Sallin-Nachfolgerin

15. August 2017 05:42; Akt: 15.08.2017 05:42 Print

Wählt die Schweiz eine Trans-Frau zur Miss?

von Martin Fischer/ysc - Über 1000 Frauen wollen neue Miss Schweiz werden – darunter auch einige Transgender. So oder so wird bei der Wahl 2018 einiges neu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Miss-Schweiz-Wahl soll wieder ein Fernseh-Grossereignis werden. Anfang August gab 3+ bekannt, 2018 drei Castingfolgen plus eine Liveshow des Wettbewerbs zu übertragen. Die letzte und immer noch amtierende Miss Schweiz heisst Lauriane Sallin (24) und wurde 2015 gewählt.

Umfrage
Braucht es noch eine Miss-Schweiz-Wahl?
19 %
81 %
Insgesamt 4916 Teilnehmer

Soeben ist die Frist für mögliche Miss-Kandidatinnen abgelaufen. 20 Minuten hat mit Angela Fuchs, eine der drei neuen Besitzerinnen der Marke, gesprochen und sie gefragt, wieso es überhaupt noch eine Miss Schweiz braucht.

Angela Fuchs, wie viele Anmeldungen gab es?
Wir sind sehr positiv überrascht von der Resonanz. Es sind über 1000 Anmeldungen eingegangen. Das ist mehr als doppelt so viel wie in früheren Jahren. Das hat sicher auch mit Social Media zu tun. Junge Frauen sind sich heutzutage viel mehr gewohnt, sich zu exponieren.

Sind alle Landesteile vertreten?
Es sind tatsächlich aus allen Sprachregionen Anmeldungen eingegangen, die Westschweiz ist etwas überproportional vertreten. Wahrscheinlich weil die letzten beiden Titelträgerinnen aus der Romandie kamen. Es gibt eine grosse Vielfalt: Unter den Bewerberinnen sind auch Tätowierte und Transgender-Frauen.

Also könnte eine Trans-Frau die neue Miss Schweiz werden?
Eine von ihnen hat uns mitgeteilt, es sei ihr bewusst, dass ihre Chancen wohl gering seien, Miss Schweiz zu werden. Sie meint, es sei noch etwas zu früh dafür. Sie wolle aber auf die Bühne und auf das Thema aufmerksam machen. Dass sie nicht gewinnen könne, kam aber von ihr aus, nicht von unserer Seite.

Hat das Hin und Her der Marke geschadet?
Die Marke Miss Schweiz ist immer noch enorm stark. Nur hat in den letzten Jahren die aktuelle Miss Schweiz als Person an Bekanntheit und Popularität eingebüsst, sie war schlicht zu wenig präsent. Das wollen wir ändern.

Braucht es denn überhaupt noch eine Miss Schweiz?
Die Miss Schweiz ist als Markenbotschafterin und als Persönlichkeit für Wirtschaft und Medien interessant. Man kann es so sagen: Wir suchen eine Frau, die ein Promi werden will. Natürlich geht es dabei nicht immer nur um Tiefgründiges. Die Miss und die Wahl sollen unterhalten. Die neue Miss Schweiz wird auch als Social Influencerin geschult werden. Es sind Bewerberinnen dabei, die auf Social Media bereits recht bekannt sind.

Ihr besinnt euch auf alte Muster. Gibts einen Bikinidurchgang?
Die Frauen werden sicher im Bikini zu sehen sein. Ob das bei den Pre-Shows sein wird oder in der Live-Show, ist noch nicht klar.

Eine reine Schönheitswahl ist doch nicht mehr zeitgemäss.
Wir suchen kein Topmodel. In der Schweiz sind bei einer Miss andere Werte wichtiger als die Körpermasse. Sie muss herzlich und authentisch sein und auf Leute zugehen können.

Warum ist die ideale Miss zwischen 18 und 27 und ledig?
Das hat mir der Miss-Universe-Wahl zu tun: Wir wollen uns die Möglichkeit offenhalten, dort wieder mitzumachen. Dafür muss die Titelträgerin eben diese Kriterien erfüllen.

Wo soll die Wahl stattfinden?
Die Wahl wird in der Deutschschweiz stattfinden, so viel steht fest. Den genauen Ort suchen wir zurzeit noch.

Trägt die Miss Schweiz auch 2018 noch eine Krone?
Ja, wir werden die aktuelle Krone beibehalten. Es ist eine schöne Tradition, die wir weiterführen wollen. Die Krone mit Herz wird also in der Wahlnacht wieder dabei sein – streng bewacht. Das Stück ist extrem wertvoll.

Die auffälligsten Missen der letzten Jahre sehen Sie in unserer Bildstrecke.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Suymui am 15.08.2017 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das

    "Sie will nicht gewinnen, nur das Thema ansprechen".. Sorry aber hat einfach nix mit Miss-Wahlen zu tun.

  • Lebensarchitekt am 15.08.2017 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super - wen interessiert schon...

    die Miss Schweiz mitsamt der Show. Die Organisatoren der Miss Wahl haben es nicht geschafft, Unterhaltung, Glamour und Spannung in die Show reinzubringen. Die Wahl wurden jedes Jahr etwas stereotyper, formalistischer und vorallem langweiliger. Tödlich für eine solche Sendung. Auf den privaten Sendern wird dies wohl kaum besser sein, ausser man bringt Kreativität und mehr Unterhaltungswert rein. Darum: WIR WERDEN SIE NICHT [ver]Missen

    einklappen einklappen
  • Tina am 15.08.2017 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normal gilt nicht mehr

    Voll daneben. Die Transgender sollen eigenen Wettbewerb haben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rico am 18.08.2017 20:24 Report Diesen Beitrag melden

    Miss

    Dann ist es aber keine "Miss"-Wahl mehr...

  • Immer komplizierter am 16.08.2017 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Miss Schweiz oder Miss LGTBG....

    Wenn wir keine Miss Schweiz wählen, dann ist es auch keine Miss Schweiz - Wahl. Bitte um Ablehnung der Teilnahme, da ich auch im Sitzen pinkle, kann ich ja sonst auch mitmachen. Ok rasieren liegt noch drin.

  • Hägar am 15.08.2017 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Transv. Frau...

    wird (muss) gewinnen, weil alles andere als Beleidigung für die Transvestiten empfunden würde. Echter Wettbewerb nicht möglich.

  • Hmm am 15.08.2017 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das jetzt

    Nicht eine Diskriminierung der Frau? Es ist ja eine Miss-Wahl. Sollen sie doch bei der Trans-Wahl mitmachen.

  • Miss M am 15.08.2017 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Die Transgender Dane fühlt sich als Frau. Hat sich um Operieren lassen um fraulich zu sein. Somit schaue ich diese als Frau an und wenn sie Teilnehmen möchte , soll sie das auch. Sie hat das recht dazu. Es sind ja heutzutage auch nicht Original Schweizerinnen die Teilnehmen. Die Zeit hat sich verändert Ich bin offen und unterstütze das gärne