Neue Studie

23. November 2012 22:23; Akt: 23.11.2012 22:23 Print

Kate Moss & Co. machen Frauen unglücklich

Hauptsache dünn lautet das Credo der heutigen Gesellschaft. Warum? Weil uns dies ständig vorgegaukelt wird. Dies legt jedenfalls eine neue Studie nahe.

Bildstrecke im Grossformat »

Ob sie unser Wahrnehmen tatsächlich beeinflussen?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es gibt sie, die ganz schlanken, feingliedrigen, androgynen Frauen. Doch scheint deren Existenz etwa so selten zu sein wie der langjährige Erfolg ehemaliger Castingshow-Teilnehmer. Immer mehr Mädchen hungern, um den scheinbar perfekten Körper zu haben. Jenen, der in der Werbung als Mass aller Dinge angepriesen wird. Das öffentliche Bild von Schönheitsidealen prägt und beeinflusst. Das ist nun wissenschaftlich bewiesen. Die neue Studie der «England's Durnham University» besagt: Je mehr dünne Models gezeigt werden, desto eher wird in der Gesellschaft Dünnsein als normal und fülligere Körper als abnormal angesehen.

Die visuelle Prägung

Für ihre Studie, welche im Fachmagazin «Plos One» veröffentlicht wurde, untersuchten die drei Forscher Lynda Boothroyd, Martin Tovée und Thomas Pollet, warum Frauen in westlichen Ländern dünne Körper bevorzugen. Mittels zweier unterschiedlicher Tests untersuchten sie den Forschungsgegenstand.

Bei Test eins musste eine Gruppe darüber urteilen, welches Bild ihr jeweils besser gefalle – das der dünnen oder das der dickeren Frau. Danach wurden einer weiteren Gruppe Frauen Bilder von allesamt dünnen Frauen vorgelegt. Anschliessend mussten auch sie ihre Präferenz zwischen den Bildern dünn und dick angeben. Und umgekehrt. Sprich, der anderen Gruppe wurden vor dem Ranking zwischen dünn-dick ausschliesslich dicke Frauen gezeigt. Das Ergebnis: Zeigte man den Befragten dünne Frauen, fiel das Ranking stark zugunsten der Dünnen aus. Werden ihnen Bilder von fülligeren Frauen gezeigt, ist die Präferenz für Dünne deutlich weniger ausgeprägt.

Test zwei legte zwei Gruppen jeweils Bilder von dünnen, hässlichen und ungepflegten Frauen vor und solche von dickeren, stylishen und fröhlichen. Und auch dieser Test folgte anschliessend in der umgekehrten Version. Das Ergebnis: Ist eine Frau dünn und wird hübsch dargestellt, wird sie gegenüber einer dickeren klar präferiert. Wird sie hingegen als unattraktiv gezeigt, wird die dickere und fröhlichere Dame bevorzugt.

Nicht genetisch, sondern künstlich erschaffen

Wer jetzt denkt, das Ergebnis dieser zweiteiligen Studie sei wenig überraschend, der täuscht sich. Diese Untersuchung zeigt, dass das Schönheitsempfinden ein kulturelles Konstrukt ist – und falsifiziert eine bisherige Studie. So besagte eine Studie der «Michigan State University», dass der Wunsch nach Dünnsein genetisch sei.

Laut der neusten Studie sollten folglich vermehrt fülligere Damen in Werbungen und Zeitschriften gezeigt werden, um so das gesellschaftlich verbreitete Streben nach Dünnsein zu reduzieren. «Wir wissen zwar nicht, ob Bilder von dickeren Frauen, die Besessenheit nach Schlanksein tatsächlich verringern, unsere Studie aber besagt, dass es möglich wäre», so die Forscherin Boothroyd gegenüber der «Science Daily».

Nicht nur Otto Normalverbraucher wird von bearbeiteten Bildern einer scheinbar perfekten Kate Moss beeinflusst, auch die Promi-Damen sind davor nicht gefeit. Christina Aguilera etwa gerät durch ihr Ab- und Zunehmen ständig in den Fokus des öffentlichen Interesses. Lange hatte die Sängerin offenbar mit ihrem Gewicht zu kämpfen. Erst kürzlich äusserte sie sich zu ihren «geliebten» Pfunden und betonte, wie stolz sie darauf sei. In dasselbe Horn stossen Hit-Stürmerin Adele und Lady Gaga. Trotz Seitenhieb von Designer Karl Lagerfeld, der Adele fett nannte, sagte die Künstlerin kürzlich: «Abnehmen würde ich nur, wenn es den Sex verbessern würde.» Und auch Lady Gaga präsentierte erst kürzlich ein Bild von ihren Kurven via Twitter – und gestand, dass sie magersüchtig und bulimisch war.

Gut gibt es Ladys im Showbusiness wie Aguilera, Beth Ditto und Co. Dank ihnen werden Plus-Size-Frauen wohl schon bald zum neuen Ideal – vielleicht.

(los)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karin Müller am 23.11.2012 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnung

    Hoffen wir darauf, denn was Kate Moss und Co. uns zeigen, ist weder schön noch gesund.....

  • d.c. am 24.11.2012 12:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht zu dünn

    Nur Hunde spielen mit Knochen, echte Männer stehen auf Kurven...

    einklappen einklappen
  • Andreas Riedmann am 24.11.2012 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine

    Man könnte ja auch anfangen das eigene Hirn zu benutzen und nicht immer dem folgen was irgendwelche Leute versuchen zu verkaufen. Wer sich in seinem Körper wohlfühlt ist allemal besser dran als die, welche sich einem "Schönheitsideal" unterwerfen und darunter leiden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nici am 26.11.2012 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dick?

    hier schreiben wirklich frauen mit 38 und meinen sie sind dick? hab ich was verpasst? ich bin 21, trage 36/38 )kommt wirklich drauf an wo ich hosen kaufe) , ich bin 1.72 und 53 kilo(an guten tagen);) das ist untergewicht und das soll nun dick sein?

  • Steff am See am 26.11.2012 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Macht nur weiter so

    Eine Frau auf ihren Körper zu reduzieren ist etwa gleich beschränkt wie den Mann auf sein Einkommen und den Unterhaltungsfaktor den er in dieser Gesellschaft erfüllen sollte.

  • brad am 25.11.2012 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    disagree

    na dann viel spass, 80% von unseren frauen haben tatsaechlich ein gewichtsproblem! das liegt auch am falschen speiseplan! das wird ersichtlich wenn man sich in asiatischen laendern umschaut!

    • nici am 26.11.2012 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      übertreib mal nicht!

      80% ? frage mich echt von wo sie diesen prozentsatz nur her haben!

    einklappen einklappen
  • Isabella M. Meyer-Zu. am 25.11.2012 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahre Schönheit strahlt von innen!!!

    Ich bin gesund - etwas rund - na, und? Bin dem Schlankheitswahn nicht versessen - darum hin und wieder etwas feines essen - und zu danken nicht vergessen! Offen und herzlich im Gemüt - kein gewolltes klipperdürr oh nein, behüt!

  • Susanne am 25.11.2012 06:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich fühle mich gut

    Eine gute Freundin ist seit 20 Jahren magersüchtig- sie friert sehr schnell, ist immer wieder krank und wird beim Essen vom schlechten Gewissen geplagt. Ich bin froh, dass ich etwas mehr Reserven habe- fühle mich deswegen nicht dick- es ist mir wohl dabei und es geht mir gut. Die Ausstrahlung und das Wesen eines Menschen ist für mich persönlich viel wichtiger- das gilt für Männer und Frauen.