Die nackte Wahrheit

30. November 2012 15:27; Akt: 30.11.2012 15:29 Print

Pornostars leben gesünder und glücklicher

Die Wissenschaft trägt bunte Früchte: Eine aktuelle Studie von US-Psychologen kämpft gegen böse Porno-Klischees – und verkündet jetzt: Porno-Stars sind selbstbewusst. Boah.

Bildstrecke im Grossformat » test

Damen, die im Erotik-Business tätig sind, attestiert eine aktuelle US-Studie ein intaktes Selbstbewusstsein und Spass am Sex.

Fehler gesehen?

Klischees sind schon was Böses. Das dachte sich wohl eine Gruppe von Psychologen an der Shippensburg University, der Texas Woman's University und der Adult Industry medical Healthcare Foundation. Sie gingen bösen Verleumdungen der US-Porno-Industrie auf den Grund und befragten 177 Porno-Darstellerinnen und eine ebenso grosse Kontrollgruppe von Frauen zwischen 18 und 50 zu ihrem Selbstbewusstsein, ihrer sexuellen Erfüllung, Drogenkonsum und Missbrauch in der Kindheit.

Porno-Stars haben Spass am Sex

Laut Studien-These ranken sich um diese Punkte besonders viele Mythen und Legenden. Denen gingen die Forscher auf den Grund. Überraschenderweise stellten sie fest, dass die Porno-Gruppe mehr Spass am Sex hat als die Kontrollgruppe. Etwas mehr dürfte manchen diese Schlussfolgerung überraschen: Die Porno-Stars sind laut der Studie, die im «Journal of Sex» publiziert wurde, spiritueller und selbstbewusster als nicht vor der Kamera aktive Frauen. Begründungen fehlen. Insgesamt hatten die zukünftigen Erotik-Schauspielerinnen ihr erstes Mal früher hinter sich gebracht und wurden nicht häufiger sexuell missbraucht als die Frauen in der Kontrollgruppe.


Feministische Kritik an Studie

US-Feministin Dawn Foster kritisiert die Studie in der Zeitung «The Independent» scharf. Sie sagt: «Es ist gefährlich, von einer kleinen Gruppe auf eine ganze Industrie zu schliessen. Die Frauen, die ihre Karriere unter Kontrolle haben, können nicht stellvertretend für die vielen Darstellerinnen, die ausgenutzt werden, stehen.»

(bbe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PornoStar am 30.11.2012 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoch lebe die Wissenschaft

    Gesunder und Glücklicher?! aber Selbstverständlich :D Und mit 50 schauen sie in den Spiegel ohne würde, ohne eine Seele und fragen sich was habe ich wohl falsch gemacht in meinem Leben, Bei den Ergebnissen dieser 'Studie' fragt man sich doch wer diese höchst vertrauliche und Seriöse 'Studie' finanziert hat, Ich tippe mal auf--Die Us Pornoindustrie :D

  • Andres am 01.12.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gesund?

    Ja ne is klar, aber das viele Pornostars drogenabhöngig sind wurde bei dieser höchst aussagekräftigen Studie wohl einfach mal bewusst übersehen?

  • Dario P. am 30.11.2012 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Natur des Menschen!

    Ja, ja, ja! Jeder, der in einer festen Anstellung ist und von dieser Arbeit lebt, wird immer das Gleiche erzählen, also dass er Glücklich ist, alles OK ist, dass er respektiert und geschäzt wird usw.! Sobald die Kündigung kommt schlägt die Stimmung schlagartig um und plötzlich ist er unglücklich, wird nicht anerkannt, respektiert usw.! Das ist halt die NAtur des Menschen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hallo am 03.12.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mmmmmh

    Bild 10 finde ich irgendwie ... naja, Bild 10 zeigt wunderbar die Absurdität der Branche auf.

  • Thomas am 01.12.2012 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Make Love not War!

    Und daneben war noch ein Bericht, dass sich die Leute über Erotik-Werbung vor der Schule beklagen. Liebe machen ist nunmal viel besser als die Verdummungsmaschinerie der Schule. Make Love not War!

  • Andres am 01.12.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Gesund?

    Ja ne is klar, aber das viele Pornostars drogenabhöngig sind wurde bei dieser höchst aussagekräftigen Studie wohl einfach mal bewusst übersehen?

  • Mike Cadell am 01.12.2012 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Statistik?

    Angesichts des üblichen Drogen- und Alkoholmissbrauchs, der bei den Pornostars grassiert, der weit überdurchnitlichen Rate an Depressiven mit Selbstmorden und der weit erhöhten STD Gefahr halte ich diese Studie für absoluten Mumpitz.

  • Statistiker am 01.12.2012 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Statistik

    Apropos Statistik: Hundebesitzer leben länger als diejenige mit Kanarienvögel.