Tatort-Pressespiegel

11. Februar 2013 09:39; Akt: 12.02.2013 14:18 Print

«Geht doch!»

«Schmutziger Donnerstag» erhält von der Presse fast durchwegs gute Kritiken: «Kurzweilig, spannend und schwungvoll» sei der Schweizer Tatort gewesen – aber eben auch zu brav.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Es scheint, als sei dem Basler Regisseur Dani Levy ein kleines Meisterstück gelungen: Der «Tatort»-Krimi «Schmutziger Donnerstag» vermochte sowohl das TV-Publikum wie auch die Kritiker zu überzeugen. Gelobt wurden vor allem das hohe Tempo des Films und die Spannung. Kritisiert wurde wiederum die schlechte Synchronisation. Auch der Plot wurde bemängelt.

Das gute Feedback auf den vierten Schweizer Tatort war bitter nötig: Der erste Luzerner Krimi mit dem Titel «Wunschdenken» wurde unter anderem als «Schweizer Käse» abgetan und erntete vernichtende Kritiken. Auch «Skalpell» wurde von weiten Teilen der deutschen Presse verrissen. Das Boulevardblatt «Bild» forderte gar: «Liebe Schweizer, lasst es sein».

Die Genugtuung über den Erfolg ist beim Schweizer Fernsehen gross: «Wir freuen uns natürlich über die guten Kritiken. Sie zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind», erklärt Lilian Räber, SRF-Redaktionsleiterin Fersehfilm gegenüber 20 Minuten. Warum fand gerade diese Produktion so viel Anklang? «Wir evaluieren die einzelnen -Folgen stetig und verbessern uns. Und wir entwickeln unsere Ermittlerfiguren weiter», so Räber weiter: «Sicher hat auch Dani Levys Renommee und sein Inszenierungsstil zur positiven Resonanz beigetragen.»

(mor)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • adrian Meier am 12.02.2013 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut

    ich fand ihn gut. besonders gut fand ich dass die Vergewaltigung gar keine Rolle gespielt hat. Gruss

  • Deutscher am 12.02.2013 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Was mich gewundert hat:

    Was mich gewundert hat, ist , das sich bei der Polizei alle angeschrieen haben. Gehört das zum "guten Ton" in der Schweiz? Ich dachte, die Schweizer wären stolz auf ihre Demokratie. Bei der Schweizer Polizei scheint sich aber nicht die Mehrheit sondern nur der Lauteste durchzusetzen.

  • Andreas hetz am 12.02.2013 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    peinlich

    Wenn die Schweizer Schauspieler nicht synchronisiert worden wären. Aber so peinlich

  • L.O. am 12.02.2013 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hunkeler

    Die besten CH Krimis sind die von Komissar Hunkeler - super Schauspieler (M. Gnädiger) & die schönste Schweizer Stadt.

  • Jürgen Kunz am 12.02.2013 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    Rüüdiger Krimi

    Durchaus ein im grossen und ganzen gutgelungener Tatort. Jedoch die Synchronisierung für den Grossen Kanton ist wahrhaftig bünzlig und steif.Ich habe sie mir in der ARD Mediathek angesehen.So redet keiner in Deutschland und die Tatorte aus Bayern kommen auch nicht so hochgestochen schriftdeutsch daher ,und selbst in Norddeutschland werden sie verstanden. Die Tatortkommisare prägen eine Region und es tut dann schon weh, wenn im Luzerner Krimi so hochgestochen steif gesprochen wir. Übrigens ..fluchen auf Schweizerdeutsch braucht man nicht zu übersetzen.