Xianping, 72, Supermodel

23. November 2012 22:11; Akt: 23.11.2012 22:11 Print

Model mal den Gangnam-Style, Opa!

Wenn wir Fashion-Opa schreiben, meinen wir für einmal nicht Karl Lagerfeld: Der Chinese Liu Xianping posiert für die Kollektion seiner Enkelin – und schafft damit einen Mordsumsatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Er ist nicht mehr der Jüngste und wie ein klassisches Fotomodell sieht er schon gar nicht aus – und genau das macht den 72-jährigen Liu Xianping jetzt zur Internetsensation. Dabei war das Fotoshooting für die Kollektion seiner Enkeltochter zu Anfang nur als Spass gedacht.

Um die Designerstücke zu präsentieren, schlüpfte der schmächtige Chinese in die Kreationen und liess sich von seiner Enkelin spontan abknipsen. Ob rosa Schals, Rüschenstrumpfhosen, Pelzjäckchen oder anderen Mädchenkram: Es gab nichts, was der dürre Chinese nicht angezogen hätte. Für die Männermode kopierte er gar den Gangnam-Style. Doch kaum wurden die nicht ganz ernst gemeinten Fotos von Liu auf der Webseite Yuekou.com gepostet, lösten sie erst in China, und mittlerweile auch weltweit einen Hype aus – ganz zugunsten der Designerin, die ihren Umsatz mithilfe ihres aussergewöhnlichen Models verfünffachte.

«Ich hatte nichts zu verlieren»

Grosspapi Xianping freut sich über den Erfolg des Kleiderlabels. Die chinesische Newsseite offbeatchina.com zitiert den Fashion-Opi mit den dürren Beinchen: «Wieso sollte es komisch sein für einen wie mich, Frauenkleider zu tragen? Mit dem Modeln konnte ich meiner Enkeltochter helfen und schliesslich hatte ich nichts zu verlieren», so der 72-Jährige. «Am Tag des Shootings waren wir beide sehr happy. Ich bin sehr alt, und alles, worum es mir im Moment geht, ist eben glücklich zu sein».

(sim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • enkelin am 24.11.2012 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    WIN-WIN-Situation

    Haben doch beide und alle was davon. Ist schön mal was positives, was einen zum schmunzeln bringt, zu lesen.

  • Sandy am 24.11.2012 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammercool!

    Super Aufnahmen, kann man ihn als Grosspapi mieten?

  • Judith am 24.11.2012 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hübsche Kleider

    Und Opi's Beine sind nicht dünner als die der wandelnden Kleiderbügel die hier auf den Laufstegen unterwegs sind. Nur das die Mailänder-Beinchen zu jungen, 180 grossen Frauen gehören ... Da finde ich Opi in hübschen Kleidern fast weniger verstörend ...

  • m.a. m. am 24.11.2012 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Glücklich sein...

    "Ich bin sehr alt, und alles, worum es mir im Moment geht, ist eben glücklich zu sein»" ... genau richtig!

  • Heinz am 24.11.2012 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ideen muss man haben

    Einfach nur geil. Sieht sehr professionell aus.