«Bachelorette»-Update

21. Mai 2018 22:00; Akt: 21.05.2018 22:05 Print

«Ey, fick den ganzen Scheiss, Mann!»

Alle Jahre wieder lästert jeder darüber, wie peinlich und gefakt «Die Bachelorette» ist. Trotzdem willst du wissen, was in der letzten Folge passiert ist, oder? Hier ist das Update.

Bildstrecke im Grossformat »
Sechs der neun verbleibenden Männer sollen in Zweierteams Gummiboote aufblasen und dann paddelnd ein Stoffherz einsammeln. Was in der Sendung einige Sekunden dauert, nahm in echt wohl eine gute halbe Stunde in Anspruch – kein Wunder, dürfen die armen Teufel doch nur mit den Händen paddeln. Mario (21) und Thomas (24) machen das Rennen und gewinnen damit eine Massage von Bachelorette Adela (25). Während sie Thomas den Rücken knetet, gesteht Adela, dass sie sich nicht sicher sei, wie ernst er die ganze Sache nimmt. Seine Antwort: «Jetzt klingst du wie meine Mutter.» Welche Frau hört sowas schon nicht gerne, oder? Nun, Adela scheint zu dieser verschwinden kleinen (hüstel) Gruppe zu gehören und schickt den Berner postwendend nach Hause. Dieser nimmt die Abfuhr wie ein Gentleman, zeigt der Gruppe den Mittelfinger und ruft das, was du im Untertitel auf diesem Screenshot siehst. Safak (32) wird zum Dinnerdate mit der Bachelorette eingeladen. Er wohnt in Hamburg, sie in Basel; über die Entfernung sagt er: «Ich bin der festen Überzeugung, dass es für die Liebe keine Entfernung gibt.» Adela befürchtet, dass er das Thema Fernbeziehung etwas auf die leichte Schulter nimmt. Auch seine Äusserung, dass er von einer Frau «vergöttert» werden wolle, macht sie stutzig. Zungentango tanzt sie nachher trotzdem mit ihm. Sein Fazit: «Lecker. Küssen hast du drauf.» In einer Reihe von sportlichen Wettbewerben sollen sechs Kandidaten untereinander ausmachen, wer den nächsten Candle-Light-Znacht mit Adela gewinnt. Luca (22) zieht im Planking gegen Joe (27) den Kürzeren, während Cem (24, l.) und David (30) im Ölcatchen (!) gegeneinander antreten sollen. David geniesst es dabei etwas zu sehr, von der Bachelorette mit der glänzenden Flüssigkeit übergossen zu werden und sorgt damit für den ersten grossen Cringe-Moment dieser Episode. Keine Angst, davon hat er noch mehr auf Lager. Zunächst sorgt er allerdings für Entsetzen; denn der Schaffhauser geht mit einer Verbissenheit in den Ring, die zuletzt der Terminator bei der Jagd nach John Connor an den Tag legte. Cem zieht nach und beide hinterlassen blutige Striemen auf dem Stahlkörper des anderen. Könnte man Adela in anderen Situationen eine von Beauty-Eingriffen hervorgerufene Emotionslosigkeit attestieren, spricht ihr Gesicht hier für einmal Bände – und uns aus der Seele. David und Cem kämpfen scheinbar um Leben und Tod. Am Ende schlägt dann doch noch bei beiden das Herz, wobei .... ... das des siegreichen Cem ein bisschen schneller pumpen dürfte: Nachdem er sich im Äxtliwerfen-Finale auch gegen Joe durchgesetzt hat, geniesst er ein Tête-à-Tête mit Adela, das er später im Pool zu einem Lèvre-à-Lèvre erweitert. Ob er seine Ankündigung vor dem Date, der Bachelorette «alles von mir zu zeigen», wahr gemacht hat, wissen wohl nur die Grillen, Mücken und die Cutter, welche eventuelle zu heisse Szenen später rausgeschnitten haben. Während der Poolparty tags darauf nimmt der sonst eher lockere (einige Leute würden ihn gar als «lustig» bezeichnen, aber wir wollen mal nicht übertreiben) Luca Adela zur Seite und legt die Karten auf den Tisch: Er hat einen vierjährigen Sohn. Mit 17 Jahren schwängerte er eine Frau, die damals dachte, keine Kinder bekommen zu können. Adela nimmt die Enthüllung gelassen auf, schliesslich ist sie ein «absoluter Familienmensch», wie sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit betont. Obwohl die Bachelorette während der Poolparty auch einen netten Plausch mit Giusi (28) hatte, offenbart sie ihm in der Nacht der Rosen: «Bei dir fehlt mir das Herzklopfen.» Und wenn das nicht da ist, verdient der Mann auch keine Blume. Für David hingegen gibt es eine, was ihn dazu veranlasst, zum zweiten grossen Cringe-Schlag dieser Folge auszuholen. «Adela, das wollte ich dir unbedingt noch sagen: Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt, wen wir schön finden», rezitiert der 30-Jährige (wahrscheinlich) den Spruch, den er in der dritten Primar seinem Schulschwarm ins Poesiealbum geschrieben hat und wir fragen uns kopfschüttelnd, wie Adela ihn trotz solcher Ergüsse Woche für Woche weiterlassen kann. Vielleicht sind es aber gerade diese Sprüche, die der Bachelorette bei Joe (r.) fehlen: Während sich Mario (21) eine Rose in die Sakkotasche stecken darf, gibt es für den Deutschen nur drei Backenküsschen und ein Flugticket nach Hause. Gemäss Klischee sind es vor allem Frauen, die hinter dem Rücken anderer klatschen und tratschen. «Die Bachelorette»-Kandidaten sind demnach die Ausnahme, welche diese angebliche Regel bestätigen. Dass Giusi (28) Cem (24) und David (30) in der letzten Episode bei Adela (25, nicht im Bild) angeschwärzt hat, kommt bei diesen – Überraschung! – nicht sonderlich gut an. Oder wie Thomas (24, v.l.) ausdrückt: «Da isch meh Beef gsi als inere Metzgerei.» Währenddessen treten sechs andere Kandidaten in sportlichen Zweikämpfen gegeneinander an. Mario (21), Davide (20) und Luca (22, v.l.) setzen sich durch und gewinnen ein Gruppendate mit der Bachelorette. Bei vier Leuten spricht Adela von einem Dreierdate, aber in dieser Show geht es ja um die Liebe, nicht um Arithmetik, nicht wahr. Das Gespräch dreht sich um Sex, weshalb Davide mal eben die «Was jeder Mann gerne hat: Analverkehr»-Bombe platzen lässt ... ... und Adela enthüllt: «Ich habe definitiv mit weniger als acht Männern geschlafen.» Also maximal mit sieben. Und gegenüber 20 Minuten sagte sie, dass sie keine Jungfrau mehr ist. Also hatte die Bachelorette 2018 zum Zeitpunkt der Thailand-Dreharbeiten mit einem bis sieben Männern geschlafen. Gut, dass wir das jetzt wissen. Bei einem Wahrsager, der in diesem Aufzug auch locker an einer ESC-Afterparty hätte abgehen können, will Adela herausfinden, wie gut Davide, Mario und Marc (32, v.l.) zu ihr passen. Das Ergebnis, nachdem der Kopftuch-Typ die Blutstropfen der Beteiligten vermischt und...keine Ahnung, was noch gemacht hat: Marc und Thomas passen nicht zur Rosenkavalierin, während es zwischen Davide und ihr knistert, es aber keine wahre Liebe ist. Das ist zu viel der Spiritualität für die Baselbieterin. Unter Tränen eröffnet sie: «Ich kann das nicht mehr. Was ist, wenn der Wahrsager Recht hat und nie meinen passenden Mann finde?» Die wichtigere Frage lautet jedoch: «Sollte ich einem Mann, der sich Glitzer auf die Backen klebt und mit Miniatur-Beilen durch den Dschungel läuft, wirklich um Beziehungsrat fragen?» Aber die wichtigen Fragen haben in Sendungen wie dieser eben nicht immer Platz. Danach ist Adela für den Rest des Tages down – und liegt trotzdem top-gestylt am Pool rum. Logisch. Die Männer beschliessen, die Bachelorette aufzuheitern (O-Ton David: «So ein wunderschöner Mensch hat es nicht verdient, traurig in Thailand zu sein.» Und Menschen, die nicht wunderschön sind, David? Was ist mit denen?), besuchen sie, hüstel, spontan in ihrer Villa und schmeissen eine Grillparty. Zum kitschigen Abschluss macht Adela eine Arschbombe in ein Herz aus Männern. Schnell, weiterblättern, bevor du einen Zuckerschock bekommst! Weil er sich bislang eher im Hintergrund gehalten hat, schicken die Drehbuchschreiber, Pardon, beschliesst Joe (27), die kollektive Herzdame im offenen Geländewagen durch die Gegend zu gondeln. Als dem Duo plötzlich die Luft ausgeht, macht sich der Deutsche ans Wagenheben – natürlich oben ohne, weil...was macht diese gepunktete Kuh da hinten? Ist das eine der Produktplatzierungen, vor denen zu Beginn jeder Folge gewarnt wird? Welcher Sponsor stellt denn bitte schwarz-weisse Plastikkühe her? Zurück zum offiziellen Hauptinhalt der Show: Die Entscheidungsnacht steht an. Und diesmal reisst sie eine Familie auseinander. Für Matteo (21, l.) hat Adela nämlich keine Rose, während sein Stiefbruder Davide (ab sofort auch als Hintertürchen-Dave bekannt) eine Runde weiter kommt. Den Heimflug muss Matteo allerdings nicht alleine antreten; auch ... ... Marc (r.) geht floral leer aus. Dass Thomas (trotz «Dumb and Dumber»-Smoking) nicht über die Rosenklinge springen musste, erstaunt den Rest. Aber das Herz will eben, was es will. Im Fall von «Die Bachelorette» ist das Herz der Show-Produzent und was er will, das sind markige bis fragwürdige Sprüche – und um diese ist Thomas im Gegensatz zu Marc nie verlegen. Mögen sie uns noch bis ins Final erhalten bleiben. In der letzten Episode haben Thomas (24, l.) und Sam (32) je eine schwarze Rose bekommen. Bei einem letzten Doppeldate mit Adela müssen sie sich nun beweisen. Leider kann keiner der beiden so wirklich punkten: Thomas will Kriegsgegnerin Adela mit seiner Waffen-Leidenschaft überzeugen, während Sam in seinem Fünfjahresplan keinen Platz für eine Frau an seiner Seite hat. Am Ende entscheidet sich die Bachelorette mit Thomas für den «weniger schlechten» – Sam muss seine Koffer packen und gleich nach dem Date nach Hause fliegen. Thomas wird keine Verschnaufpause gegönnt. Ex-Bachelor Janosch Nietlispach (29) ist angereist, um die Kandidaten auf Herz und Nieren zu prüfen. Das Sportprogramm hat es in sich: Der ehemalige Profi-Kickboxer befördert einen ahnungslosen Kandidaten nach dem anderen mit einem Schlag in die Magengrube in den Pool. Während die restlichen Männer die Niederlage einigermassen gut verkraften, trifft Janoschs Offensive den schlacksigen Berner ... ... besonders hart. «Janosch hat voll übertrieben. Ich musste fast kotzen ab seinem Schlag», beklagt sich Thomas. Es ist nicht das erste Mal, dass er schwächelt: Schon in der ersten Folge ging es dem angehenden Banker schlecht – sogar ins Spital musste er damals. Ganz so schlimm kann es dieses Mal nicht sein, denn Thomas ist schon nach Revanche zumute: «Normalerweise würde ich zurückschlagen. Janosch hat Glück gehabt!» Beim Gruppendate müssen Joe (27), Giusi (28) und Davide (20, v.l.) Biss beweisen. Im wahrsten Sinne: Als Mutprobe gilt es, Kotzfrucht, Mehlwürmer, Heuschrecken und Maden zu verspeisen. «Liebe geht durch den Magen», erklärt Adela die Aufgabe schadenfroh. Die drei meistern die offensichtlich vom RTL-Dschungelcamp inspirierte Challenge – allen voran Koch Davide. «Ich bin es gewohnt, teilweise auch Scheisse zu fressen», sagt der Luzerner gelassen. Für Adela geht es nach dem Gruppendate direkt weiter zum Einzeltreffen mit Fitnessmodel David. Der 30-Jährige gesteht auf dem Weg zur Location nervös: «Ein bisschen habe ich schon Schmetterlinge im Bauch.» Beim Date kommen sich David und Adela im Pool näher. So werden im Laufe des Abends aus den Schmetterlingen sogar Flugzeuge, wie David verrät. Trotz des gelungenen Abends steht er ... ... bei der Nacht der Rosen als Wackelkandidat vor der Bachelorette. Was ist passiert? Ihm und Personaltrainer Cem (24) wird von den restlichen Männern vorgeworfen, ein unehrliches Spiel zu treiben. «Die Vorwürfe gegen euch sind sehr schwerwiegend. Ich muss mir in den nächsten Tagen ein eigenes Bild davon machen», zieht Adela das Fazit und lässt Gnade walten: Beide Schaffhauser erhalten eine Rose. Weniger Glück hat Hanspeter aus dem Kanton Aargau. Zunächst lobt Adela den 35-Jährigen in hohen Tönen: «Du hast einen super Humor und das gefällt mir. Du hast eine Coolness, die keiner hier hat.» Dennoch wisse die Baslerin nicht, ob sie als Paar zusammenpassen würden. «Wenn man sich ständig fragt, ob es passt, kann etwas nicht stimmen», erklärt sie. Aus diesem Grund geht der Weinberater leer aus – und dann nach Hause. Auch der Brasilianer Gee verlässt die Nacht der Rosen mit leeren Händen. «Ich kann mir einfach keine Beziehung vorstellen», sagt Adela. «Ich glaube, ich hatte zu wenig Zeit. Sie hat mich gar nicht richtig kennen gelernt», schmollt der 36-Jährige nach der Entscheidung. Während dem Doppeldate mit Adela (25) und Luca (22) geht Marco (25, Mitte) direkt in die Offensive: Er kuschle im Fall mega gerne, gesteht er der Bachelorette kichernd. Storenmonteur Luca ist das fünfte beziehungsweise dritte Rad am Wagen, während Marco und Adela ihre Kuschelkompatibilität testen. Trotzdem wertet er das Date als Erfolg und sagt danach: «Ich würde sie von Kopf bis Fuss ablecken und ihr alles abbeissen. Wirklich köstlich.» Macht zuschauen also hungrig? Verdient hatten sich Marco und Luca (hier in Front, mit violetter Badehose) das Date übrigens redlich: Sie setzten sich beim Wettkampf gegen zwei andere Kontrahenten-Duos durch – und zwar in den actiongeladenen Disziplinen Melonen-Wettlauf (sic!) und Jetski-Rennen. Beim romantischen Einzeldate spricht der Luzerner Davide (20) darüber, wie nah ihm der Tod seines Vaters vor vier Jahren ging. Mit seinen beiden Leidenschaften – dem Kochen und dem Sammeln von Sneakers – habe er sich von diesem Schicksalsschlag abgelenkt. Ausserdem gibt er preis, dass er je zur Hälfte Dominikaner und Italiener ist. «Darum trinke ich so gerne Cuba libre», sagt er lachend. Adela belohnt Davides Offenheit mit dem ersten Kuss der Staffel. Am nächsten Tag müssen die Kandidaten bei einem Fotoshooting in die Rollen von Filmhelden steigen. Thomas (24) gibt Superman. «Ich bin mega froh, das passt super zu mir», sagt der angehende Banker. Klar. Was nicht passt, ist sein Kostüm: Dem Superhelden-Tenü fehlen im Schritt ein paar Zentimeter. Thomas findet dafür keine Worte, Adela kriegt sich vor Lachen kaum mehr ein. Luca (2.v.r.) plaudert aus dem Nähkästchen: Adela hat ihm und Marco (r.) beim Date erzählt, dass sie noch nie in einer Beziehung war und noch nie einen Mann geliebt habe. Fitnessmodel David (30, l.) wird bei dieser Offenbarung tiefgründig: «Ich kann sie schon verstehen. Man hat einfach die wahren Werte im Leben vergessen.» Wir spulen vor zum Wesentlichen: Zur Nacht der Rosen. Und fragen uns: Sind wir hier bei «Germany's next Topmodel»? Kevin (24) muss einsehen, dass seine Woche nicht die beste war: «Ausser beim Fotoshooting hatte ich nicht gross die Chance, aufzuschliessen.» Adela findet leider, dass Kevin auch beim Fotoshooting nicht viel gerissen hat. Ein Foto gibt es für Kevin jedenfalls nicht. Äh, 'tschuldigung, keine Rose – der Schwyzer muss nach Hause. Marcos Kuschel-Attacke beim Date hat bei Adela keine Früchte getragen. «Genau in dem Moment, in dem ich etwas spüren hätte sollen, habe ich nichts gespürt», lautet die Begründung der Bachelorette. Er bekommt keine Rose und muss die Show verlassen. Der Thurgauer nimmt den Rauswurf relativ gelassen: «Ich akzeptiere ihren Entscheid.» Thomas aus Bern und Sam (32) aus Chur waren nicht so schlecht, dass sie nach Hause müssen. Aber auch nicht gut genug, um eine rote Rose zu erhalten. Deshalb überreicht ihnen Adela je ein schwarzes Exemplar – und zieht damit den Spannungsbogen an: Bei einem Date in der kommenden Folge erhalten die beiden Männer ihre letzte Chance, um die Bachelorette von sich zu überzeugen. Die Kandidaten zoffen sich wie im Klassenlager um das beste Zimmer in der Villa, spielen «Wer kann mehr Liegestütze machen?» und ziehen die Matratzen aus den Bungalows. Nur Sam (32) chillt friedlich auf dem Bett. Seine Mitstreiter überlassen ihm das Zimmer freiwillig, weil sein strenger Körperduft den Raum für die anderen unbewohnbar mache. «Es stinkt bestialisch», lästert der Thurgauer Marco (25). Das haben viele von uns wohl zuletzt als Teenies in den Partyferien in Lloret de Mar, Rimini oder Aya Napa erlebt: Adela und ihre Auserwählten feiern auf einem Piratenschiff eine Schaumparty. Spassig ist das Ganze nur, solange die Kanone Schaum spuckt – danach fühlt man sich einfach nur klebrig und kratzig. Nach den vielen Drinks, welche die Männer auf dem Schiff gekippt haben, wird ihnen das aber kaum mehr aufgefallen sein. Am nächsten Tag schwingt Adela mit den Kandidaten, die am Vortag zuhause bleiben mussten, das Tanzbein. Tanzen kann irgendwie keiner der Männer so richtig, doch Thomas (24) lässt es sich trotzdem nicht nehmen, seine mässig vorhandenen Salsa-Künste zu präsentieren. «Ich verstehe seine Tanzart nicht unbedingt», urteilt die Bachelorette vernichtend. Lokführer Giusi (28) drückt Adela beim romantischen Einzeldate ein scheues Küssli auf die Wange. «Wenn ich Adela in meiner Nähe habe, wird mir mega warm», sagt der gebürtige Italiener. Als ob er in der thailändischen Sonne nicht schon genug schwitzen würde. Bei der Entscheidung hat die Bachelorette für Martin (27) keine Rose. «Ich habe das Gefühl, dass du nicht versucht hast, mich kennenzulernen», begründet Adela ihre Entscheidung gegenüber dem Verkäufer, dessen Augen dabei ein bisschen feucht zu werden scheinen. Sein Buddy Raphael (26) ... ... lässt den Rauswurf nicht auf sich sitzen: Der Informatiker lehnt Adelas Rose ab, weil Martin die Show verlassen muss. Er habe seinem Freund versprochen, sie würden zusammen heimfliegen. Hat Martin Flugangst? Halten Raphaels Haare das feuchte Klima nicht mehr aus? Oder sind die beiden wirklich Best Friends geworden und können nicht mehr ohne einander? Obwohl Adela nach Raphaels freiwilligen Abgang eigentlich eine Rose übrig hätte, muss noch ein Kandidat gehen: Offenbar findet die Bachelorette den Thurgauer Cillo (26, r.) so uninteressant, dass er nicht einmal auf Raphaels Platz nachrutschen darf. Sehnsüchtig wirft der Gipser einen Blick auf die letzte Rose, die sich Marc (32) geschnappt hat. Das ist Thomas (24) aus dem Kanton Bern – selbstbewusst und überhaupt nicht nervös, wie er beteuert. Kurz später sieht ... ... Thomas dann so aus. Kurz nachdem er Adela kennengelernt hat, muss er sich hinlegen. Weil es ihm «scheisse» geht, wie er sagt. Was ihn genau plagt? Wir wissens nicht. Jedenfalls ... ... verpasst er sogar die Nacht der Rosen und schickt Adela einen Gruss aus dem Spital. Die Bachelorette hat Erbarmen mit dem armen Tropf und lässt ihn eine Runde weiter. Bauspengler Patrick (30) und Leitplankenmonteur Reto (23) müssen dagegen ihr Köfferchen bereits wieder packen. Auch für ... ... Bodenleger Kevin (25) war am Ende der ersten Folge schon Endstation. Noch 19 Single-Männer buhlen um Bachelorette Adela.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 16. April ist montagabends auf 3+ wieder heiteres Fremdschämen mit grossartigem Unterhaltungsfaktor angesagt: Die vierte Staffel von «Die Bachelorette» läuft. Im Fokus der im Verkuppeln wenig erfolgreichen Kuppelshow steht dieses Jahr die Baselbieterin Adela Smajic. Die 25-Jährige hatte eigenen Angaben zufolge noch nie eine Beziehung und sucht jetzt nach ihrem Traummann.

Umfrage
Verfolgst du «Die Bachelorette»?

22 Männer buhlten zu Beginn um ihre Gunst. Übrig geblieben sind nach der sechsten Entscheidungsnacht noch 6 Kandidaten: Thomas (24) wurde schon früh in der jüngsten Folge von Adela nach Hause geschickt, weil sie findet, dass es zwischen ihnen nicht passt; Giusi (28) und Joe (27) gingen später rosentechnisch leer aus.

Was bei «Die Bachelorette» Relevantes geschah, siehst du oben in der Bildstrecke.

(20min)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. Ega am 23.04.2018 22:48 Report Diesen Beitrag melden

    Mega beschränkt und mega unattraktiv!

    Ich habe mich im Kollegenkreis mal umgehört. Keiner von meinen Kumpels findet Adela attraktiv. Mal ehrlich, liess sich da wirklich nichts Besseres finden? Ausserdem ist ihr Wortschatz ziemlich beschränkt, aber für eine Wetterfee scheint das auszureichen. Bei Adela ist ja sowieso alles "mega" ...

    einklappen einklappen
  • Shputim am 24.04.2018 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh jee!

    Ich wäre auch freiwillig gegangen

    einklappen einklappen
  • Martin Brändle am 23.04.2018 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein!

    Fremdschämen hoch 10!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Papa Bär am 22.05.2018 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dass derartige...

    ...Verkuppelshows nur dem Gelächter und Hohn dienen sollte klar sein. Ob nun gefakt, gefaked oder gefuckt ist irrelevant. Bachelor/ettes, bleibt einfach Sterschnuppen oder sucht euch einen richtigen Job. Nein nicht diesen, denn unsere Lunge enthält kein oder kaum genug Helium um Ballons fliegen zu lassen.

  • Paul saulus am 22.05.2018 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    erbärmlich

    Diese Sendung, gehört zu den leider mittlerweile vielen, bei denen die Menschheit eine ganz erbärmliche Figur abgibt.

  • Patrick Ba am 22.05.2018 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bank auf Wiedersehen 

    Was da Thomas abgeliefert hat...hoffe ich für ihn...hat seine Bank nicht mitbekommen?! So einen Typen möchte ich nicht in meinem Unternehmen! Hoffentlich kann er die Stelle antreten!

  • Banana Joe am 22.05.2018 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Thomas

    Man kann die Sendung lieben oder hassen, aber eins muss man Thomas lassen: Er hat sich mit Würde aus der Sendung verabschiedet.

  • mm am 22.05.2018 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    katastrophe

    Diese Sendung ist der Beweis, dass alles in unserer Gesellschaft Bach ab geht... katastrophe!