Interview

18. Juli 2006 22:59; Akt: 18.07.2006 20:45 Print

Tumen: «Neben der Schule gibt es für mich nur Rap»

Der 14-jährige Zürcher Tanju Solinas aka Tumen ist der jüngste Rapper der Schweiz. 20 Minuten traf den Newcomer zu seinem allerersten Interviewtermin.

Fehler gesehen?

Auf deiner neuen CD hat es Featurings von den Zürcher Hip-Hop-Legenden Gleis 2. Nicht schlecht!

Tumen: P.Moos von Gleis 2 kenne ich schon länger. Mein Kumpel Jason ist der Bruder seiner Freundin. So standen wir schon an der Albumtaufe von Gleis 2 bei einem Song auf der Bühne. Wir waren verdammt nervös, aber es war schon cool, nachher kannten uns alle. (Lacht)

Mit 14 bist du schon weiter als andere mit Rapper mit 20. Wie reagieren deine Klassenkollegen auf deine Musik?

Tumen: Jene Schüler, die auch Musik machen, fragen mich oft, ob sie eine Session mit mir machen können. Aber da bin ich ehrlich, das bringt mir nichts. Ich bin immer mit Älteren rumgehangen.

Deine EP-Serie heisst «Ächte Rap». Was ist denn für dich echter Rap?

Tumen: Ich stehe auf härteren Rap wie von Kool Savas – und nicht auf Blüemli-Rap. Aber ich wollte mit dem Titel vor allem etwas provozieren.

Ist es deiner Freundin egal, dass du mehr Zeit im Studio verbringst als mit ihr?

Tumen: So ist es ja nicht. Unter der Woche mache ich sowieso nicht mit ihr ab. Dann kann ich besser an meiner Musik arbeiten. Ausser der Schule gibt es eigentlich nur Rap für mich. Würde ich jetzt nicht mit dir reden, wäre ich in meinem Homestudio.

Niklaus Riegg