Homophobie, Sexismus, Fat-Shaming

21. Januar 2018 14:27; Akt: 21.01.2018 14:27 Print

2018 ist «Friends» plötzlich daneben

Seit Anfang Jahr ist die 90s-Kult-Sitcom «Friends» bei Netflix im Stream. Junge Nutzer sehen sie somit zum ersten Mal – und stören sich an Witzen, die sie für homophob und sexistisch halten.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Sitcom «Friends» lief ursprünglich von 1994 bis 2004. Wer die Serie mit Phoebe (Lisa Kudrow, von links), Chandler (Matthew Perry), Rachel (Jennifer Aniston), Ross (David Schwimmer), Monica (Courteney Cox) und Joey (Matt LeBlanc) damals schaute, hat heute wahrscheinlich nur gute Erinnerungen daran. Seit die zehn Staffeln Anfang Jahr bei Netflix im Angebot sind ... ... haben auch Millennials (so zwischen 18 und 25 Jahren) bequem die Möglichkeit, sich den Kult reinzuziehen. Und bei einigen damals lustig gemeinten Themen verstehen diese heute gar keinen Spass mehr. Auf den nachfolgenden Slides zeigen wir die Punkte, an denen sich die neuen Zuschauer gemäss ihren Twitter-Posts am meisten stossen. Die Gruppe macht sich wiederholt darüber lustig, dass Chandlers Vater Charles (links) etwas mit dem Poolboy hatte, daraufhin seine Frau verliess, sein Geschlecht anpassen liess und später als Helena Handbasket in Las Vegas auftritt. Ross' Ex-Frau ist lesbisch (auf den Screenshots: ihre neue Frau Susan). Gleich zu Beginn der Serie fällt ein Lesben-Witz, weitere folgen. Einigen tweetenden Millennials passt das gar nicht. Rachel engagiert eine männliche Nanny (links) und Ross (rechts) macht sich lustig darüber, weil dieser Mann einen Frauenjob ausübt. Geht gar nicht, finden die Zuschauer von heute. Monica wog früher deutlich mehr, weshalb sie regelmässig zum Ziel fieser Sprüche der anderen «Friends» wird. Nicht nur passt das den neuen Zuschauern gar nicht, sie finden auch: «Monica ist gar nie fett gewesen, sie hatte einfach den Körper einer normalen Frau.» Diese Twitter-Nutzerin bricht eine Lanze für die Sitcom: «‹Friends› ist ein Produkt seiner Zeit. Natürlich ist es 2018 nicht mehr politisch korrekt.» Sie vergleicht die Situation mit alten Warner-Bros.-Cartoons, die mit aus heutiger Sicht unmöglichen ethnischen und rassischen Vorurteilen und Stereotypen spielten, heute aber nach wie vor gezeigt werden – mit dem entsprechenden Hinweis, dass sie eben «Produkte ihrer Zeit» sind. Nicht alles an «Friends» stösst neuen und jungen Zuschauern heute sauer auf. Viele User zeigen sich erstaunt darüber, wie modisch vor allem die weiblichen Hauptfiguren daherkommen. Kein Wunder: Das 90s-Revival hält im 2018er-Kleiderschrank nach wie vor an. Anderes sticht ebenfalls ins Auge. «Ich schaue ‹Friends› auf Netflix und es besteht praktisch nur aus Nippeln», postet ein Nutzer. Und eine andere Twitterin fragt: «Hatten die kein Budget, um BHs zu kaufen? Und wie kalt war es eigentlich an diesen Sets?» Wie sich die «Friends» ein riesiges Apartment mitten in Manhattan leisten können, sorgt 2018 auch für Gesprächsstoff. Viel unrealistischer als diesen Umstand findet eine Twitter-Userin aber, dass «eine Gruppe von 26-Jährigen im Laufe eines Abends zu siebt fünf Flaschen Wein getrunken haben – und darüber schockiert ist». Während man vor 20 Jahren mit Sexismus und Homophobie locker umgegangen ist, war man beim Thema Alkohol offenbar weitaus vorsichtiger.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während ihrer zehnjährigen Laufzeit wurde die Sitcom mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und mit Kritikerlob überschüttet – und auch bald 15 Jahre nach dem Finale taucht «Friends» gerne und oft in Serien-Bestenlisten auf. Doch: Diese Listen werden meist von Leuten erstellt, die viel TV-Konsum-Erfahrung haben, heute also in einem Alter von 40 plus sind.

Umfrage
Darf man «Friends» einen unsensiblen Umgang mit heiklen Themen vorwerfen?

Seit Anfang Jahr ist die Sitcom um die New Yorker Rachel (Jennifer Aniston), Monica (Courteney Cox), Phoebe (Lisa Kudrow), Joey (Matt LeBlanc), Chandler (Matthew Perry) und Ross (David Schwimmer) auch in Grossbritannien bei Netflix im Stream verfügbar (in der Schweiz bereits seit November 2016). Somit haben junge Millennials erstmals bequemen Zugang dazu. Und einige von ihnen würden «Friends» wohl keinesfalls auf eine Bestenliste packen.

Der Grund: Sprüche, die um die Jahrtausendwende herum in Ordnung gegangen sind, werden 2018 als unterste Schublade empfunden. Auf Twitter empören sich die neuen Zuschauer über das ihrer Meinung nach überholte Gag-Niveau.

Vorwurf: Homophobie!

«Die Leute merken erst jetzt, dass ‹Friends› problematisch ist? Gleich zu Beginn machen sie sich über eine lesbische Frau lustig.»


Vorwurf: Sexismus!

«Ich hasse nichts mehr als Ross in der ‹Friends›-Folge mit der männlichen Nanny. Er ist so sexistisch und homophob, ich will nur noch in den Fernseher springen und ihn erwürgen.»


Vorwurf: Fat-Shaming!

«Nichts bei ‹Friends› ist besonders gut gealtert, aber die ‹fette Monica› ist wirklich schlimm.»


Andere sehen es gelassener

Viele junge User verteidigen die Show aber und weisen darauf hin, dass «Friends» ein Produkt aus einer anderen (vergangenen) Zeit ist.

«Ich finde zwar, dass ‹Friends› problematisch ist, aber es waren halt andere Zeiten damals. Das bedeutet natürlich nicht, dass sich die Leute deswegen nicht darüber aufregen können ...»


«An die Leute, die ‹Friends› anprangern: Habt ihr vorher noch nie Fernsehen aus den 90ern geschaut? Es ist nicht problematisch, so war die Welt damals eben. Kommt darüber hinweg!»


Und sie meint: «Ich schaue ‹Friends› gerade zum ersten Mal auf Netflix und wow, ist das politisch nicht korrekt! Lustiges Zeug. Werde weiterschauen!»


Und wie denkst du darüber? Darf man «Friends» einen unsensiblen Umgang mit heiklen Themen vorwerfen oder machen die neuen Zuschauer viel Lärm um nichts? Stimme ab und diskutiere in den Kommentaren mit!

(shy)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grossmeister B. am 21.01.2018 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    Liebe emanzipierte, junge Ladies, wenn ihr euch über Friends aufregt, dann schaut doch bitte, bitte "eine schrecklich nette Familie" Ihr werdet Al Bundy lieben.

    einklappen einklappen
  • Mimi am 21.01.2018 14:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Generation Schneeflocke

    Kriegen alles politisch korrekt vorgefiltert und vorgekaut, kriegen vorgesagt, was man (nicht) lustig zu finden hat, wird an Symptombekämfung gewöhbt. Viel Spass in der realen Welt, wo man desöftern mit nicht politisch Korrektem, mit Unfairness und Gemeinheit konfrontiert wird - ohne geübt zu haben, sich dort zu wehren, wo es wirklich wichtig ist.

    einklappen einklappen
  • Friends 4-ever am 21.01.2018 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eure Probleme möcht ich auch haben...

    Lasst euch mal von einem Psychiater kontrollieren. Wer solche harmlose Sprüche nicht versteht, hat ernsthafte Probleme.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jane Doe am 22.01.2018 23:18 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Zeiten...

    Jetzt im ernst, was soll der ganze Wirbel? Leute, habt ihr noch nicht begriffen, dass die Sendung in einer Zeit spielt, wo es noch andere Massstäbe gab. Jennifer Aniston (Rachel) hat ja schliesslich auch gesagt, dass die Serie heute keine Chance hätte im TV. Friends, Full House usw bleiben für ihre Zeit einfach Klassiker, die heute sehr wahrscheinlich keine Staffellänge überleben würden...aber ich liebe sie alle...

  • Märcu A am 22.01.2018 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Friends

    Ich habe die Staffel alle gesehen und ich schaue die wider gerne.Das sind Erwachsene und spielen Jugendliche das finde ich cool

  • Daei am 22.01.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Humor ist, wenn man sich trotzdem liebt.

    Über sich selbst lachen zu können, ist ein narrensicherer Test, um zu überprüfen, ob man wirklich Humor hat. Der Moralist beklagt, daß die Menschen nicht so sind, wie sie sein sollten, der Humorist freut sich, daß die Menschen nicht so sind, wie sie von sich behaupten.

  • Ruedi am 22.01.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Menschheit geht vor die Hunde

    Irgendwann wird die Menschheit aussterben weil sich niemand mehr getraut sich anzuschauen, anzusprechen oder anzufassen.

  • Boris am 22.01.2018 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Politisch korrekt

    Ich finde eigentlich alle politisch korrekten Comedyserien sind doch langweilig.