«Rassismus!»

28. November 2012 18:26; Akt: 28.11.2012 18:48 Print

Mit schwarzem Humor ins Braune getroffen

Das britische Kosmetiklabel Illamasqua wollte besonders originell sein: Für die Weihnachtswerbung haben sie ein Model schwarz angemalt. Jetzt sieht es sich mit Rassismusvorwürfen konfrontiert.

storybild

Wegen dieser Werbung sieht sich Illamasqua mit Rassismusvorwürfen konfrontiert. (Bild: https://www.facebook.com/#!/IllamasquaAustralia)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Provokation gehört zur Mode, Provokation gehört zur Werbung. Doch bei der neuesten Werbung des britischen Kosmetik-Herstellers Illamasqua ging der Schuss nach hinten los.

Umfrage
Finden Sie die Werbung rassistisch?
12 %
88 %
Insgesamt 3644 Teilnehmer

Für ihr neuestes Sujet haben sie ein Model schwarz angemalt und dazu den Claim gesetzt: «Ich träume nicht von einer weissen Weihnacht.» Was der Firma wohl nicht bewusst war: Damit haben sie ein dunkles Kapitel der Geschichte wieder hervorgekramt: Blackface. Bei dieser stets rassistisch konnotierten Theater- und Revuemaskerade malten sich weisse Künstler das Gesicht schwarz an und machten sich über Afro-Amerikaner lustig. In diesen Minstrell-Shows war der Schwarze immer naiv, betrunken, schwachsinnig und fröhlich. Das Blackface-Make-up zementierte viele rassistische Vorurteile.

Shitstorm

Dementsprechend gross ist der Shitstorm, der Illamasqua entgegenschlägt. Auf Twitter wurde der in der Werbung angeteaste Hashtag in beschlag genommen. Mit #ImDreamingof sollten die Fans des Kosmetikunternehmens ihre Weihnachtswünsche twittern. Stattdessen gibt es jetzt Tweets wie: «#ImDreamingof a non-racist Christmas», «#ImDreamingOf a world where #blackface and #racism aren't deployed in a misguided attempt at being edgy or high-fashion» oder «I'm dreaming of...a racist Christmas?».

Illamasqua sah sich genötigt, sich zu äussern: «Wir wollten niemanden verletzen. Es geht in der Werbung nicht um die Farbe der Haut, sondern um die Farbe auf der Haut», so die Firma auf Facebook.

(nik)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • respect&freedom am 01.12.2012 11:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus???

    Ich mag das ganze Theater von wegen Rassismus nicht mehr hören!Klar das war ein unsagbar schlimmes Kapitel.Aber Vergangenheit!!!Auf die Hautfarbe kommt es nicht an aber auf den Charakter!!!Die grössten Rassisten sind sowieso diejenigen die ständig lauthals wegen nichts Rassismus lamentieren!!!Diese Werbung ist nicht rassistisch.Das Weisse Model wurde ja auch völlig angemalt!!!!Man Mann fand es witzig.Komisch,dass es als weisse Frau von einem schwarzen Mann nur rassistische Bemerkungen und Verhalten von Schwarzen gab....Wer ist heutzutage rassistisch???

  • B.A. am 01.12.2012 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genug ist genug

    Die Unwörter des Jahres 2012! -Rassendiskriminierung -Rassismus -Fremdenfeindlichkeit Ich kann diese Wörter nicht mehr hören. Irgendwann ist genug..

  • Dunkelhäutiger am 01.12.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verstehe ich nicht

    was da drann rassistisch sein kann. Ich bin Dunkelhäutig und mache selber Witze über mich, bin ich jetzt ein Selbstrassist?

  • Sagaris am 01.12.2012 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hautfarbe

    Sonst hört man doch immer die Haut Farbe sei egal, Mensch ist Mensch. Male ich mein Gesicht schwarz an werde ich also Automatisch zu einem schlechten Menschen gemacht? Also bitte meine Damen und Herren.

  • HP Kling am 01.12.2012 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übertreibung ...

    Immer diese Opferrolle einnehmen wegen Rassismus stinkt zum Himmel. Das Model hat keine körperlichen Eigenschaften eines Schwarzen ausser dass es schwarz angemalt ist.