lola am 26.11.2012 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stones

    ich weiss nicht ob das noch aktuell ist, aber früher haben die Stones dafür gesorgt, dass jeder verkaufte artikel im stadion in ihre tasche fliesst. Sprich, sie haben selber deals mit z.b hot dog verkäufern gemacht : pro verkaufte wurst bekommen sie 2$ etc. so entstand eine win-win situation. Das künstler sich selber darum kümmern war ungewöhnlich, wenn mam sich aber die dadurch zusätzlichen einnahmen errechnet - genial!! die wissen halt wie's richtig läuft..

  • Daniel am 26.11.2012 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit viel Bier ertragbar...

    Haha, da bezahlt man definitiv nur für den Namen und ausverkauft in wenigen Minuten da eben Stones! Aber ehrlich, entwickelt hat sich diese Band wohl nie, die spielen einfach seit Jahren ihre Liedchen und ich würd kein Franken ausgeben dafür, das hört sich an wie im Übungsraum! Ich finde Stones eine der schlechtesten Bands dies gibt, völlig überbewertet.

    • Felix Müller am 26.11.2012 11:39 Report Diesen Beitrag melden

      Stones sind eine der grössten Bands

      Die heutige Zeit ist herrlich: Jeder kann einfach Stuss reden, und sagen: das ist meine Meinung, fertig. Ende Diskussion. Keiner mehr muss sich mehr von der bloss mühsamen Frage irritieren lassen, ob es noch irgendwas mit Wahrheit zu tun hat. Und diese ist: Die Stones sind eine der grössten Bands der Welt.

    • Fan2013 am 26.11.2012 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Fankul

      Da gibt einer raus, der es sich nicht leisten kann und nie etwas davon gehört hat..... Du darfst weiterhin Wildecker Herzbuben hören, das möchten wir Fans keinem nehmen.

    • Max Röthlisberger am 26.11.2012 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Entwickelt ?

      Du hast recht, Daniel. Der Drummer ist in jedem Song schneller oder langsamer, die Gitarren stimmen nie und Mick Jagger Gesang unterjubeln zu wollen, well ? Die Stones haben sich musikalisch nie entwickelt, desshalb lieben wir sie doch so sehr ! Die Stones setzen Live mehr Energie frei als 4 Newcomer-Bands zusammen und haben eine körperliche Kondition, da wird den Bubi-Bands nach 30 Min. schon schlecht ! Und ne Frage : Was spielst du genau für ein Instrument ??

    • Sven Samenström am 26.11.2012 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Daniel, genau meine Worte

    • Micke am 26.11.2012 18:28 Report Diesen Beitrag melden

      ja, ja - bla, bla

      Musik ist Geschmaksache, aber im Vergleich zu den heutigen Bands sind die Stones weltklasse. Oder glaubt wirklich einer, die heutigen Casting Bands und Sternchen werden je den Einzug in den Rock Himmel schaffen - träumt weiter!

    einklappen einklappen
  • Pascal am 26.11.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Finanzielle Schmerzgrenze erreicht...

    Also im Minimum 600.- für ein Konzert auszugeben finde ich ebenfalls extrem überrissen. Wenn es wenigstens dann gute Plätze wären. Die Stones mal live zu erleben ist cool. Und als Fan gibt man das Geld auch gerne aus denke ich mal. Ich frage mich nur, wie diese Kosten entstehen.

  • Rick am 26.11.2012 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    unverständlich....

    Geldgeil nennt man das mehr nicht. 600.- * 20 000 ergibt 12 Mio und da viele Tickets von anderen Kategorien wohl noch um einges teurer waren, waren es vermutlich ca 15-20 Mio die die Stones da eingenommen haben....Das war nur abzocke auch wenn die Stones genial sind. Wer von seinen Fans soviel Geld für 1 "normales" Konzert verlangt ist nur noch Geldgeil....

    • absorber am 26.11.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

      Die Preise werden nicht von den

      Stones gemacht. Die werden von den Veranstaltern gemacht. Auf der anderen Seite kann man auch verstehen, das Leute für solche Auftritte viel Geld hinlegen. Man könnte ja die Stones das letzte Mal gesehen haben. Ein Fan, die meisten wissen ja was das bedeutet, ist bereit für sein Ideal zu zahlen und zu streiten.

    • Marc am 26.11.2012 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      Leider...

      ...nicht ganz Absorber. Die Stones haben ihre Gagenvorstellungen und der Veranstalter muss schauen, dass er raus kommt und ich denke verdienen darf er auch was dabei. Von dem her sind die Stones nicht ganz unschuldig bezüglich der Preise. Die Selbstkosten haben sich grundsätzlich nicht verändert aber Bands verlangen mittlerweile das doppelte und dreifache an Gagen weil sie mit CDs und Downloads kein Geld mehr verdienen.

    einklappen einklappen
  • Jogger am 26.11.2012 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ticket!

    Die Stones sind Kult. Aber Sfr 600.-- fuer ein Ticket? Ich weiß nicht, aber das ist die Sache nicht Wert.