Neuer «Tatort»

14. Mai 2012 20:25; Akt: 15.05.2012 09:04 Print

Das kann man von «Skalpell» erwarten

von Niklaus Riegg - Pfingstmontag wird der zweite Luzerner «Tatort» ausgestrahlt. 20 Minuten hat «Skalpell» schon gesehen.

storybild

Delia Mayer und Stefan Gubser. (SRF/D. Winkler)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Handlung: Was erst nach einem Beziehungsdelikt im Ärzte-Milieu aussieht, entpuppt sich als ein Drama um intersexuelle Kinder (Hermaphroditen). Ein geradezu klassischer «Tatort»-Plot, das Drehbuch von Urs Bühler ist weitaus ausgereifter als das der ­ersten Luzerner Folge «Wunschdenken».

Umfrage
Freuen Sie sich auf den neuen Tatort?
82 %
18 %
Insgesamt 260 Teilnehmer

Die Hauptfiguren: Neu stösst die Polizistin Liz Ritschard, ­gespielt von Delia Mayer, zum Team von Kommissar Flückiger. Diese passt viel besser auf eine Schweizer Polizeistation als Vorgängerin Sofia Milos.

Die Nebenfiguren: Eine grosse Qualität von «Skalpell» ist, dass selbst kleinere Rollen überzeugend besetzt sind. ­Besonders Jessy Oswald sticht in der Rolle des inter­sexuellen Teenagers Alme Krasnici heraus.

Die Atmosphäre:
Hier hat ­Regisseur Tobias Ineichen hervorragende Arbeit geleistet. Der Film wirkt bedrückend und mitreissend – ohne dass zu dick aufgetragen wird.

Die Stadt:
Luzern Tourismus kann sich freuen – in Luzern scheint tatsächlich einmal die Sonne. Trotzdem wird die Stadt nicht zu kitschig in ­Szene gesetzt.

Die Synchronisation:
20 Minuten hat nur die Schweizer Fassung gesehen. Doch sowohl Delia Mayer als auch Tobias Ineichen betonen, dass die Hochdeutsch-Synchronisation nicht mehr im übertriebenen Kuhdeutsch gestaltet wurde.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Merz am 15.05.2012 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Zurück zum Tatort-Gedanken

    Wieso nicht zurück zum eigentlichen Tatort-Gedanken? Muss denn die Handlung immer noch komplizierter und vorallem mit solchen Ausdrücken wie "intersexuelle Kinder (Hermaphroditen)" verbunden sein. Wieso nicht wieder einmal ein einfacher, dafür aber spannender Tatort?

  • Lu La Le am 15.05.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Suuper

    Endlich kann ich Luzern auch mal in nem Film sehen, und kenne alle Drehorte.

  • Luzern Züri am 15.05.2012 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen Sonne

    Die Sonne scheint in Luzern nicht weniger und nicht mehr als in Zürich. Nur wissen das nur die Luzerner, weil viele Zürcher ja nie aus ihrem grösseren Dorf rauskommen.

  • Michelle Murer am 15.05.2012 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neid auf unsere Stadt?

    Der Ton in diesem Artikel stört mich extrem. 1. sprechen wir kein "Kuhdeutsch" (wenn schon "Buuredütsch") und 2. was soll diese unnötige Bemerkung, dass es "in Luzern ausnahmsweise mal nicht geregnet hat"..??!! Stellen Sie sich vor, bei uns herrscht praktisch dasselbe Wetter und über den Dialekt müssen Zürcher ganz still sein. Luzern ist als "Leuchtenstadt" übrigens eine der schönsten Städte der Welt, die Leute sind gemütlich und vor allem nicht arrogant. Hier wird auf der Strasse auch nicht ständig gehupt...!!

    • Luz Luzern am 15.05.2012 15:48 Report Diesen Beitrag melden

      Right

      Als Luzerner voll deiner Meinung, allerdings dass mit dem arrogant, sehe ich ein bischen anders. Der Grossteil der Bevölkerung ist gemütlich, jedoch gibt es auch viele Leute, die für mich nicht in ein offenes Stadtbild integriert sind.

    einklappen einklappen