Starticket

29. August 2017 10:59; Akt: 29.08.2017 11:15 Print

«Back to the Future» mit Paul Kalkbrenner

von Jesca Li - Die Kalkbrennersche Techno-Geschichtsstunde

storybild

Paul Kalkbrenner (Bild: Thomas Rabsch)

Fehler gesehen?

Paul Kalkbrenner, der innovative deutsche Techno-Künstler, der normalerweise seine eigene Musik spielt, ist mit einem ganz speziellen Projekt auf Europatournee.

Alles begann als persönliches, privates Vorhaben. Kalkbrenner recherchierte nach der elektronischer Musik seiner Jugendzeit, hörte sich während gut eineinhalb Jahren durch über 5000 Tracks und kreierte mit seinen Lieblingssongs drei Mixtapes, ursprünglich nur für sich selber.

Er wurde aber plötzlich vom Chronistenfieber gepackt und stellte deshalb die Mixtapes online zum Gratisdownload. Er wollte das Gefühl der Jahre nach dem Mauerfall teilen, das Gefühl der Freiheit, das Gefühl, dass alles möglich sei und Kriege auf dieser Welt einer dunklen Vergangenheit angehören.

Dieses Gefühl hat die Technoszene dieser Jahre stark geprägt. Aber auch heute kommen die neuen Edits der Musik jener Zeit gut an. Es entstand eine regelrechte Euphorie um die Mixtapes, sie wurden über 1.5 Millionenmal heruntergeladen und auch die Presse liess sich mitreissen. So beschrieb beispielsweise das amerikanische Magazin «Rolling Stone» das Projekt als «Virale Techno-Geschichtslektion».

Dieses unerwartete, immense Echo inspirierte Kalkbrenner zu seiner «Back-to-The-Future»-Tour. Sie wird sich von seinen normalen Auftritten unterscheiden, statt in Megahallen hat er in verhältnismässig kleineren Locations ausgewählt. Kalkbrenner baut die Parties nach, auf die er früher nicht kam. Auch die Flyers und die Bildsprache vor Ort orientieren sich ganz an der Nach-DDR-Zeit. Die Europatournee ist schon fast ausverkauft, für den einzigen Auftritt in der Schweiz, eine exklusive Party am 14. Oktober in der Halle 622 in Zürich, gibt es noch ein paar wenige Tickets. Sie sind auf Starticket erhältlich.

Jetzt Tickets bei Starticket sichern!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.