Letztes Mal «Benissimo»

02. Dezember 2012 09:28; Akt: 03.12.2012 10:31 Print

«Nun ist es nur noch eine schöne Erinnerung»

«Benissimo» ist Kult. Ganze 21 Jahre lang moderierte Beni Thurnheer die SF-Familienkiste und wurde so Teil vieler Schweizer Kindheitserinnerungen - jetzt ist Schluss. Wir nehmen Abschied.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beni Thurnheer moderierte am Samstag den 1. Dezember 2012 zum 103. und letzten Mal «Benissimo». Zu Gast in der Abschiedsvorstellung waren Stars wie Pink, Kylie Minogue, Joe Cocker und Robbie Williams. Amy MacDonald musste aus gesundheitlichen Gründen ihren Auftritt absagen. Das Ende einer TV-Ära wurde mit der grossen Kelle angerichtet - zu Recht. Denn «Benissimo» ist seit 21 Jahren Kult. Auch wenn in den letzten paar Jahren einige Modernisierungsmassnahmen ergriffen wurde, hat sich die Sendung in den zwei Jahrzehnten kaum verändert. Das Fernsehballet wie auch die Sketche der «Friends» - die den meisten Zuschauer nicht einmal ein Schmunzeln auf den Lippen abgewinnen dürften - sind geblieben.

«Ja, genau. Und ich bin Trudi Gerster!»

Das wirklich Schöne an der Sendung war, dass sie so bodenständig daher kam. Auch im Jahre 2012. Klischiert schweizerisch eben. Durch die Schlichtheit fühlte sich manch ein Betrachter wahrscheinlich ein wenig gelangweilt, wir sind uns inzwischen auch schnelleres Fernsehen gewöhnt mit mehr Special-Effects.

«Benissimo» setzte aber stets auf alte Werte. Unvergessen bleiben auch all die Interaktionen mit den Anrufern, deren Los von der Glücksfee gezogen wurden. Die Mehrzahl der Gespräche verliefen steif. Thurnheer musste, dem Unterhaltungswert wegen, den Gewinnern öfters jede Antwort aus der Nase ziehen. Sympathisch waren dann die Gespräche allemal. Auch bei der letzten Sendung. Da nahm beispielsweise eine ältere Dame das Telefon ab. Nachdem Thurnheer sich vorstellte und ihr sagte, dass sie nun live in der Sendung sei, antwortete diese hörbar ungläubig: «Ja, genau. Und ich bin Trudi Gerster!»

In der letzten Sendung standen dem Plappermaul der Nation 15 Minuten mehr Zeit als üblich zur Verfügung. Robbie Williams trat bereits zum fünften Mal in der Live-Sendung auf. Auf ihn und Pink freute sich Thurnheer am meisten, wie er in einem Interview mit der «Basler Zeitung» sagte.

Während der letzten 21 Jahre waren die meisten Gäste nett zu ihm, wie Thurnheer weiter ausführte. Einige hätten jedoch den Star rausgehängt - beispielsweise Dieter Bohlen und André Rieu. Letzterer kam extra zu spät zu den Proben, «um zu zeigen, wie wichtig er ist».

Publikumsgeschmack ändert sich

Dass «Benissimo» nach 21 Jahren abgesetzt wird, hält Thurnheer «für den Lauf des Lebens». Die Zeit vergehe, der Publikumsgeschmack und die Anforderungen an eine Sendung änderten sich. «Und neue Chefs wollen Neues machen.»

Dankbar ist Thurnheer dafür, dass das «Benissimo«-Konzept vom Schweizer Fernsehen während zweier Jahre entwickelt worden ist. «So kann etwas entstehen, das gut ist, das eine Weile hält.» Heute müsse alles schnell gehen. «Da kommt man nicht so weit», findet er.

Durch den Trend weg von Live-Sendungen hin zu Aufzeichnungen haben sich gemäss Thurnheer auch die Anforderungen an einen Moderator verändert. «Als Moderator kannst du heute dein Gehirn outsourcen. Du musst einfach noch kompetent und sympathisch wirken, der Rest wird für dich erledigt.»

Interesse an Fussballtalk

Der 63-jährige Thurnheer arbeitet künftig nur noch in der SF Sportredaktion. Neben der Fussball-Berichterstattung würde ihn als neue Herausforderung ein Fussballtalk interessieren.

«Benissimo» zählte zu den erfolgreichsten regelmässig ausgestrahlten Sendungen des Schweizer Fernsehens. Seit dem Start im Jahr 1992 wurde die Show von über 100 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen.

Zum Schluss der Sendug war Beni Thurnheer vor der abgebauten Kulisse zu sehen und sagte: «Nun ist Benissimo nur noch eine schöne Erinnerung.» Dann löschte er im Studio 1 das Licht.

(mor/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karl am 02.12.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Echt schade,

    dass er nicht mehr kommt! Von diesem redegewandten Gentleman können viele junge möchtegern Fernsehstars und Quizmaster mit lauter Gelle und leerer Birne eine ganze Menge lernen: Anstand, angenehme Umgangsformen, Rücksichtnahme, sich zurücknehmen und die Gäste und das ganzes Helferteam in den Vordergrund stellen. Keine geballte Faust gegen den Himmel gereckt und Grimassen, die vom Zuschauer verlangen: Schaut her, ich bin's. Bewundert mich mal, denn ich bin doch der Grösste.

    einklappen einklappen
  • Urs am 02.12.2012 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Robbie und Beni

    Habe die Sendung nicht gesehen, frage euch war Robbie Williams live in der Sendung??? Er war auch live zu sehen auf tf1 in einer Sendung aus Paris. Oder ist er kurz nach dem Auftritt nach Paris gejettet??? Nun zu Beni Thurnherr: Bravo an den " Schnöri der Nation" , Man liebt ihn, man mag ihn oder hält eben nicht. Er hat seine Sache im Benissimo gut bis sehr gut gemacht. Eben richtig Schweizerisch! Machs guet Beni.

    einklappen einklappen
  • Toni J am 02.12.2012 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 Mio Zuschauer

    " Seit dem Start im Jahr 1992 wurde die Show von über 100 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen." In Prinzip die ganze Schweiz jedes Jahr 20 Jahrelang............

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael B. am 03.12.2012 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Endlich!!!! Hoffentlich auch bald als ufähiger sportreporter der nicht mal weiss wer spielt! Benni is over.

  • Vreni Bachmann am 03.12.2012 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Halleluja!

    Endlich hat der Typ mit der grossen Klappe es doch noch gemerkt, dass er 20 Jahre lang völlig überflüssig war. Halleluja!

  • pedro am 03.12.2012 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Ich persönlich würde den Beni am liebsten nie mehr im TV sehen. Sein Fussball-Fachwissen ist einfach nur lächerlich und sein "Deutsch" ist noch erbärmlicher. Ein Deutscher mitstudierender hat mir einmal aufgezeigt, wieviele Grammatikfehler Beni während einem Champions League Spiel gemacht hat. So einer arbeitet beim Schweizer Fernsehen ;-)

    • Grammatik-Junkie am 04.12.2012 09:13 Report Diesen Beitrag melden

      nicht der einzige

      Da ist Beni nicht der einzige, also zählt dein Argument nicht

    einklappen einklappen
  • Pit Rorschach am 03.12.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ich werde ihn vermissen...

    Ich werd ihn vermissen..den Schnuri der Nation ;-) Danke für die vielen amüsanten Stunden, Beni, und viel Glück für Dein weiteres Tun.

  • Erleichterter Fernsehkonsument am 03.12.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde Zeit

    Endlich ist die Sendung weg. Es ist einfach etwa 20 Jahre zu spät dafür. Jetzt muss Beni Thurnheer nur noch Nägel mit Köpfen machen und sofort als Sportreporter aufhören. Die Nachfolger sollen aber zu erst bei den Kollegen von ORF 1 in die Lehre gehen. Diese werden ihnen beibringen worauf es ankommt. Hoffentlich kommt jetzt eine Samstagabendkiste die diesen Namen auch verdient. Aber so wie ich das SF DRS einschätze wird eine langweilige Sendung durch noch etwas Langweiligeres ersetzt.